Monthly Archives: Oktober 2016

27Okt/16

News aus den Hochschulen

Quelle: e-teaching.org-Blog Autor: e-teaching.org-Blog

Diese Woche u.a. mit den Hochschulen, die im Rahmen des Förderprogramms „Curriculum 4.0“ gekürt wurden, dem Start der „Digitalen Hochschule NRW“ und der fraMediale 2017 an der Frankfurt University of Applied Sciences.

CURRICULUM 4.0.gif

Curriculum 4.0: Stiftungen küren Reformprojekte an Hochschulen

Am 24. Oktober 2016 wurden insgesamt zwölf Projekte deutscher Hochschulen im Förderprogramm „Curriculum 4.0“ ausgezeichnet. Mit der Förderung möchten die Carl-Zeiss-Stiftung und der Stifterverband die Weiterentwicklung der Studiengänge vorantreiben und Reformprojekte auszeichnen, die neue Lösungsansätze aufzeigen. Eine Jury mit Vertretern/innen aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik hat aus 150 Bewerbungen die besten Ideen ausgewählt. Die geförderten Projekte stammen von der Dualen Hochschule Baden-Württemberg, der Hochschule Kaiserslautern, der Hochschule Reutlingen, der Hochschule der Medien Stuttgart, der Hochschule für Technik Stuttgart, der Bauhaus-Universität Weimar, der RWTH Aachen, der TU Chemnitz, der Universität Magdeburg, der Universität Mainz, der FH Münster und der FH Potsdam. Für die Umsetzung ihrer Ideen erhalten die Siegerhochschulen jeweils bis zu 60.000 Euro.
Quelle: stifterverband.org

DH-NRW.gif

Nordrhein-Westfalen startet “Digitale Hochschule NRW”

Die neue Kooperationsplattform „Digitale Hochschule NRW“ zwischen Land und Hochschulen ist im September 2016 gestartet. Die Plattform für Projekte zur Digitalisierung ist die Weiterentwicklung des Arbeitskreises DV-Infrastruktur der Hochschulen in NRW (DV-ISA). Die Digitale Hochschule NRW agiert in einem erweiterten Themenspektrum mit den Handlungsfeldern Forschung, Lehre sowie Infrastruktur und Management. Sie soll die gemeinsame Planung und Durchführung von Projekten verbessern. In den nächsten Jahren will das Land Nordrhein-Westfalen rund 200 Millionen Euro in Projekte und Maßnahmen zur Digitalisierung investieren.
Quelle: wissenschaft.nrw.de

Frankfurt_University of Applied Sciences.jpg

fraMediale 2017: Frankfurt University of Applied Sciences widmet sich den Potentialen des Digitalen in der Bildung

Die „fraMediale – Fachtagung und Medienmesse zu digitalen Medien in Bildungseinrichtungen“ findet am 29. März 2017 an der Frankfurt University of Applied Science statt. Das Thema der fraMediale 2017 lautet: „Spannung? Potentiale!“. Dabei sollen digitale Spannungsfelder zwischen Technik und Mensch sowie deren Potentiale angesprochen werden. Während der Tagung soll dieses Verhältnis aus interdisziplinärer, informationstechnischer, medienwissenschaftlicher und medienpädagogischer Perspektive betrachtet werden. Neben Vorträgen wird es auch Workshops, Infoshops und Exponate geben.
Quelle:
idw-online.de

erlangen.png

Blog der Universität Erlangen-Nürnberg rezensiert E-Learning-Lehrbuch

Das Fortbildungszentrum Hochschullehre (FBZHL) der Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) hat auf dem eigenen Blog eine Rezension zum Buch „E-Learning: Theorien, Gestaltungsempfehlungen und Forschung“ von Günter Rey (Universität Würzburg) veröffentlicht. Darin wird das Buch überwiegend positiv aufgenommen. Neben fundamentalen Theorien des Lernens gehe Rey umfassend auf Gestaltungsmöglichkeiten sowie Forschungsmethoden und Verfahren im Bereich E-Learning ein. Damit decke er ein breites und grundlegendes Spektrum ab. Das Lehrbuch richtet sich an Interessierte der Grundlagen des computerunterstützten Lernens und Lehrens.
Quelle: blog.fbzhl.de

Logo der Universität zu Koeln

Diese Woche in Köln: Digital Education Day mit Beteiligung der Universität zu Köln

