17Sep/21

ZP Reconnect: Erfahrungen bei meiner ersten Präsenzmesse nach Corona

Quelle: Weiterbildungsblog Autor: jrobes

Auch Karlheinz Pape war mit einem Impuls (“Gebt den Lernenden ihr Lernen zurück!”) auf der ZP Reconnect und hat im Nachgang über seine Eindrücke reflektiert. Einerseits lobt er den Mut der Veranstalter, kommt dann aber schnell zu grundsätzlichen Fragen: Sollten sich Messen nicht stärker als Verkaufs- und Lernevents verstehen? Und was kann das für die Konzeption solcher Veranstaltungen bedeuten? Seine Wünsche bzw. Ideen:

“Wenn es bei Messen üblich würde, dass sich Besucher untereinander austauschen, dann würde das Lernen von den Kolleginnen und Kollegen enorm beschleunigt. Zusätzlich würden Netzwerke entstehen, die auch nach der Messe wirken. …
Vielleicht schaffen wir es ja, dass bei künftigen Messen jeder Besucher seine mitgebrachten Fragen erstmal in einer BarCamp-Session mit anderen Besuchern diskutiert – bevor er sich von Anbietern beraten läßt.”
Karlheinz Pape, Corporate Learning Community, 17. September 2021

Blick auf die Expert Stage der ZP Reconnect 2021

Bildquelle: Karlheinz Pape (CC BY 4.0)

17Sep/21

Der Aufbau von Future Skills im Kontext von New Learning

Quelle: Weiterbildungsblog Autor: jrobes

Ich war ja als Teil des Expertenrats diese Woche auf der ZP Reconnect in Köln aktiv. Ein Gesprächsthema war natürlich die Messe selbst und ihr Versuch, der Pandemie eine Präsenzveranstaltung abzutrotzen. An dieser Stelle möchte ich aber auf Jan Foelsing verlinken, den ich überzeugen konnte, nach Köln zu kommen und dort sein Herzensthema “New Learning” vorzustellen. Er hat dankenswerter Weise auch gleich die Slides seines Vortrages verlinkt. In ihnen bringt er Future Skills und New Learning zusammen und leitet daraus gleich einige Appelle an Learning & Development ab.
Jan Foelsing, LinkedIn, 17. September 2021

17Sep/21

Lektüre gesucht? Aktuelle Publikationen zur digitalen Hochschullehre

Quelle: e-teaching.org-Blog Autor: e-teaching.org-Blog

Was heißt gute Lehre und welche Rolle spielen dabei digitale Medien? Was hat sich in den vergangenen drei Semestern im Distance Learning getan und welche Schlussfolgerungen lassen sich davon ableiten? Inwiefern fördert das Inverted-Classroom-Modell die intrinsische Lernmotivation von Studierenden? Und welche Herausforderungen stellen sich bei der Realisierung von OER in der Hochschulbildung? In diesem Beitrag stellen wir Publikationen vor, die sich mit der Gestaltung digitaler Hochschullehre befassen.

16Sep/21

Stellenausschreibungen im Bereich digitaler Hochschullehre

Quelle: e-teaching.org-Blog Autor: e-teaching.org-Blog

In dieser Woche finden Sie hier folgende ausgeschriebene Stellen: Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in für digitale Lehr-Lerntools an der FH Bielefeld ++ Projektmitarbeiter/in E-Learning an der Leuphana Universität Lüneburg ++ Mitarbeiter/in im Bereich Online-Prüfungen an der ETH Zürich ++ Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft der FernUniversität in Hagen

16Sep/21

Wahlprogramme im Check: Teil II Digitalisierung der Bildung und Netzausbau

Quelle: Weiterbildungsblog Autor: jrobes

Die AutorInnen des CHE Centrum für Hochschulentwicklung haben sich mit Blick auf die bevorstehende Bundestagswahl die Programme der Parteien zu den Themen Bildungs- und Hochschulpolitik sowie zur Digitalisierung näher angeschaut. Herausgekommen ist eine kleine Artikelserie mit unterschiedlichen Schwerpunkten. Dabei wurden Analysen und Meinungsbeiträge ordentlich voneinander getrennt. Ein nützlicher, informativer Service!

