Category Archives: Jochen Robes

13Dez/19

more than 1000 Examples VR/AR Learning / Training reach

Quelle: Weiterbildungsblog Autor: jrobes

Wenn ich an dieser Stelle vielleicht nicht so viel über VR/ AR-Beispiele aus der Weiterbildung berichte, dann auch, weil das Portal „Immersive Learning News“ dieses Thema umfassend abdeckt. Jetzt schreibt Initiator und Chef-Kurator Torsten Fell, dass nach knapp zwei Jahren die Marke von 1.000 Nachrichten erreicht wurde. Und weitere Projekte kündigt er gleich für das kommende Jahr an: ein Live-Format, Webinare, Podcasts, einen VR/AR Learning Check und einen Immersive Learning AWARD. Es lohnt sich also für VR/ AR-Interessierte, einmal bei „Immersive Learning News“ vorbeizuschauen.
Torsten Fell, Immersive Learning News, 13. Dezember 2019

12Dez/19

Themenorientiertes Führen – Wenn Lernen Karriere macht

Quelle: Weiterbildungsblog Autor: jrobes

Die Fachkarriere kommt ja bis heute meistens als Verlegenheitslösung daher, um eine Alternative zur klassischen Führungslaufbahn diskutieren zu können. Wenn Joël Luc Cachelin jetzt von „themenorientiertem Führen“ spricht, dann sieht er eine Reihe von aktuellen Entwicklungen, die aus einer Verlegenheitslösung eine Notwendigkeit machen: vor allem neue, projekt- und netzwerkorientierte Organisationsformen sowie Erwerbsbiografien, die sich mehr in diversen Ökosystemen und weniger in einem einzigen Unternehmen abspielen (Joël Luc Cachelin beschreibt das übrigens in seinem Beitrag sehr viel schöner und blumiger …).

Was für Rollen sind nun in themenorientierten Karrieren denkbar?  Vorgestellt werden:
– die Märchenfee
– der Detektiv
– die Influencerin
– Wissensmanagerinnen und -manager
– KI-Erzieher
– die Lernstrategin
– der Lerndesigner

Abschließend gibt Joël Luc Cachelin noch Empfehlungen, wie Unternehmen sich diesen themenorientierten Karrieren nähern können. „Lernen“ spielt dabei eine zentrale, strategische Rolle. Und: „Diese Ideen zeigen, warum neue Karrieren mit neuen Menschenbildern einhergehen. So lange Mitarbeitenden als faul, nicht neugierig und unselbständig gelten, wird die Zukunft der Arbeit noch lange nicht Realität.“
Joël Luc Cachelin, Wissensfabrik, 12. Dezember 2019

 

12Dez/19

Udacity’s 2019: Year in Review

Quelle: Weiterbildungsblog Autor: jrobes

Mit Sebastian Thrun begann ja 2011 die eigentliche MOOC-Welle. Dann gründete er 2012 Udacity. Ende 2013 wendete sich Udacity als erster MOOC-Anbieter der beruflichen Weiterbildung zu, mit einem steigenden Angebot kostenpflichtiger Kurse. Und kurze Zeit später entwickelten sie die ersten Nanodegrees. Von daher lese ich gerade die Jahresrückblicke über Udacity mit großem Interesse.

Über Udacity 2019 schreibt Manoel Cortes Mendez: „2019 was an eventful year for Udacity. After a lackluster 2018 — plagued by underwhelming growth, a decrease in paid enrollments, and a lack of blockbuster Nanodegrees — Udacity needed to react strongly to steady the ship. …
But if we had to condense Udacity’s 2019 in a single sentence, we’d go with “Doing more with less.”“

„Doing more with less“ meint: mehr Kurse bzw. Nanodegrees mit weniger Mitarbeitern. Class Central hat übrigens auch für edX und FutureLearn kurze Jahresrückblicke geschrieben.
Manoel Cortes Mendez, Class Central/ MOOC Report, 11. Dezember 2019

10Dez/19

Der OER-Community droht die Spaltung!