Am 29. Oktober 2016 findet in Köln zum vierten Mal das eintägige Bildungscamp „Digital Education Day“ (DED) statt. Die Stadt Köln will damit den Informationsaustausch rund um das Thema „Digitale Bildung“ fördern. Die Universität zu Köln wird im Rahmen des DED unter anderem zeigen, wie man mit Hilfe von Tablet-Computern Inklusion betreibt, Barrieren abbaut und den Schülerinnen und Schülern einen individuellen Zugang zum Lernenbereitstellt. Unterteilt in mehrere Blöcke wird es weitere Sessions zu E-Learning-Themen wie OER, Lizenzrechte, Flipped Classroom und digitale Unterrichtsentwicklung geben.
Quelle:
digitaleducation.cologne

Was gibt es an Ihrer Hochschule Neues in Sachen Digitalisierung?
Die Redaktion freut sich über Post an feedback@e-teaching.org oder Beiträge auf unserer Facebook-Seite.

27Okt/16

Huihui, mein Interview ist Teil der „Featured Articles“ bei Innovate Learning Review #maker #making

Quelle: Sandra Schön Autor: sansch

Im Frühjahr hat mir Stephanie Panke einige Fragen gestellt –  „What does it take to make a maker?“ – und das Interview wurde im Mai im AACE Blog veröffentlicht. Und eher zufällig entdecke ich es heute als „Features Article“ bei „Innovate Learning Review“. Na, jetzt bin ich aber schon ein wenig … pretty proud😉 .. und hoffe, dass es nicht einem vermaledeiter Zufallsalgorithmus entspringt😀

bildschirmfoto-2016-10-26-um-21-57-42

26Okt/16

University opens without any teachers

Quelle: weiterbildungsblog Autor: jrobes

Die BBC berichtet von einem Projekt, das 2013 in Paris startete und jetzt in die USA expandiert ist. Sein Name ist “42″. Es gibt ein Thema (Programmieren und Software-Entwicklung), es gibt mehr Interessierte als Plätze, keine Gebühren und es gibt, ja, keine Lehrenden:

“They aim to do this by combining an extreme form of “peer-to-peer learning” with project-based learning. …
Students at 42 are given a choice of projects that they might be set in a job as a software engineer – perhaps to design a website or a computer game.
They complete a project using resources freely available on the internet and by seeking help from their fellow students, who work alongside them in a large open-plan room full of computers. Another student will then be randomly assigned to mark their work.”

Der Autor, man spürt es, ist sich unsicher, wo er “42″ einordnen soll: Eine weitere “Coding Academy”? Ein Sammlung von Praktikumsplätzen? Ein Modell oder eine Herausforderung für die Hochschulen? Eine Alternative zu bzw. Erweiterung von Massive Open Online Courses?
Matt Pickles, BBC News, 26. Oktober 2016

26Okt/16

“Netzwerke sind die Organisationsformen der Zukunft”

Quelle: weiterbildungsblog Autor: jrobes

Christian Kuhna hatte vor einiger Zeit den “new way of learning” bei adidas ins Rollen gebracht. Inzwischen ist er weitergezogen und als “HR Talent Think Tank for Future Trends and Innovation” aktiv. Was dahinter steckt, erzählt er in diesem Interview. Stichworte sind u.a. Open Source, Pitch, Speed Factory und die Digitalisierung als Chance.
Stefanie Hornung, Zukunft Personal | HRM Expo BLOG, 24. Oktober 2016

26Okt/16

ILIAS sucht Teilprojektleiter/in Dissemination für „optes“

Quelle: e-teaching.org-Blog Autor: e-teaching.org-Blog

Der gemeinnützige Verein ILIAS open source e-Learning e.V. sucht für ein Projekt im Rahmen des „Qualitätspakts Lehre“ zum nächstmöglichen Termin und befristet bis zum 31.12.2020 eine bzw. einen Teilprojektleiter/in Dissemination (TV-L E13 / 50%).

Im BMBF-geförderten Projekt optes (www.optes.de) werden Lern- und Übungsmaterialien erstellt, erprobt und veröffentlicht, mit denen angehende Studierende eines MINT-Studiengangs ihre Mathematik-Kenntnisse verbessern können, um erfolgreich ein entsprechendes Studium zu absolvieren.
Die im Projekt erstellten Materialien werden im Rahmen der Dissemination auch für Hochschulen und Schulen bereitgestellt, die nicht am Projekt beteiligt sind.

