Category Archives: Sandra Schön

16Okt/17

Gratis Online Lernen – die zweite Einheit des Online-Kurs startet! #imoox #gol17

Quelle: Sandra Schön Autor: sansch

Der Online-Kurs „Gratis Online Lernen“ geht schon in die zweite Woche – diesesmal geht es um „Selbstlernen„:

Das Lernen in diesem Kurs, dem Online-Kurs „Gratis Online Lernen“, ist eine echte Herausforderung. Schließlich gibt es keine fixe Seminarzeiten oder Mitlerner/innen die einem gegenüber sitzen und mit denen das Lernen Spaß macht. Und weil die Kursteilnahme nichts kostet, ist es ja vielleicht auch viel leichter, einfach aufzuhören mit dem Kurs, da man ja nichts verliert. Wir möchten Ihnen aber möglichst viel Handwerkszeug mitgeben, dass Ihnen das Selbstlernen gut gelingt – oder
dass Sie erkennen, wenn es vielleicht besser ist, dass Sie sich zusätzliche Unterstützung holen.

Interesse mitzumachen? Das geht jederzeit, einfach auf iMOOX registrieren – mit einer österreichen eduID (haben alle Einrichtungen, die eduroam nutzen entfällt die Registrierung) und hier anmelden – viel Spaß allen.

12Okt/17

Unverhofft kommt dann doch: Weiterverwendung von OER

Quelle: Sandra Schön Autor: sansch

Bis OER genutzt oder sogar für Remixes genutzt wird, dauert es. Meine Illustrationen rund um E-Learning Technologien sind schon ein wenig älter (und hier erhältlich).

In meinem Fall manchmal so lange, dass ich schon vergessen habe, dass ich überhaupt entsprechende OER veröffentlicht hatte – hier z.B. ist ein Bild von mir in einem Tutorial auf einer holländischen Webseite gelandet:

Und noch Abbildung, die ich schon für veraltet halte (ich denke, bei E-Learning-Devices gehört jetzt dann auch die VR-Brille dazu!)… aber es ist natürlich ziemlich fein, die eigene Abbildung dann zu entdecken – und zwar geadelt, in Form der Illustration eines Innovate Learning Interviews 🙂

Merken

09Okt/17

DER Kurs für Einsteiger/innen beim Online Lernen startet (wieder): Gratis online lernen auf imoox.at

Quelle: Sandra Schön Autor: sansch

Einsteigerinnen und Einsteiger beim Online-Lernen aufgepasst: Wie man gut selber lernt mit kostenlosen Webangeboten wird ab heute wieder im Herbst-Kurs 2016 von „Gratis Online Lernen“ gezeigt. Sie können sich auch gerne noch später anmelden und die Materialien nutzen. Aber: Jetzt, mit vielen anderen, macht es erfahrungsgemäß am meisten Spaß.

Wie das mit der Anmeldung klappt, findet sich in diesem zweiseitigen PDF zweiseitigen PDF (siehe unten als Bild) oder auch im vollständigen Arbeitsheft zum Kurs, natürlich ebenso kostenlos!

Anmeldung – Gratis Online Lernen:

Merken

Merken

06Okt/17

Vortragsunterlagen: Maker Education als ein Beitrag für eine neue europäische Entrepreneurship Education?

Quelle: Sandra Schön Autor: sansch

Hier die Unterlagen meines Vortrags am 5. Oktober 2017 in Eisenstadt auf der eLearning Experts Conference 2017 – erster Vortrag/Beitrag zum neuen Projekt DOIT 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  • Sandra Schön (2017). Maker Education als ein Beitrag für eine neue europäische Entrepreneurship Education? Vortrag am 5. Oktober 2017 in Eisenstadt auf der
    eLearning Experts Conference 2017 „Schule 4.0 – Lernen in einer digitalen Welt.

Merken

03Okt/17

Veröffentlichung: Schülerinnen und Schüler hacken: Der Einsatz von Pocket Code in einem offenen Unterrichtskonzept #oer #coding #O3R

Quelle: Sandra Schön Autor: sansch

Wir sagen danke an Bettina Höllerbauer, die im Rahmen ihrer Diplomarbeit den Einsatz von PocketCode in einem offenen Unterrichtssetting untersucht hat. Dabei hat sie den entsprechenen MOOC auf iMooX überarbeitet und zu einem Moodle-Kurs umgearbeitet. Dieser steht jetzt hier offen und frei zum Download zur Verfügung. Wir freuen uns sehr über Weiterverwendung 🙂

Zusammenfassung:

Um das Programmieren zu erlernen sind die beiden wichtigsten Eigenschaften, das kreative und das logische Denken. Denn keine andere Disziplin fördert die Fähigkeit Probleme zu lösen so, wie es das Programmieren tut. Und davon können auch schon sehr junge Schülerinnen und Schüler profitieren. Denn die von der Technischen Universität Graz entwickelte mobile App ”Pocket Code“ ermöglicht es ihnen, mithilfe einer einfach aufgebauten grafischen Oberfläche, erste Erfahrungen mit dem Programmieren zu sammeln. Daher hat sich diese Arbeit zum Ziel gesetzt, ein Unterrichtskonzept zu entwickeln, dass es Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I ermöglicht mithilfe von ”Pocket Code“ die grundlegenden Konzepte des Programmierens zu erlernen. In dieser Arbeit soll gezeigt werden, wie ein solches Unterrichtssetting aussehen kann und wie erfolgreich der Einsatz eines solchen Konzeptes ist. Der im Buch beschriebene Moodle-Kurse steht unter https://learninglab.tugraz.at/informatischegrundbildung/ zur Verfügung.