Quelle: Weiterbildungsblog Autor: jrobes

Vorneweg: Dieser „Meinungsbeitrag“ von Jöran Muuß-Merholz richtet sich vor allem an die unmittelbaren Akteure der OER-Community, also an BildungsexpertInnen, die sich für die Entwicklung und Nutzung freier Bildungsmaterialien interessieren. Er schreibt:

„Einige der wichtigsten internationalen OER-Konferenzen haben für 2020 eine deutliche Neuausrichtung angekündigt. Auch in Deutschland gibt es Akteure, die nicht mehr „einfach nur OER“, sondern mindestens eine Transformation von Bildung, besser sogar einen gesamtgesellschaftlichen Wandel im Blick haben. Gleichzeitig wird für die große Open Education Conference nach 16 Jahren das Ende diskutiert – die Community sei zerstritten.“

Diese Beobachtungen führt Jöran Muuß-Merholz weiter aus und lädt anschließend zur Diskussion ein.
Jöran Muuß-Merholz, OERinfo – Informationsstelle OER, 10. Dezember 2019

09Dez/19

Badges: Bericht vom 8. Treffen der Corporate Learning Community Frankfurt

Quelle: Weiterbildungsblog Autor: jrobes

Der Termin ist schon ein paar Tage her (21. Oktober). Aber jetzt stand das nächste Treffen der Frankfurter CLC-Gruppe an, Grund genug für Annette Sell, ihr Protokoll der wartenden Öffentlichkeit zu übergeben. Sie berichtet darin vom Badge-Projekt des Gastgebers Ernst & Young, von den „Liberating Structures“, die uns wieder einmal durch den Abend führten, und von lebhaften Diskussionen über Sinn und Nutzen des Trends, der ja eine Reihe von Round Tables und Projekten in 2018 prägte.
Annette Sell, Corporate Learning Community, 8. Dezember 2019

06Dez/19

KI-Campus: Eine neue Bildungsplattform für Künstliche Intelligenz entsteht

Quelle: Weiterbildungsblog Autor: jrobes

Es erinnert an Finnland und seine Plattform „Elements of AI“: die nationale Bildungsplattform für KI, die in den nächsten drei Jahren entstehen soll und deren Ziele Ulrich Schmid vom Konsortialpartner mmb Institut hier beschreibt. Der KI-Campus „richtet sich an alle Personen, die sich aus beruflichen oder privaten Gründen für dieses Thema interessieren und dazu weiterbilden möchten oder müssen“. Es sollen neue digitale Inhalte entwickelt, aber auch bestehende kuratiert werden. Man hat sechs Leitlinien verabschiedet und will Ende 2020 mit den ersten Angeboten online gehen. Die weiteren Projektpartner sind der Stifterverband, das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI), das Hasso-Plattner-Institut (HPI) und neocosmo.

Nur am Rande: Zwar hat sich ja schon 2015 die Nationale Plattform „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ (BNE) konstituiert, aber einen „Nachhaltigkeits-Campus“ als Online-Bildungsplattform gibt es meines Wissens nicht.
Ulrich Schmid, Bertelsmann Stiftung/ Digitalisierung der Bildung, 6. Dezember 2019

Bildquelle: Stifterverband/K3

06Dez/19

How Will Content Discovery Evolve?

Quelle: Weiterbildungsblog Autor: jrobes

„It’s more important than ever to think about how employees will find the content they need. This is how the learning experience platform market came to be“, schreibt Analyst Josh Bersin. Und er stellt uns anschließend verschiedene Strategien und Perspektiven vor:

Ein klassischer Lernpfad („learning path“)? Oder „to guide learning according to skills“? Was ist mit der Idee von „page ranking for learning recommendations“? Oder, jetzt wird es etwas komplizierter, „offer solutions that actually ingest instructional content (text, video, audio), identify and categorize the instruction contained within it, and then create microlearning and personalized recommendations“?