Aufgaben:
Als Teilprojektleiter/in Dissemination sind Sie für die Koordination und die Durchführung aller Disseminationstätigkeiten im Projekt zuständig. Hierzu gehört zum einen die Pflege und die inhaltliche Weiterentwicklung des optes-Portals, sowie die Betreuung des Anwendernetzwerks, in dem sich interessierte Dritte virtuell organisieren und ihre Erfahrungen austauschen. Zum anderen werden Sie an ausgewählten Hochschulen Vorträge und Workshops durchführen, um interessierte Anwender über die optes-Angebote zu informieren und in deren Nutzung einzuführen.

Voraussetzungen:

  • Sie haben gute Kenntnisse im Bereich E-Learning.
  • Sie interessieren sich für den Einsatz von freien Bildungsinhalten (OER).
  • Sie können gut präsentieren und Workshops moderieren.
  • Sie haben keine Angst vor Mathematik.
  • Sie verfügen über gute Kenntnisse des LMS ILIAS.
  • Sie sind kommunikativ und arbeiten gern und erfolgreich in Teams.
  • Sie können sich und ihre Arbeit gut und effektiv organisieren.
  • Sie haben erfolgreich einen Bachelor- oder Diplomstudiengang absolviert.

Kontaktdaten:
ILIAS open source e-Learning e.V.
Matthias Kunkel
Ebertplatz 14-16
D-50668 Köln
kunkel@ilias.de

Weitere Details können der kompletten Sellenausschreibung entnommen werden.

26Okt/16

Welche „digitale Bildungsrevolution“ wollen wir?

Quelle: weiterbildungsblog Autor: jrobes

In diesem lesenswerten Artikel setzt sich Lisa Rosa ausführlich mit der digitalen Bildungsrevolution auseinander. Zuerst mit der gängigen Lesart, die von wirtschaftlichen Interessen geprägt ist und für die Jörg Dräger und Ralph Müller-Eiselt mit ihrem gleichnamigen Buch als Kronzeugen fungieren. Im zweiten Teil fragt sie: “Wie kann eine emanzipatorische „digitale Bildungsrevolution” aussehen?” Hier wird es schon schwieriger, in der laufenden Diskussion entsprechende Vorlagen oder Anknüpfungspunkte zu finden. Lisa Rosa: “Nicht, dass Bertelsmann & Co sich um die Neukonstituierung der Bildungssysteme unter den Bedingungen der Digitalität kümmern, ist ein Skandal, sondern, dass sich die Bildungssysteme nicht selbst darum gekümmert haben.” Die Diskussion um die digitale Bildungsrevolution hat halt hierzulande derzeit keinen Brecht (”Radiotheorie”), Enzensberger (”Baukasten zu einer Theorie der Medien”) oder Negt/ Kluge (”Öffentlichkeit und Erfahrung”). (more…)

25Okt/16

ZukunftsMonitor III: “Lehren, Lernen und Leben in der digitalen Welt”

Quelle: weiterbildungsblog Autor: jrobes

Zum Kontext: Das ZukunftsForum III ist Teil einer Bürgerdialogreihe des Bundesministeriums für Bildung und Forschung, die von Sommer 2015 bis Sommer 2017 durchgeführt wird. Im dritten Forum geht es um die Digitalisierung in der Bildung. Dazu wurde auch eine repräsentative Umfrage durchgeführt, deren Ergebnisse hier vorliegen. Die Befragten mussten zu einer Reihe von Aussagen Stellung nehmen, wie z.B.: “Digitale Technologien werden in Zukunft grundsätzlich verändern, was wir unter Bildung verstehen” (72 Prozent stimmten zu). Oder: “Digitale Technologien in der Bildung werden grundlegend verändern, was Lehrkräfte in Zukunft können müssen” (77 Prozent). (via wb-web)
Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), Oktober 2016 (pdf)

25Okt/16

Digital Literacy. An NMC Horizon Project Strategic Brief

Quelle: weiterbildungsblog Autor: jrobes

New Media Consortium (NMC) und Adobe haben das Thema “digital literacy” vermessen, eher pragmatisch und auf der Grundlage einer eigenen Umfrage sowie anderer Hausprojekte (u.a. dem Horizon Report) als systematisch. Interessant ist, dass sie dabei Konzepte der Medien- und Informationskompetenz bewusst hinter sich lassen (was Publikationen hierzulande immer noch schwer fällt); und dass sie die aktive, kreative Seite von “digital literacies” in den Vordergrund rücken: “A key finding from both NMC’s research and NMC Horizon Report series is the growing recognition that students are makers within the digital world.” (S. 6) “… makerspaces as a pathway to digital literacy” (S. 14)