Die Leitfragen ihrer Analyse: “Wie soll das Bildungssystem der Zukunft aussehen? Wie möchten die Parteien die Hochschulen finanziell ausstatten? Was können Studierende hinsichtlich des BAföG in den kommenden Jahren erwarten? Und welche Vorschläge bringen die Parteien für den Netzausbau mit, damit alle an digital gestützter Lehre teilnehmen können?”
Josephine Sames und Lennart Folgner, Hochschulforum Digitalisierung/ Blog, 15. September 2021

Bildquelle: Mika Baumeister (Unsplash)

16Sep/21

JRA109 – Wie können Büchereien das Online-Lernen unterstützen?

Quelle: Weiterbildungsblog Autor: jrobes

Eine kurze Episode aus der Podcast-Reihe “Jöran ruft an” (wobei in diesem Fall Kollegin Julia Zwick anruft). Am anderen Ende der Leitung berichtet Sarah Politt von den Bücherhallen Hamburg über das Konzept der “Learning Circles”: “… eine Gruppe von Leuten, die sich frei zusammenfinden zu einem bestimmten Thema, das sie sich selbst aussuchen und das sie lernen wollen” (5:09 Min.).

Ich hatte vor einigen Wochen schon einmal auf dieses Projekt verlinkt. Jetzt gibt es in den Shownotes zum Podcast auch den Link auf einen Erfahrungsbericht (“Mitgedacht – Roboter in meinem Leben – und jetzt?”). Und wenn letzte Woche von “Lernzirkel”-Formaten die Rede war, dann gehören die “Learning Circles” definitiv in diese Reihe.
Jöran Muuß-Merholz, J&K – Jöran und Konsorten, 15. September 2021

Bildquelle: J&K – Jöran und Konsorten

15Sep/21

Online learning, videoconferencing and energy consumption

Quelle: Weiterbildungsblog Autor: jrobes

Das Thema wird bleiben: Wie umweltfreundlich sind eigentlich Online- und Offsite-Formate in der Bildung? Tony Bates nimmt einen aktuellen Artikel (“Is effective online learning bad for the environment?”) zum Anlaß, um über verschiedene Optionen und ihren Energieverbrauch nachzudenken: Videokonferenzen (mit ein- oder ausgeschalteten Kameras), Learning Management Systeme und Lehre auf dem Campus. Nun sind Energiekosten das eine, die didaktischen Anforderungen und Notwendigkeiten das andere. Aber es lohnt sich in jedem Fall, darüber mehr nachzudenken.

Im Artikel werden auch Zahlen genannt bzw. zitiert, zum Beispiel: “A standard video conference uses 2.5 gigabytes per hour and has a carbon footprint of 157 g of CO2. If one individual has 15 one-hour meetings in a week, his monthly carbon footprint would be 9.4 kg.” Hier benötige ich zumindest eine Lesehilfe bzw. Vergleichswerte, um solche Informationen einordnen zu können.

“In other words, we need more research on this. My guess is that overall, online learning will turn out to be less energy-demanding than campus-based teaching, but it will depend to some extent on the design of courses and choice of technology.”
Tony Bates, Online Learning and Distance Education Resources, 14. September 2021

Bildquelle: Science in HD (Unsplash)

15Sep/21

Hybride Angebote zur Studienorientierung im Herbst 2021

Quelle: e-teaching.org-Blog Autor: e-teaching.org-Blog

In den vergangenen drei Semestern haben viele Studierende den Campus ihrer Hochschule pandemiebedingt nur selten zu Gesicht bekommen. Damit sich zukünftige Studierende trotz aller Einschränkungen ein möglichst gutes Bild von den Studienangeboten machen können, bieten viele Hochschulen im Herbst 2021 hybride Formate zur Studienorientierung an. Wir stellen Ihnen einige Beispiele vor. In unserem Portal finden Sie zudem neue Vertiefungstexte mit grundlegenden Informationen zu digitalen Angeboten der Studienorientierung.

