All posts by jrobes

10Aug/22

Community of Practice – informative Vernetzung mit der Weisheit der Vielen

Quelle: Weiterbildungsblog Autor: jrobes

Am Beginn dieses Erfahrungsberichts steht die Verbindung zwischen agilen Projektteams und dem Bedürfnis nach einem organisationsübergreifenden Austausch. Dann schildern die Autor:innen, wie ihre Community of Practice 2020 um Themen der Personal- und Organisationsentwicklung herum entstanden ist, wie sich seitdem rund 15 Personen aus verschiedenen kommunalen Verwaltungen austauschen, wie sie ihren Treffen und Themen organisieren und wie sie davon profitieren. Von einem „wirklichen Kreativ- und Inspirationsraum“ ist unter anderem die Rede.

„Wir treffen uns regelmäßig etwa alle drei Monate, rund 120 Minuten und jede/r kann vor oder während der Treffen Punkte einbringen. Wir starten dabei mit einem kurzen Check-In, was die Einzelnen gerade beschäftigt, und dann gibt es entweder bereits geplante Themen oder einen Lean Coffee, um das Meeting zu strukturieren und auch gleich zu dokumentieren. Die Treffen werden von einer Person moderiert und die Organisation und Moderation wechselt reihum. So wird die Organisation auf alle Schultern verteilt und gemeinsam getragen.“
Christine Gebler und Alexander Null, Agile Verwaltung, 28. Juli 2022

10Aug/22

Lernen, lernOS, Trends im Corporate Learning und mehr – Gespräch mit dem Lernexperten Simon Dückert von Cogneon

Quelle: Weiterbildungsblog Autor: jrobes

Stichworte dieses Interviews sind die zentralen Handlungsfelder und Projekte von Cogneon: natürlich lernOS und die Learning Circle Experiences, dann die lernOS Convention mit ihrem „perfectly hybrid“-Konzept und interessanten Impulsgebern. Simon Dückert hebt in diesem Zusammenhang noch einmal einen zentralen Aspekt der lernOS-Leitfäden hervor, ihren offenen Charakter, damit „jede und jeder sie kostenfrei verwenden und einfach an die eigenen Rahmenbedingungen anpassen kann“. Zum Abschluss hält er noch vier Corporate Learning-Trends ins Schaufenster: informelles Lernen, selbstgesteuertes Lernen, das Lernen mit und aus unternehmensexternen Quellen sowie dezentralisierte, offene Intranets.
Peter M. Wald, Gespräch mit Simon Dückert, Leipziger-HRM-Blog, 9. August 2022

Bildquelle: Cogneon

09Aug/22

A Hackathon as a Form of Professional Learning: Reflections on Organised Chaos

Quelle: Weiterbildungsblog Autor: jrobes

Ich habe mich in letzter Zeit viel mit verschiedenen Formen des Peer-to-Peer-Lernens beschäftigt. Hackathons gehören für mich ohne Zweifel in diese Reihe. Von daher habe ich diesen Beitrag sehr aufmerksam gelesen. Er berichtet von einem Hackathon, der im Mai an der Dublin City University (DCU) durchgeführt wurde. Mit dem Hackathon wollten die Initiatoren den Teilnehmenden drei Möglichkeiten eröffnen: das Format kennenzulernen, sein Potenzial einschätzen zu können und, nicht zuletzt, sich über die Challenge des Hackathons auszutauschen: „How can we design an authentic and sustainable assessment experience for all?“ Interessant ist auch die dabei vorgenommene Einordnung des Formats Hackathon in Konzepte des Challenge-based Learning (CBL).

Im Beitrag schildert das DCU-Team den Ablauf des Hackathons und spielt dann das Event aus den Perspektiven der Facilitators, der Teilnehmenden und der Mentoren durch. Für viele war es eine neue, interessante, gewinnbringende, aber auch herausfordernde Erfahrung. Wiederholt wurde zum Beispiel der enge zeitliche Rahmen (ein zentrales Merkmal von Hackathons!) sowie die fehlende Zeit für Reflexionen angesprochen.

„But in terms of giving an experience of a real-life hackathon, showcasing its potential as an engaging format, and providing a space for learning about very different but topical approaches to assessment, we are satisfied that the objectives were met. While important not to overdo use of the format, this type of event seemed to work well as a form of professional development, in our view, and it’s something that others might consider.“
Mit nützlichen Links zu weiterer Literatur! (via Helen Blunden)
Clare Gormley und Fiona O’Riordan, DCU/ National Institute for Digital Learning, 2. August 2022

09Aug/22

Workplace Learning: Still a Mess

Quelle: Weiterbildungsblog Autor: jrobes

Ein wunder Punkt und ein lesenswerter Artikel. Michael Feldstein schildert zuerst, warum er vor einigen Jahren reichlich desillusioniert Corporate Learning den Rücken gekehrt hat. Dann wirft er einen Blick auf den aktuellen Hype um „Workplace Learning“ – und stellt fest, dass die alten Fragen immer noch aktuell sind. Zwar gibt es inzwischen große Kursbibliotheken, es gibt EdTech, es gibt smarte Algorithmen, die personalisierte Angebote versprechen, doch nach wie vor fehlen aus seiner Sicht „Kontext“ und die kritische Frage, ob ein Problem überhaupt durch Lernen und Lernangebote gelöst werden kann.

