Category Archives: Jochen Robes

09Feb/18

Brauchen die Studierenden von morgen noch E-Learning?

Quelle: Weiterbildungsblog Autor: jrobes

Martin Ebner, TU Graz, verzichtet in diesem Artikel auf das Kleingedruckte. Stattdessen nimmt er fünf Fragen, um über das Digitale in der Hochschullehre nachzudenken. Sie lauten: „Wer braucht noch E-Learning?“ (sehr schön: „Daher braucht es den Begriff E-Learning zwar in der Theorie, um eine Abgrenzung zu traditionellen Formen vorzunehmen, aber er macht wenig Sinn in der praktischen Anwendung“), „Wie lernt man E-Learning?“, „Wie kommt man zu den Lerninhalten?“, „Wie macht man E-Learning?“ und „Wo lernt man eigentlich?“ Das sind seine Antworten in der Kurzfassung:

„Die Zukunft des Lernens
– ist ohne Medien für Jugendliche (bereits heute) undenkbar;
– benötigt umfassende Medienkompetenzen der Lehrenden und entsprechende organisatorische Rahmenbedingungen sowie ausreichende Infrastruktur;
– ist ohne frei zugängliche Bildungsressourcen kaum umsetzbar;
– ermöglicht eine noch nie dagewesene didaktische Vielfalt
– und passiert schlussendlich überall und jederzeit“.

Martin Ebner, in: Lehre und Digitalisierung. 5. Forum Hochschullehre und E-Learning-Konferenz. Tobina Brinker und Karin Ilg (Hrsg.), UVW UniversitätsVerlagWebler, Bielefeld 2018 (via Academia.edu)

09Feb/18

Design Thinking and the new Magenta-MOOC

Quelle: Weiterbildungsblog Autor: jrobes

Der Hinweis auf Design Thinking allein hätte noch nicht ausgereicht, um diesen Artikel hier zu verlinken. Dafür ist Design Thinking gerade zu allgegenwärtig, die Antwort auf alles, 42. Aber die Telekom hat ja das Label und das Format „Magenta MOOC“ schon mehrmals genutzt, um Themen unternehmensweit zu platzieren. 2014 hieß es „Share your entrepreneurial spirit“, 2016 „Go Digital“ (nachzulesen hier). Wer etwas in die Beschreibungen eintaucht, merkt schnell, dass es sehr spezielle Anpassungen des MOOC-Formats sind.

Jetzt also „Design Thinking“. Auch hier soll es nicht nur um die Methode gehen, wie Tim Höttges schreibt. Sondern um Haltung, um einen „mind shift“. „Our goal is, that everyone at DT gets familiar with this concept.“ Der Kurs begann für Telekom-Mitarbeitende am 15. Januar und endet am 15. März. Ich bin ja schon etwas neugierig zu erfahren, wie er im Detail umgesetzt wurde und wie er aufgenommen wird und hoffe einfach mal, dass auch diese Erfahrungen an irgendeiner Stelle geteilt werden.
Tim Höttges, LinkedIn/ Pulse, 5. Februar 2018

08Feb/18

Neuer Sonderband Synergie: Qualität von OER

Quelle: Weiterbildungsblog Autor: jrobes

Dieser Sonderband zum Fachmagazin Synergie ist wirklich ein Sonderband, das heißt, er ist eigentlich eine wissenschaftliche Studie, die im Umfeld der Hamburg Open Online University (HOOU) entstanden ist und einen ersten Schritt „zu einem deutschen Qualitätsmodell für OER“ darstellen soll. Verfasst wurde er von Olaf Zawacki-Richter und Kerstin Mayrberger.

Im Mittelpunkt der Studie steht eine systematische Auseinandersetzung mit der Entwicklung und Sicherung von Qualität von Open Educational Re­sources (OER). Wobei der Fokus auf der Qualität der Lernmaterialien liegt. Diskutiert werden der Qualitätsbegriff, internationale Ansätze zur Qualitätssicherung und Qualitätskriterien, bevor man sich ersten Empfehlungen für ein Qualitätssicherungsverfahren für OER an der HOOU nähert.

Von einem „deutschen Qualitätsmodell“ ist übrigens explizit die Rede, obwohl ich da immer leicht zusammenzucke. An anderer Stelle heißt es etwas charmanter, dass man sich am Ende des Weges durchaus ein „HOOU-Label“ vorstellen könne …

„Der Aspekt der Qualität spielt spielt eine immer wichtigere Rolle in der Thematik der OER, weil sie unter anderem als Kritikpunkt gegenüber anderen Bildungsmaterialien gewertet werden könnte. Eine Unterscheidung zwischen besserer und schlechterer OER ist also notwendig.“

Redaktion Synergie, Synergie – Fachmagazin für Digitalisierung in der Lehre, Blog, 17. Januar 2018

07Feb/18

Working out loud!

