15Dez/18

Bollwerk gegen Populismus

Quelle: Weiterbildungsblog Autor: jrobes

Beim Stichwort „digital und analog zugleich“ bin ich hängengeblieben. Der Autor hat die neue Zentralbibliothek Oodi in Helsinki besucht und gerät ins Schwärmen. Was er gesehen hat, ist nichts weniger als die „Bibliothek der Zukunft“, ein „Konglomerat aus Begegnungs-, Wissens- und Produktionsstätte, verpackt im avantgardistischen Design der ALA-Architekten“, ein „Marktplatz für Kommunikation, Ästhetik und kreative Ideen“. Dazu gehören Makerspaces, Arbeirsplätze und Leseräume. 37 Stadtteilbibliotheken sind mit der zentralen Oodi vernetzt. 
Andreas Fanizadeh, TAZ, 15. Dezember 2018 

Bildquelle: Juho Grönholm, Antti Nousjoki, Janne Teräsvirta ja Samuli Woolston avustajineen valokuva Kulttuurinavigaattori, joka on Heikki Kastemaa, CC BY 3.0)

14Dez/18

Dritte Orte – neues Blut für die kommunale Bildung

Quelle: Weiterbildungsblog Autor: jrobes

Lernorte waren lange Zeit fest an Bildungsinstitutionen gekoppelt. Gelernt wurde in Schulen, Hochschulen, Akademien, Bibliotheken und Volkshochschulen. Dort ging man hin. Heute gibt es das Internet: „Die Digitalisierung hat diese Lernräume explosionsartig und geradezu chaotisch erweitert. Das gesamte Internet ist zu einem Wissensraum geworden“, schreibt Joachim Sucker.

Also müssen sich die Träger klassischer Lernorte neu erfinden. Das Konzept der „dritten Orte“ (Ray Oldenburg), das derzeit immer häufiger in  Diskussionen und auf Folien auftaucht, könnte hierfür entsprechende Impulse liefern. „Der dritte Ort ist der Ort, an dem Sie sich in der Öffentlichkeit entspannen, wo Sie vertrauten Gesichtern begegnen und neue Bekanntschaften schließen.“ (Ray Oldenburg) Joachim Sucker geht in seinem Beitrag zuerst darauf ein, was diese „dritten Orte“ auszeichnet. Anschließend versucht er, einige Gelingensbedingungen festzuhalten: Kommunale Kooperation, Einbeziehung der Nutzer*innen, Energie, Begeisterung, Mut, Zeit und Geld. Bevor aus der Idee noch so etwas wie die Blaue Blume der Bildung wird …
Joachim Sucker, allesauszucker, 10. Dezember 2018

Bildquelle: Guido Gerding (Wikipedia, CC BY-SA 3.0)

14Dez/18

Berater/in für E-Learning und Hochschuldidaktik an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg gesucht

Quelle: e-teaching.org-Blog Autor: e-teaching.org-Blog

An der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg (H-BRS) ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Stelle als Berater/in für E-Learning und Hochschuldidaktik ausgeschrieben (13 TV-L). Die Anstellung erfolgt in Vollzeit (Teilzeit möglich) mit einer Befristung bis zum 31.12.2020. Eine Bewerbung ist noch bis 6. Januar 2019 möglich.

13Dez/18

By The Numbers: MOOCs in 2018

Quelle: Weiterbildungsblog Autor: jrobes

Dhawal Shah hat wieder einige Zahlen und Beobachtungen rund um MOOCs mit uns geteilt. Der Tenor: Die Zahl der Kurse und Anmeldungen ist auch 2018 immer noch beeindruckend, aber das Tempo ist etwas raus. Die Highlights: Coursera ist unverändert der weltweit größte Anbieter („over 3,100 active courses“). Alle Anbieter schreiben inzwischen moderate Gewinne. Nicht mehr Microcredentials, sondern Online-Degrees stehen im Fokus ihrer Produktportfolios („This string of announcements led me to call the current moment the second wave of MOOC hype.“). Ich bin versucht zu sagen: unspektakuläre Nachrichten.
Dhawal Shah, MOOC Report, 11. Dezember 2018