15Sep/21

Studie: Weiterbildung 2021. Status Quo und Zukunft der digitalen Weiterbildung in Unternehmen

Quelle: Weiterbildungsblog Autor: jrobes

Bitkom Akademie und HRpepper Management Consultants haben knapp 700 Fach- und Führungskräfte gefragt, “wie effektive digitale Weiterbildung ermöglicht werden kann und welche Trends sich für die Zukunft abzeichnen”. Die Ergebnisse sind, nun, nicht gerade spektakulär, aber ich komme an dieser Stelle einfach einmal einer Chronistenpflicht nach.

Das ist vielleicht die zentrale, zusammenfassende Aussage der Studie: “Mehr als die Hälfte der Befragten wünscht sich zukünftig eine Mischung aus digitalen Formaten und Präsenzangeboten. Unternehmen sollten daher genau abwägen, zu welchen Anlässen, für welche Zielgruppen und für welche Inhalte sie Weiterbildung in digitalen oder Präsenzformaten anbieten.” Die AutorInnen sprechen hier von einer “hybriden” Zukunft der Weiterbildung. Man könnte aber sicher auch sagen: Blended Learning.

Stichworte für weitere Fragen an die StudienteilnehmerInnen waren Teilnahmekosten, Weiterbildungsbudgets, Kundenzufriedenheit und Leistungsverbesserung. Beim Punkt “Kundenzufriedenheit” empfehlen die AutorInnen, “die Vorteile und Chancen von digitalen Formaten intensiver [zu] nutzen, um digitaler Ermüdung vorzubeugen”. Und beim Punkt “Leistungsverbesserung” heißt es: “Die Anbieter sollten daher individuell konfigurierbare Lernangebote mit passenden Tools und Methoden entwickeln, in denen der Austausch unter den Teilnehmenden ein fester Bestandteil ist.”

Wie gesagt: nichts Neues oder Spektakuläres!
bitkom akademie, 14. September 2021

13Sep/21

Fakten zum Corporate Learning Camp #CLC21 Herbst

Quelle: Weiterbildungsblog Autor: jrobes

Beim Fazit von Karlheinz Pape zögere ich etwas: “Die klare Entscheidung von 96% der Teilgebenden für die Online-Variante, sehen wir als klaren Hinweis auf die inzwischen vermutlich höhere Akzeptanz für Online-Veranstaltungen gegenüber Präsenzveranstaltungen.” Ich glaube, die Alternative in der letzten Woche, sich unter den gegenwärtigen Bedingungen in kleinen Runden und verstreut in der Republik vor Ort zu treffen, um sich von dort dann in ein Online-BarCamp einzuloggen, war nicht besonders attraktiv.

Wie auch immer: Es hatten sich wieder 369 Teilgebende angemeldet und in 71 Sessions ausgetauscht. Karlheinz Pape hat alles festgehalten: Technik, Tools, Themen, Herausforderungen (Experiment Miro!), Diskussionen (Klimafreundlichkeit!, zu viele Anbieter-Sessions?). Und wir haben heute in kleiner #clc069-Runde auch noch einige Ideen und Erfahrungen ausgetauscht, zum Beispiel: Warum nicht die Sessions mit Labeln wie “Vortrag”, “Frage”, “Erfahrungsaustausch/ Diskussion”, “Brainstorming” usw. versehen, die ihre Ausrichtung besser veranschaulichen?
Karlheinz Pape, Corporate Learning Community/ Blog, 13. September 2021