Quelle: Weiterbildungsblog Autor: jrobes

Vielleicht sollte ich vorwegschicken, dass es in diesem Artikel nicht um die Methode „Working out loud“ geht. Sondern um offene Formen des selbstbestimmten Lernens, um Lerngemeinschaften und -communities, um Begegnungsmöglichkeiten für selbstlernende Gruppen. Natürlich gehört Working Out Loud in diesen Kontext, aber auch Corporate MOOCs, Inhouse-Barcamps und FuckUp-Nights. Der Autor beobachtet einen „rasanten Wandel“ in Unternehmen: „Lernen wird zum digitalen Networking-Event, innovative Technologien halten verstärkt Einzug.“ Das ist mutig formuliert, aber da er auf unseren letztjährigen Corporate Learning 2025 MOOCathon verweist und Stimmen aus Bosch, Merck und Continental zitiert, folge ich gerne.
Ernst Timur Diehn, MERTON – Onlinemagazin des Stifterverbandes, 31. Januar 2018

Bildquelle: rawpixel.com (Unsplash)

07Feb/18

Why Education is a terrible model for Learning

Quelle: Weiterbildungsblog Autor: jrobes

„Resources not courses“ ist die Botschaft von Nick Shackleton-Jones, die er nicht müde wird zu verbreiten (siehe „It’s time to switch from courses to resources“). Das heißt: Learning & Development sollte sich vom klassischen Trainingsmodell verabschieden und aufhören, Kurse, Inhalte und Tests zu entwickeln und zu verteilen. Dazu gehören auch LMS und Mobile Learning. Stattdessen lieber Mitarbeitende/ Lernende fragen, was sie benötigen, um ihren Job gut oder besser zu erledigen.

Am Ende des Statements findet sich auch noch ein Platz für Lernplattformen: „I ought to say something positive about the LMS: if you are trying to schedule experiences, then it’s a good tool. An LMS is generally a pretty good event-management system.“
Nick Shackleton-Jones, LinkedIn/ Pulse, 1. Februar 2018

06Feb/18

Dossier „E-Learning“

Quelle: Weiterbildungsblog Autor: jrobes

Der neue wb-web-Dossier widmet sich dem Thema E-Learning. Die erste Folge zur Didaktik und Methodik im E-Learning ist online. Sie enthält eine Reihe von Checklisten (z.B. „E-Learning planen: Von der Ausgangsanalyse zum Feinkonzept“) und Handlungsanleitungen (z.B. „Kontakt und Austausch beim E-Learning“ oder „Lernziele überprüfen im E-Learning“. Weitere Folgen sollen sich mit den technischen Grundlagen des Online-Lernens und dem Einsatz von Social Media-Tools beschäftigen. Nützlich.
Angelika Gundermann, wb-web, 31. Januar 2018

Bildquelle: sandra_schoen (pixabay, CC0)

05Feb/18

Tech giants expand their presence in education

Quelle: Weiterbildungsblog Autor: jrobes

Die Beobachtung des Autors: „Amazon, Google, Microsoft, and other technology companies are growing their presence in online platforms, like edX and Coursera, to offer more courses aimed at individuals that seek training in their software or in tech subjects.“

Langsam schließt sich der Kreis: Coursera, Udacity und edX werden zu Vorposten der IT-Firmen. Sie bieten schnelle, flexible, globale und skalierbare Bildungslösungen, sie entwickeln den Nachwuchs, den die Großen brauchen, und sie folgen ihren Themen.
Alejandro Murillo, Observatory of Educational Innovation | Tecnológico de Monterrey, 2. Februar 2018 

Bildquelle: edX Blog

05Feb/18

Trendmonitor Weiterbildung

Quelle: Weiterbildungsblog Autor: jrobes

Dieser Trendmonitor hat ein konkretes Ziel: Er will, dass sich Unternehmen und Hochschulen besser aufeinander einstimmen. Dafür haben sich drei Partner, die HHL Leipzig Graduate School of Management, der Stifterverband sowie der E-Learning-Anbieter Lecturio, zusammengetan und 245 Unternehmen sowie 184 Hochschulen befragt. Die Ergebnisse geben einen Überblick über den Stand der betrieblichen Weiterbildung sowie der Weiterbildungsangebote der Hochschulen.

