Category Archives: Jochen Robes

06Mai/20

Innovationswettbewerb INVITE

Quelle: Weiterbildungsblog Autor: jrobes

Die Nachricht ist schon ein paar Tage alt, aber sollte auch in diesen turbulenten Zeiten nicht ganz untergehen: „Das Bundesministerium für Bildung und Forschung schafft Standards für einen innovativen digitalen Weiterbildungsraum. Gesucht werden die besten Lösungen für die aktuellen Herausforderungen berufsbezogener Weiterbildung.“

Der hier ausgeschriebene Innovationswettbewerb setzt das fort, was im November 2018 mit MILLA, dem Konzept eines Arbeitskreises in der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, begann und im Juni 2019 in die Nationale Weiterbildungsstrategie integriert wurde. Gefördert werden im Rahmen von INVITE Projekte auf drei Entwicklungsfeldern, die …

„- bestehende Weiterbildungsplattformen miteinander vernetzen,
– die Qualität von Weiterbildungsplattformen erhöhen, zum Beispiel, indem sie Weiterbildungsangebote personalisiert empfehlen,
– KI-unterstützte Weiterbildungsangebote entwickeln, die ein individualisiertes Lernen möglich machen, auch indem sie zum Beispiel zusätzlich spielerische Elemente berücksichtigen.“

Bis zum 15. September 2020 können Projektskizzen eingereicht werden.
Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), 12. März 2020

06Mai/20

MOOCWatch 23: Pandemic Brings MOOCs Back in the Spotlight

Quelle: Weiterbildungsblog Autor: jrobes

Eigentlich steht der Inhalt des Artikels bereits im Titel. Oder in diesem Satz: „The ongoing pandemic has increased interest in online education — MOOC providers, in particular, have all seen drastic growth, which reminded me of the Year of the MOOC.“ Zusätzlich hat Dhawal Shah hier weitere Ressourcen und Beiträge verlinkt. Von Übersichten über derzeit kostenlose Kurse bis zu den Aktivitäten einzelner Anbieter …
Dhawal Shah, Class Central/ MOOC Report, 3. Mai 2020

Bildquelle: FutureLearn

05Mai/20

Das Porsche Learning Lab: Lernen Raum geben

Quelle: Weiterbildungsblog Autor: jrobes

Im MOOCamp 2020 hat ZF Friedrichshafen den Staffelstab an Porsche weitergereicht. Zur Diskussion steht in dieser Woche das Konzept des „Porsche Learning Lab“. Matthias Görtz und das Porsche-Team haben Ideen und Rahmenbedingungen gestern live vorgestellt – wieder vor ca. 250 MOOC-Teilnehmern (die Aufzeichnung steht bereits online). Tagesaufgaben und eine „virtuelle Co-Create Challenge“ sind vorbereitet. Ein Spielfeld für die Community stellt Mural dar (siehe unten). Wir dürfen mitmachen und gespannt sein …

„Wir bei der Porsche AG befinden uns auf einer Reise von der wissenden zur lernenden Organisation. Dabei spielen Lernräume eine entscheidende Rolle. „Porsche Learning Lab“ steht zum einen für unser Konzept eines physischen Lernraums, in dem wir Rahmenbedingungen für Lernen kreieren, Impulse setzen, Akteure vernetzen und Orientierung geben wollen. Zum anderen gestalten wir auch virtuelle Räume, um unsere Mitarbeiter bei der Entwicklung von „Learnability“ und „Growth Mindset“ zu unterstützen.“
miriamruhkamp, Corporate Learning Community/ MOOCamp 2020, 30. April 2020

04Mai/20

Communities können sehr viel, wenn man sie lässt

Quelle: Weiterbildungsblog Autor: jrobes

Die Fakten aus diesem Interview mit Achim Brueck, Coordinator Corporate Community Management bei Daimler: Seit 2012 pflegt man hier Community Management. Heute kann man auf 200 zertifizierte Community ManagerInnen zurückgreifen. Das Social Intranet des Konzerns verzeichnet über 210.000 aktive Nutzer und 17.000 Communities. Der Erfolg des Social Intranets, so Achim Brueck, baut neben dem Community Management auf dem Multiplikatoren-Netzwerk „netWork“, auf Working Out Loud und auf einem breiten Spektrum an Trainingsangeboten auf. Weitere Details im Interview. 

„Communities können sehr viel, wenn man sie lässt. … Communities stehen für Selbstorganisation gemeinsam mit anderen. Sich selbst zu helfen und seinen Zweck mit ein paar Klicks und ohne formales Trara selbst zu verfolgen, ist in Konzernstrukturen nicht immer selbstverständlich.“
David Wagner, Interview mit Achim Brueck, MUUUH!, 30. April 2020

01Mai/20

Nach der Learning Challenge 2020 – wie geht das Lernen bei der ZF Friedrichshafen AG weiter?

Quelle: Weiterbildungsblog Autor: jrobes

Die erste Woche unseres MOOCamps 2020 ist schon wieder um. Gestaltet und moderiert wurde sie vom Team der ZF Friedrichshafen. Im Mittelpunkt stand die „ZF Learning Challenge 2020“, ein Massive Open Online Course, der Anfang des Jahres im Unternehmen umgesetzt wurde. Die Details zum MOOC, einem dreiwöchigen Diskussionsangebot mit vielen Themen, Impulsen und Challenges, finden sich in den Beiträgen des ZF Teams zum MOOCamp.