„If you want to develop lasting product/market fit with a learning product, regardless of the sector that it’s in, you’ll need to look deeper than the buying patterns of the moment. This is a complex space whose ongoing success cannot be predicted by purchases, initial usage, or even the first couple of years of repeat purchases. It takes a while to figure out if learning interventions are working, especially if you’re not studying their impact (which most organizations are not).“
Michael Feldstein, eLiterate, 4. August 2022

Bildquelle: Arlington Research (Unsplash)

09Aug/22

Was sind „Weiterbildungsplattformen“, im Unterschied zu herkömmlichen „Lernplattformen“?

Quelle: Weiterbildungsblog Autor: jrobes

Der Plattform-Begriff ist ja relativ offen und lädt zum munteren Assoziieren ein. Lernplattformen als geschlossene Systeme (gerne auch „geschützte Räume“) sind da eher ein besonderes Spielfeld. Martin Lindner wirft in diesem Beitrag einige Bälle hoch: Merkmale der Plattform-Ökonomie, Udemy als Kursanbieter, die Nationale Bildungsplattform als geplantes Mega-Projekt. Schließlich schreibt er:

„Was könnte das für die Betriebliche Bildung bedeuten? Damit befasst sich gerade das IFBB, im Rahmen des INVITE-Programms und in der eigenen Forschung. Wer dazu Ideen hat – schreibt das gern in die Kommentare!“
Martin Lindner, IFBB, LinkedIn, 8. August 2022

Bildquelle: Christian Lue (Unsplash)

05Aug/22

Siemens Mobility Academy: Christina Junkes im Podcast bei „Lernen in geil“

Quelle: Weiterbildungsblog Autor: jrobes

Ein Erfahrungsbericht (15:34 Min.) aus der Siemens Mobility Academy, in der vor allem technisches KnowHow aus der Bahnwelt vermittelt wird. Das Spektrum der Academy-Angebote ist groß, umfasst Präsenztraining, E-Learning, Webcasts und Simulationen und hat durch Corona noch einmal einen Schub bekommen. Die Stichworte dieser kurzweiligen Episode sind unter anderem „Learning Ecosystem“, „User-Generated Content“, „Qualitätsmessungen“ sowie „Karrierepfade“.
Jennifer Withelm (Lernen in geil // Der Learning & Development Blog), Gespräch mit Christina Junkes, YouTube, 4. August 2022

04Aug/22

Top Tools for Learning 2022

Quelle: Weiterbildungsblog Autor: jrobes

Dies ist vor allem eine Erinnerung an mich selbst, in den Sommerferien meine persönliche Liste zu aktualisieren. Helen Blunden hat die Übung schon vollzogen und kommentiert. Es gibt eine Besonderheit bei ihr, auf die sie gleich im Vorspann hinweist: „This year has been a complete flip for me since deciding to remove myself from social media.“ Und sie arbeitet für einen Microsoft-Partner, was auch Spuren in ihrer Aufstellung hinterlässt. Ansonsten: Feedly, WordPress, YouTube, Telegram, aber auch zum Beispiel „My Personal Email“:

„I would never have thought to put this into my Learning List – ever! Never!
However, isn’t it a strange turn of events that my personal email now is my place, my home. An email from a friend is akin to a welcome visitor who knocks on your door whom you haven’t seen for a long time.“

Und auch das steht auf ihrer Liste: „Curators (The Human Kind)“:

„People like Robin Goode, Mike Taylor, Stan Garfield and in particular, Stephen Downes is CONSTANT SOURCE OF EDUCATIONAL POSTS.
Their blogs are all in my Feedly account so this year, I have been catching up on some fantastic reading. Curators ARE EXCEPTIONAL PEOPLE to do this service for others. They lessen my cognitive load to FIND articles of interest and I can be guaranteed that EVERY interaction with their sites means I come away EDUCATED and INFORMED.“

Ansonsten: Das Voting für die „Top Tools for Learning 2022“ von Jane Hart ist noch bis zum 25. August offen.
Helen Blunden, Activate Learning Solutions, 4. August 2022

Bildquelle: Pixabay (Pexels)

03Aug/22

Was genau sind Learning Journeys?

