16Mai/17

R – most minimal learning resources

Quelle: Gedankensplitter Autor: Peter Baumgartner

With December last year, I started to learn data science using R. As a self-determined learner, I had not only to find resources, that are adequate to my learning goals and status of competencies but also to plan and organize my spare time for my self-organized continuing education.This article reports about my strange learning behavior and closes with 3 tips on R learning resources for the beginner, suggesting the most minimal learning set for the prospective data scientist. Weiterlesen

The post R – most minimal learning resources appeared first on Gedankensplitter.

16Mai/17

Hands-On Programming with R – Book recommendation

Quelle: Gedankensplitter Autor: Peter Baumgartner

„Hands-On Programming with R“ by Garrett Grolemund is a very gentle introduction to programming with R. It starts with explaining the installation and the R user interface and covers step by step more advances topics. It is is not a programming book per se, as you will learn how to use R for data science. If you want to learn R from scratch and you are a newcomer to programming, then this is the book I would like warmly to recommend! Weiterlesen

The post Hands-On Programming with R – Book recommendation appeared first on Gedankensplitter.

15Mai/17

Mein erstes Blind Date und die Schwierigkeit, offene Lernumgebungen ohne direkte Lernziele zu etablieren

Quelle: weiterbildungsblog Autor: jrobes

Das sind Aktivitäten, zu denen ein MOOC auch führen kann! Aus einer verstreuten Teilnehmerschaft heraus entwickelt sich eine regionale Lerngruppe und trifft sich online zum ersten Austausch, um über Schwierigkeiten und Erfahrungen in offenen Lernumgebungen zu diskutieren. Working Out Loud inbegriffen.
Monika Schlatter, Relatris’ Blog, 15. Mai 2017

15Mai/17

Der Campus und die Digitalisierung: So sieht die Universität der Zukunft aus

Quelle: weiterbildungsblog Autor: jrobes

Michael Jäckel, Präsident der Universität Trier, hat einen versöhnlichen Ausblick geschrieben. Er räumt mit einigen, wenig zukunftsfähigen Vorstellungen auf (”Anwesenheit”), lässt viel Raum für eigene Wege und Lösungen und plädiert für ein “Konzept guter Lehre”. Hier drei Merksätze:

  • “Anwesenheit vs. Abwesenheit ist der falsche Ansatz. Verzahnung von analoger und digitaler Lehre/Forschung belebt den Campus.”
  • “Die moderne Gesellschaft legt Wert auf Zugriff, Verfügbarkeit. Diese Gelegenheitsstrukturen gehören auch zum Campus der Zukunft.”
  • “Nicht eine Digitalstrategie ist entscheidend, sondern ein Konzept guter Lehre, in dem Bewährtes und Neues seinen Platz hat. Eine digitale Agenda darf Traditionen nicht vernachlässigen.”

Michael Jäckel, Huffington Post, 12. Mai 2017

15Mai/17

Woche 3: Wir erstellen OER #coer17 #imoox #oer

Quelle: Sandra Schön Autor: sansch

Der Kurs zu freien Bildungsressourcen geht bereits in die dritte Woche. Nachdem wir OER definiert und auch erfolgreich gesucht bzw. gefunden haben, wollen wir uns der Lizenzierung widmen. Im Zentrum dieser Woche steht also die Frage, wie komme ich nun zur Lizenz?

Nachdem wir wissen was OER ist, wie es definiert ist und hoffentlich auch nutzbares Material gefunden haben, geht es einen Schritt weiter. Wie kann ich denn nun meine eigenen Lehrunterlagen richtig lizenzieren? Das ist eigentlich einfach, wenn man weiß wie es geht. Dazu also ein Video diese Woche.
Im Anschluss widmen wir uns noch der Fragestellung wie man denn eigentlich bestehende OER-Materialien kombiniert und welche Lizenz das neue Material hat bzw. auch haben muss. Das schaut oft aufs Erste sehr einfach ist, kann aber durchaus kompliziert werden. Leider bleibt es aber niemandem erspart, außer die ganze Welt lizenziert mit CC 0 🙂

Anmeldungen zum MOOC sind noch jederzeit möglich.

13Mai/17

Kurze Auswertung der #cl2025 Lernziele

Quelle: weiterbildungsblog Autor: jrobes

Letzten Montag hat unser Corporate Learning 2025 MOOCathon begonnen. Über 950 Teilnehmer haben sich bereits angemeldet, 170 haben sich in unsere erste Live-Session am Montag eingewählt. Eine der ersten “Übungen” in dieser Woche war das Festhalten der eigenen Lernziele. Simon Dückert hat die Beiträge überflogen und zusammengefasst. Hier die Top 6-Lernziele:

Neues Lernen ausprobieren – Übersicht Tools und Werkzeuge – MOOC-Erfahrung sammeln – Vernetzung – Fallbeispiele kennenlernen – Learning@KMU
Simon Dückert, Corporate Learning Community, 13. Mai 2017

12Mai/17

4 Business Models That Redefine L&D With 70:20:10

Quelle: weiterbildungsblog Autor: jrobes

Wie stellt sich Learning & Development auf? Mehr strategisch mit Blick auf den eigenen Wertbeitrag zum Erreichen der Unternehmensziele oder mehr operativ, in dem man die Trainingsanforderungen der Geschäftsbereiche abarbeitet? Und versteht man sich primär als Bildungsexperten oder als Performance Provider?

Natürlich ist die Rolle, die Jos Arets “Value Creator” nennt, am attraktivsten: “By expanding the service to the whole spectrum of 70:20:10 provision, the Value Creator implements management’s strategic priorities, offering more than formal learning solutions, and co-creating with management and best performers to make a measurable contribution to improving organizational performance.”  Zur organisationalen Wirklichkeit gehören jedoch alle Rollen, und die mit ihnen verknüpften Businessmodelle helfen, in einen Dialog über das Selbstverständnis von L&D, seine Rolle und Aufgaben zu treten.
Jos Arets, eLearning Industry, 4. Mai 2017

arets_201705.jpg

12Mai/17

Kommentar zu [presentation] Der Weg der Universitäten in die Digitalisierung der Hochschullehre #fnma #tugraz von Feedback zum heutigen Vortrag #fnma #tugraz – e-Learning Blog

Quelle: Kommentare für e-Learning Blog Autor: Martin Ebner

[…] heute wieder ein feedbackr verwendet für ein Live-Feedback während meines Vortrages zu „Die österreichische Hochschule-E-Learning-Landschaft““ und es gibt auch wieder wertvollen Hinweis. Bedanken möchte ich mich vor allem für den […]