Natürlich steht die Digitalisierung im Mittelpunkt dieses Trendmonitors. Zum einen als Treiber der Unternehmen und damit auch ihrer Weiterbildung. Und zum anderen als digitale Bildung, verbunden mit der Frage, welche Rolle und Bedeutung digitale Lernformate auf beiden Seiten, Unternehmen wie Hochschulen, heute spielen. Ohne jetzt einzelne Ergebnisse dieses Trendmonitors auf die Goldwaage legen zu wollen, scheint hier noch viel Luft nach oben. Das sehen wohl auch die Autoren der Studie so, wenn die letzte These im Unternehmenskapitel heißt: „Digitalisierung bestimmt die Zukunft der betrieblichen Weiterbildung.“ (S. 26)

Was auf Seiten der Hochschulen ins Auge springt: Sie würden gerne viel mehr in der wissenschaftlichen Weiterbildung unternehmen und anbieten, wenn sie nur die entsprechenden finanziellen und personellen Ressourcen hätten!
Manfred Kirchgeorg, Silko Pfeil, Tobias Georgi, Sebastian Horndasch und Stefan Wisbauer, Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft e.V, 2018

Bildquelle: Trendmonitor Weiterbildung (S. 24)

02Feb/18

Episode 47: Kutschen & Köpfe

Quelle: Weiterbildungsblog Autor: jrobes

Gerade ist noch eine neue Episode „Feierabendbier“ hereingekommen, die zum Podcast von Markus Deimann und Christian Friedrich gehört. Es ist bereits die 47. Folge, und Markus Deimann erzählt in den ersten Minuten von seinem Besuch auf der LEARNTEC in Karlsruhe. Die Tatsache, dass er mit dieser Veranstaltung etwas „fremdelt“, macht seinen Rückblick umso hörenswerter. So durfte er auf dem Kongress eine Reihe „OER und Social Collaboration“ moderieren, an der Interessenten nur nach strenger Zugangskontrolle teilnehmen durften. „Offen ist was anderes“, meint launig Markus Deimann. Dann hat er sich noch etwas auf der Messe umgetan …
Markus Deimann und Christian Friedrich, Feierabendbier Open Education, 2. Februar 2018

Bildquelle: Paloma A. (Unsplash)

02Feb/18

Mein Wochenausklang: Trends und Perspektiven im E-Learning

Quelle: Weiterbildungsblog Autor: jrobes

Trends im E-Learning sind so eine Sache. Meistens diskutieren wir ja, ob eine bestimmte Entwicklung wirklich ein Trend ist. Denn was für die einen ein alter Hut ist, klingt für andere wie ferne Zukunftsmusik. Alles eine Frage der Perspektive. Aber darum geht es mir gar nicht.

Audrey Watters hat uns kurz vor Jahresschluss noch einen schönen Artikel mit dem Titel „The Business of ‚Ed-Tech Trends’“ mitgegeben. Darin fragt sie sich, welche Themen es eigentlich in Trendreports schaffen und welche nicht. Anschließend gräbt sie sich in das Thema „personalized learning“ ein, das aus ihrer Sicht gerade die Schlagzeilen bestimmt. Doch keine klare Definition, keine Empirie, keine Erfolgsgeschichten, „so is “personalized learning” really a “trend”?“ fragt sie. Was sie zu der Beobachtung führt, dass es die großen Philanthropen dieser Tage, Bill Gates, Mark Zuckerberg und andere, sind, die die Richtung der Diskussion bestimmen. Silicon Valley und EdTech.

Gerade in diesen Tagen, Jahreswechsel und LEARNTEC, werden Trends ja überall gehandelt. Wenn man dem Augenschein traut, dann ist zum Beispiel Virtual Reality ein Trend. Auch in Karlsruhe waren die Brillen und die verzückten Gesichter ihrer Träger unübersehbar. Ein anderer Trend dreht sich um Künstliche Intelligenz, Algorithmen und Analytics. Blockchain klopft leise an die Tür. Kaum ein Artikel, der nicht auch Bildung und Lernen hier Großes prophezeit. Virtual Reality und KI, aus Sicht der Industrie macht das Sinn.

Es ist noch gar nicht so lange her, da sprachen wir über Blogs, Wikis, RSS, Podcasts und die sozialen Netzwerke als die kommenden Lernthemen. Lerntechnologien, die vor allem die Nutzer stark machen sollten. Mit ihnen sollten Personal Learning Environments möglich sein und damit ein Gegengewicht zu den großen Lernplattformen. Edupunks und DIY-Learning. Heute schafft es gerade noch „Social Learning“ auf die Trendlisten. Irgendwie schlägt das Pendel also wieder in die andere Richtung aus. Denn Virtual Reality braucht Inhalte, Equipment und Experten. KI und Algorithmen brauchen Lernerdaten, aber ihre Lösungen sind deswegen noch nicht lernerzentriert. Aber vielleicht ist auch das eine Frage der Perspektive.

Bildquelle: Lindsay Henwood (Unsplash)