Das Buch selbst steht hier frei zu Verfügung oder kann auch bei Amazon & Co bestellt werden.

Merken

02Okt/17

Pretty proud: Starting a journey to innovate European early entrepreneurship education #doit #making #h2020

Quelle: Sandra Schön Autor: sansch

Yesterday, officially, a common journey of 13 key partners and more than 80 existing cooperations started the journey to innovate European Early Education, building upon the main ideas to favour social entrpreneurship thinking in makerspace settings for 6 to 16 years old within Europe and to bring together all these existing inspiring initiatives and organisations. I am really exited to see all of my wonderful DOIT collaborateurs at the end of the month in Amsterdam, at Waag ❤

 

Personally, this journey means to activate a new level of project management for me – as I am the coordinator of this challenging H2020 project with a budget with more than 2,4 million Euro for 36 months. But with all my great partners and colleagues and after getting through L3T 2.0 (together with Martin Ebner and more than 280 colleagues we succeeded to revise a textbook with 600 pages in 7 days) I am sure to survive this as well 😉

Merken

Merken

Merken

Merken

28Sep/17

Veröffentlichung: Feldstudie zum Einsatz von Lehrveranstaltungsaufzeichnungen – iTuG-Reihe Band 7

Quelle: Sandra Schön Autor: sansch

Michael Karner hat sich in seiner Diplomarbeit mit Lehrveranstaltungsaufzeichnungen beschäftigt und ist dabei vor allem der Frage nach dem „Warum?“ nachgegangen. In zahlreichen qualitativen Interviews mit Lehrenden als auch Studierenden kann er auf interessante Ergebnisse verweisen. Die Arbeit ist nun als 7. Band der iTuG-Reihe erschienen.

Zusammenfassung:

Die Verwendung von Vorlesungsaufzeichnungen in der Leahre wird von zwölf Universitäten in Österreich seit über 10 Jahren vorangetrieben. Die Technische Universität Graz bietet den Lehrenden seit 2006 das Service an, Lehrveranstaltungen aufzuzeichnen, damit sie anschließend den Studierenden zur Verfügung gestellt werden können. Fur diese Arbeit wurden Studierende und Lehrende zum Thema „Videoaufzeichnungen in der Lehre an der TU Graz“ befragt. Die Interviews wurden als Einzelinterviews geführt, wobei den Studierenden elf und den Lehrenden dreizehn ofene Fragen gestellt wurden. Bei den Lehrenden sollten die Interviews einerseits uber die Hauptbeweggründe fur den Einsatz der Videoaufzeichnungen und andererseits über die Voraussetzungen fur eine größere Akzeptanz unter den Lehrenden Aufschluss geben. Abschließend kann aus den Befragungen der Studierenden geschlossen werden, dass sie die Vorlesungsaufzeichnungen der TU Graz sehr schätzen und auf einen Ausbau des Services insisteren. Um dies zu bewerkstelligen, mussen die momentan herrschenden Vorbehalte und Befürchtungen der Lehrenden abgebaut werden.

Merken

25Sep/17

Didaktisches Re-Design von Open Educational Resources: Vom MOOC zum offenen Unterrichtssetting für den Schulkontext #OER #MOOC #imoox #gmw17

Quelle: Sandra Schön Autor: sansch

m Rahmen der 25. Jahrestagung der Gesellschaft für Medien in der Wissenschaft (GMW) haben wir einen Beitrag zu „Didaktisches Re-Design von Open Educational Resources: Vom MOOC zum offenen Unterrichtssetting für den Schulkontext“ verfasst.

Zusammenfassung:

Dieser Beitrag beschreibt den Remix und die Adaption von vorhandenen Lern-und Lehrmaterialien für ein anderes Lernsetting. Grundlage dafür sind offen lizenzierte Materialien, also Open Educational Resources (OER). Ein vorhandener MOOC der Plattform imoox.at, wurde für ein anderes Lernsetting adaptiert. Dabei geht es konkret um die Anpassung und Übertragung in ein offenes Unterrichtssetting im Schulkontext. Im Fokus der Arbeit steht das didaktische Design eines offenen Unterrichtssettings auf Grundlage von existierenden Materialien eines MOOC (für “ massive open online course “ , also Online-Kurs für sehr Viele), also das didaktische ReDesign bzw. die Re-Didaktisierung von vorhandenen Open Educational Resources in ein anderes Lehr-Setting und die anschließende Veröffentlichung der neuen Open Educational Resources. Dies wird anhand eines ReDesign -Modells vorgestellt und umgesetzt.

[Beitrag @ ResearchGate]

Zitation: Höllerbauer, B., Ebner, M., Schön, S., Haas, M. (2017) Didaktisches Re-Design von Open Educational Resources: Vom MOOC zum offenen Unterrichtssetting für den Schulkontext. In: Bildungsräume, Igel, C. (Hrsg.), Proceedings der 25. Jahrestagung der Gesellschaft für Medien in der Wissenschaft, Waxmann, S. 177-189