Ansonsten fasst der Report die Rückmeldungen und Beobachtungen in drei Perspektiven zusammen (”universal literacy, creative literacy, and literacy across disciplines”), verlinkt Best Practices und schließt mit vier Empfehlungen. Und er erinnert Leser (Hochschulleitungen …) an die Notwendigkeit eines strategischen Ansatzes, denn mit Big Data, Artificial Intelligence und Machine Learning klopfen schon die nächsten Entwicklungen an die Tür.
Alexander, B., Adams Becker, S. und Cummins, M., New Media Consortium (NMC), Volume 3.3, Oktober 2016 (pdf)

nmc_201610.jpg

25Okt/16

Upcoming e-teaching.org webinar: „Digital Higher Education in Europe“

Quelle: e-teaching.org-Blog Autor: e-teaching.org-Blog

As part of the current feature on „education policy in a digital age“ e-teaching.org hosts a webinar, which discusses the digitisation of higher education on a European level. It will take place on 7th of November 2016 at 2 p.m. (CET). Join us and get in touch with the DACH expert community for technology-supported learning in higher education.

The webinar is a cooperation between e-teaching.org (about us) and the German Forum for Higher Education in the Digital Age (Hochschulforum Digitalisierung). 

It addresses the notion that the ongoing digitisation in society leads to a widening of learning contexts across the boundaries of educational institutions, regions and even across countries. How will and how should learning look like under such circumstances? Which are the prerequisites to establish long-lasting international cooperations and how can quality be assured in educational programmes on a European level?

We discuss these questions with our expert speakers…

  • Prof. Dr. Ulf-Daniel Ehlers, vice president of the Baden-Wuerttemberg Cooperative State University and vice president of the European Association of Institutes of Higher Education (EURASHE)
  • Dr. Christine Redecker, scientific officer at the Joint Research Center (JRC) of the European Commission
  • Sandra Kucina Softic M.Sc., assistant director for education and user support at the University of Zagreb, commitee member of the European Distance and E-Learning Network (EDEN)

Philip Meyer (research associate at e-teaching.org) will anchor the discussion.

Bring in your expertise in the chat. No registration ist needed to participate. A recording of the webinar will be made publicly available afterwards. The webinar room opens at 1:45 p.m. (CET).

Click here to join the discussion on the 7th of november from 2 p.m. - 3 p.m. (CET).

25Okt/16

Making-Kurs goes Praxisblog: „Making mit Kindern“ nun dauerhaft offen zugänglich #imoox

Quelle: Sandra Schön Autor: sansch

Martin Ebner und ich haben letztes Jahr um die Zeit mit ganz vielen großartigen Menschen den Online-Kurs zu Making mit Kindern auf die Beine gestellt – und es war ein voller Erfolg! 560 Teilnehmer/innen hatten sich bis zum Kursende (später noch mehr) auf der Plattform iMooX.at angemeldet. Zum Kurs kommt man bei iMooX nur, wenn man sich registriert und anmeldet – das ist auch notwendig, damit später Kursbescheinigungen ausgestellt werden kann, also damit z.B. die Tests zu den Einheiten und Einträge in den Diskussionsforen den einzelnen Teilnehmer/innen zugeordnet werden kann. Damit ist das Kursmaterial aber auch ein wenig „versteckt“ … und irgendwann nach Kursende auch nur noch schwer zu entdecken.

Weil bei iMooX alles offen lizenziert ist und wir uns sowieso immer für OER ins Zeug legen, sind die Videos zum Kurs eh schon immer bei Youtube zu finden – und die Praxisprojektbeschreibungen des Online-Kurses sind schon längst überarbeitet und ergänzt, zusammen mit Kristin Narr herausgegeben, auch als Handbuch erschienen.

Damit der Kurs – so lange er noch halbwegs aktuell noch möglichst viele Leute bei den ersten Making-Schritten unterstützen kann, haben wir vor zwei Wochen begonnen, die einzelnen Kurseinheiten, quasi als Selbstlernkurs, im Praxisblog Medienpädagogik zu veröffentlichen – und freuen uns über diese Chance und jede/n Nutzer/in! – Vor allem auch solche, die die offen lizenzierten Materialien wiederveröffentlichen und weiterentwickeln: You are welcome!❤

Hier gehts zur Einheit 1:

Bildschirmfoto 2016-10-25 um 08.49.35.png