Bildquelle: MOOC Report

13Dez/18

Call for Papers: Themenheft 14/4 der Zeitschrift für Hochschulentwicklung

Quelle: e-teaching.org-Blog Autor: e-teaching.org-Blog

Für das Themenheft „Hochschuldidaktik der wissenschaftlichen Weiterbildung“ der Zeitschrift für Hochschulentwicklung (ZFHE) werden Beiträge gesucht. Abstracts können für wissenschaftliche Beiträge oder für Werkstattberichte bis zum 22. März 2019 eingereicht werden. Die Ausgabe 14/4 erscheint im Dezember 2019, Gastherausgeber/innen sind Eva Cendon, Uwe Elsholz und Anita Mörth von der FernUniversität in Hagen.

12Dez/18

MILLA – Die digitale Lernplattform

Quelle: Weiterbildungsblog Autor: jrobes

Darf ich noch einmal? Genau … MILLA. Es geht auch ganz schnell: Es gibt nämlich jetzt eine Video-Botschaft der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, die MILLA bewirbt. In drei Szenen schildern Menschen, wie ihnen MILLA in ihrem Alltag helfen würde. Danach kommen die Macher*innen des Konzepts zu Wort. 5:49 Min. Das Ganze ist professionell gemacht, ohne der Sachlage bzw. laufenden Diskussion etwas Neues hinzuzufügen.

Apropos laufende Diskussion: Die CDU hat letzte Woche auf ihrem Parteitag nicht nur einen Vorsitz gewählt. Es wurden auch Beschlüsse gefasst. So heißt es in dem entsprechenden Dokument unter „C 4, C 126“: „Deutschland braucht eine neue Weiterbildungskultur“, kurz MILLA. Ich bin allerdings kein CDU-Experte und weiß nun nicht, welche konkreten Handlungen mit einem Parteitags-Beschluss verknüpft sind.
CDU/CSU-Bundestagsfraktion, YouTube, 6. Dezember 2018

 

Bildquelle: Ankush Minda (Unsplash)

12Dez/18

Trendstudie 2018 des Wuppertaler Kreises

Quelle: Weiterbildungsblog Autor: jrobes

Der Wuppertaler Kreis, soviel vorweg, ist ja ein eher bodenständiger Verband wirtschaftsnaher Weiterbildungsanbieter. Für diese Einschätzung reicht ein kurzer Blick auf die Webseite des Verbandes. Von daher suche ich hier selten nach Impulsen oder Nachrichten. Aber der Verband gibt seit einigen Jahren eine Trendstudie heraus, und die Digitalisierung hat mittlerweile auch hier ihre Spuren hinterlassen – ob es um die Zukunft der Weiterbildung, die zeitlichen Rahmenbedingungen für Bildungsangebote oder die Zukunftserwartungen an verschiedene Weiterbildungsformate geht. Von daher lohnt ein Blick, auch weil es ja hierzulande nur eine kleine Handvoll vergleichbarer Trendstudien gibt (via Christoph Meier).

Wuppertaler Kreis, Juli 2018

12Dez/18

Sechs Stellen in dem Projekt HSE: Go digital! Now! der Heidelberg School of Education ausgeschrieben

Quelle: e-teaching.org-Blog Autor: e-teaching.org-Blog

An der Heidelberg School of Education werden zum nächstmöglichen Zeitpunkt sechs Mitarbeiter/innen in dem Projekt „HSE: Go digital! Now!“ gesucht. Die Anstellung erfolgt innerhalb der Projektlaufzeit befristet bis 31.12.2020. Bewerbungen können für alle Stellen noch bis zum 6. Januar 2019 eingereicht werden.