Quelle: Weiterbildungsblog Autor: jrobes

Die Schreiber:innen des IFBB – Institut für Betriebliche Bildung stellen fest, dass der Begriff zunehmend populär wird. Also wird laut nachgedacht, was denn hinter einer „Learning Journey“ stecken könnte. Eine „Learning Experience“? Das Lernen als „touristisches Erlebnis“, „abwechslungsreich gestaltet und individuell anpassbar“? Alles okay, aber in Anlehnung an die Customer Journey würde ich es in erster Linie als einen Hinweis an Bildungsexpert:innen lesen, der daran erinnert, dass ein Lernprozess nicht nur aus einem Lernevent besteht, sondern ganz weit vorne, bei der ersten Nachricht über ein Lernangebot, beginnt, und ganz spät, beim letzten Follow-up, endet. Oder auch: das Denken in Touchpoints.

Der Post auf LinkedIn verweist auf einen Beitrag von Johannes Starke, der sich auf dem letzten Corporate Learning Camp ausführlich dem Stichwort gewidmet hat.
IFBB – Institut für Betriebliche Bildung, LinkedIn, 2. August 2022

02Aug/22

Fit2Collaborate – Zusammenarbeit im Team stärken, Otto Group

Quelle: Weiterbildungsblog Autor: jrobes

Am 3. Oktober geht der Wissensmanagement-MOOC (WMOOC 2022) in seine nächste Runde, und die Gastgeber, Gabriele Vollmar und Dirk Liesch, sind auf die schöne Idee gekommen, mit den Aufzeichnungen vergangener Live-Sessions für die Neuauflage zu werben. So bin ich noch einmal auf das Projekt „Fit2Collaborate“ der Otto Group gestoßen, nachdem ich eine kurze Version der Präsentation bereits auf der loscon22 gesehen hatte.

In der Einleitung zum Beitrag aus dem Januar 2022 heißt es: „In dieser Live Session des WMOOC gibt Juliane Dieckmann Einblick in das zentrale Wissensmanagement der Otto Group und stellt dar, wie sie mit „Fit2Collaborate“ ein Wissensmanagement-Audit nutzen, um den Ist-Stand in einzelnen Unternehmensbereichen bzw. Konzernunternehmen zu analysieren und zielgerichtete Maßnahmen abzuleiten.“

In ihrer Präsentation stellt Juliane Dieckmann Schritt für Schritt die einzelnen Prozessschritte von Fit2Collaborate vor und berichtet von ihren Erfahrungen. Man kann das Ganze als Wissensmanagement-Projekt oder als Teamentwicklungs-Maßnahme lesen. Oder sowohl als auch.
Dirk Liesch, WMOOC, 3. Februar 2022

01Aug/22

Trendstudie 2022 des Wuppertaler Kreises

Quelle: Weiterbildungsblog Autor: jrobes

Der Wuppertaler Kreis, so heißt es einleitend, ist „der Verband der führenden Weiterbildungsdienstleister der Wirtschaft“. Einmal im Jahr publiziert er die Ergebnisse einer Verbandsumfrage. Sie zeichnen ein aus meiner Sicht nachvollziehbares Bild der Branche. In diesem Jahr wartet der Bericht mit positiven Nachrichten auf: „Der Gesamtumsatz ist nach dem Einbruch des Vorjahres aufgrund der COVID-19-Pandemie im Jahr 2021 wieder deutlich angestiegen.“ (S. 3)

Im Rahmen der Studie wird daneben regelmäßig ein „Geschäftslage-Indikator Weiterbildung“ erhoben und auch hier zeigt sich eine positive Tendenz. So liegt der Wert bei rekordverdächtigen 124 Punkten (über 100 Punkte deuten auf eine positive Entwicklung der Geschäftslage hin). Von „einer ausgesprochen positiven Erwartung“ sprechen die Autor:innen. So weit, so gut.

Ich werfe dann immer noch gerne einen Blick in das Kapitel, das sich mit den Trends in der Weiterbildung beschäftigt. Dort darf man lesen, dass die Pandemie den digitalen Wandel in der Personalentwicklung noch einmal beschleunigt hat. Das ist keine überraschende Erkenntnis. Vor allem bei der Vermittlung von Fach- und Branchenwissen sind Online-Angebote etabliert, heißt es.

Gefragt nach dem Potenzial verschiedener Trends für die Arbeit als Bildungsdienstleister, wurden folgende Entwicklungen hervorgehoben („hohes“ bzw. „sehr hohes“ Potenzial):
– „Unternehmensinterne Lernplattformen und Lern-Ecosysteme, auf denen interne und externe Lernangebote bereitgestellt werden“ (71 Prozent)
– „Lerncommunities, die das eigenverantwortliche Lernen im Unternehmen fördern“ (62 Prozent)
– „Agile Personalentwicklung, die Qualifizierung als eigenverantwortliche Aufgabe der einzelnen Beschäftigten ansieht“ (60 Prozent).

Die Betonung des „eigenverantwortlichen Lernens“ passt in die Zeit. Die hohen Zustimmungswerte überraschen mich aber dann doch ein wenig, denn Lerncommunities zum Beispiel existieren ja häufig außerhalb der Reichweite von Bildungsdienstleistern.
Wuppertaler Kreis, Juni 2022

Bildquelle: Wuppertaler Kreis