Aber das ist noch nicht alles: „recommend content … through human support: Ask the learner.“ Schließlich: „The final approach is to embed learning into mandatory practices at work.“

Seine abschließende Empfehlung ist ein Aufruf, sich bewusst mit dieser Frage auseinanderzusetzen: „The LXP is not the solution to everything. Creating the right form of discovery is where you earn your pay. Make sure you are creating the right types of discovery for the best content you can find. Don’t let your L&D department turn into the training flea market.“
Josh Bersin, Chief Learning Officer, Dezember 2019

Bildquelle: Noble Mitchell (Unsplash)

06Dez/19

Lernende Organisation und organisationales Lernen

Quelle: Weiterbildungsblog Autor: jrobes

Christoph Meier hat in diesem Beitrag einige Konzepte und Stichworte zusammengetragen. Die Unterscheidung von single loop learning, double loop learning und deutero learning zum Beispiel (nach Chris Argyris und Donald A. Schön). Die fünf „Disziplinen“ einer lernenden Organisation (nach Peter Senge).

Was ich in diesen Beschreibungen vermisse: Hinweise auf den Zusammenhang zwischen Modellen und Praxis einer lernenden Organisation und dem wirtschaftlichen Handeln dieser Organisation (bzw. dieses Unternehmens)? Oder kann man erst beim Scheitern eines Unternehmens (von der Krise, dem Skandal bis zur Insolvenz) konstatieren, dass es wohl keine lernende Organisation war? Gibt es über diesen Punkt Studien oder Artikel?
Christoph Meier, scil-Blog, 5. Dezember 2019

Bildquelle: Meritt Thomas (Unsplash)

05Dez/19

„OER kann in der Nutzung kostenlos und in der Produktion bezahlt sein!“

Quelle: Weiterbildungsblog Autor: jrobes

Auf das neue Buch von Jöran Muuß-Merholz, „Barcamps & Co.“, hatte ich ja bereits hingewiesen. Nun ist das Buch ja offen und frei (kostenlos) verfügbar, so dass sich die Frage aufdrängt, wie es denn finanziert wurde, wer wie an dem Buch verdient und welcher Aufwand mit diesem Weg verbunden ist.

Hier zwei Zitate von Jöran Muuß-Merholz, die hoffentlich auf das gesamte Interview neugierig machen:
„Das Buch ist ein gutes Beispiel dafür, dass bei OER die Nutzung des Materials kostenlos sein kann und gleichzeitig die Produzenten dafür bezahlt werden.“

„Wenn man praktisch mit OER arbeitet, dann stellt man schnell fest, dass jede zusätzliche Auflage bei der Lizenzierung [die über CC BY hinausgeht; JR] viel Arbeit in der Nachnutzung mit sich bringt.“
Gabi Fahrenkrog, Interview mit Jöran Muuß-Merholz, OERinfo – Informationsstelle OER, 4. Dezember 2019

Bildquelle: Collage Jöran mit Buch, Foto: Chris Dies, Agentur J&K – Jöran und Konsorten für OERinfo, Informationsstelle OER, CC BY 4.0 (mit Anpassungen)

04Dez/19

I don’t want to learn

Quelle: Weiterbildungsblog Autor: jrobes

Ein lesenswerter Artikel: Warum reagieren wir abwehrend, wenn wir von der Notwendigkeit des Lernens, des lebenslangen Lernens hören? Es ist, so Gina Ebner nach einem Moment der Selbstreflexion, auch eine Frage der Formulierung …

„Let’s change the narrative on continuing vocational education and training, and adult education. Let’s stop telling people that they have to learn/train/upskill/reskill. At the workplace, let’s talk about the great opportunity that planned learning will bring and not that ‘we have to do a training’. In fact, let’s have more workplace learning during working hours to ease the pressure on the employees.

Let’s change our arguments to how much joy learning can bring; how many benefits there are, even if they are not financial; that it’s not a task, but an interesting and rewarding activity.

Let’s enjoy and promote all kinds of learning.
Learning can make you happy.“
Gina Ebner, EPALE (Electronic Platform for Adult Learning in Europe), 11. November 2019

Bildquelle: EPALE