Vor diesem Hintergrund wurde die Community am Montag eingeladen, folgende Fragen mit dem ZF Team im Laufe der Woche zu diskutieren: 
– „Wie können wir das Konzept erweitern/ anpassen, damit wir auch Teilnehmende erreichen, die noch sehr weit weg von den Themen informelles Lernen und Digitalisierung sind?“
– „Welche Themen sind noch wichtig, sprich was treibt euch und eure Kollegen/Mitarbeiter rund um die Themen informelles und soziales Lernen sowie Lernräume gestalten um?“
– „Wie schaffen wir es, die Führungskräfte als Teilnehmende und Unterstützende zu gewinnen?“
– „Wie halten wir nun die Aktivität/ Aufmerksamkeit der bisherigen Teilnehmenden hoch und aktivieren diese wieder für weitere Aktionen/ Maßnahmen?“

Ich habe heute über 120 Kommentare gezählt. Hinzu kommen die vielen TeilnehmerInnen an den beiden Live-Sessions am Montag und Donnerstag. Themen der Diskussion bildete zum Beispiel die Frage, ob der Lernbegriff nicht bei vielen Zielgruppen zu negativ besetzt ist und ob man ihn deshalb in der Kommunikation lieber vermeiden sollte; oder wie Weiterentwicklungen dieses MOOC-Formats aussehen könnten. Das ZF Team ist hier schon aktiv und konzipiert gerade eine „Learner Journey for Leaders“ …

Und hier noch ein Teil des Rückblicks des ZF Teams im Originalton:
„Um die Woche abzuschließen, möchten wir euch die bisherigen Ergebnisse hier zusammenfassen:

  1. Die Learning Challenge war ein gelungener Einstieg, um das Thema Lernen bei der ZF zu fokussieren. Diesen Einstieg können wir dazu nutzen, um Multiplikatoren zu suchen, die die Themen in den Konzern tragen. So können auch Mitarbeiter, die derzeit noch weiter entfernt von dem Thema Lernen sind, aktiviert werden.
  2. In weiteren Projekten wäre es denkbar, konkrete Themen aus den Fachbereichen wie E-Mobility , Autonomous Driving etc. Hinzufügend könnten die Mitarbeiter selber aktiv werden und Themen einbringen bei denen aus ihren Augen noch Bedarf herrscht.
  3. Um die Führungskräfte als Lernende und Unterstützende zu gewinnen, müssen sie selber Erfahrungen mit MOOCs und ähnlichen Angeboten machen.“

Kurz: Ein gelungener Auftakt, wie ich finde! Und eine tiefe Verbeugung vor dem ZF Team, das seine Erfahrungen hier mit uns geteilt hat!
globallearningzf, Corporate Learning Community, 30. April 2020

30Apr/20

Edu F.U.N. – eine Edu-FuckUp-Night vom EduCamp (Corona Log 22)

Quelle: Weiterbildungsblog Autor: jrobes

Jöran Muuß-Merholz schreibt: „Beim Format „FuckUp-Night“ berichten Menschen in kurzen Vorträgen von ihrem Scheitern. Wenn man die Methode auf den Bildungsbereich anwendet, kann man von einer „Edu-FuckUp-Night“ sprechen. Wir haben das mal ausprobiert.“ Herausgekommen sind ein knappes Dutzend kleiner Bildungsunfälle (1:13 Std.), aufgenommen im Rahmen des EduCamp Frankfurt/cOnline (#ecfra20). Sehr unterhaltsam. Und sicher nicht meine letzte Referenz auf die Corona Logs.
Jöran Muuß-Merholz, J&K – Jöran und Konsorten/ Blog, 28. April 2020

29Apr/20

10 technology trends to watch in the COVID-19 pandemic

Quelle: Weiterbildungsblog Autor: jrobes

Bildung und Lernen ist ja nur ein Bereich, der gerade kräftig durchgerüttelt wird. Auch in anderen gesellschaftlichen Bereichen werden auf Grundlage von Digitalisierung und Automatisierung neue Schwerpunkte gesetzt:

1. Online Shopping and Robot Deliveries …
2. Digital and Contactless Payments …
3. Remote Work …
4. Distance Learning …
5. Telehealth …
6. Online Entertainment …
7. Supply Chain 4.0  …
8. 3D Printing …
9. Robotics and Drones …
10. 5G and Information and Communications Technology (ICT) …
Yan Xiao und Ziyang Fan, World Economic Forum, 27. April 2020

Bildquelle: Viktor Forgacs (Unsplash)

29Apr/20

Key Skill: Self-Directed Learning

Quelle: Weiterbildungsblog Autor: jrobes

Silvia Rosenthal Tolisano nimmt die aktuelle Krise zum Anlass, um einen Blick nach vorne zu werfen. Was sind „key skills for post-pandemic learning“? Natürlich steht hier das selbstorganisierte Lernen ganz oben (ich überspringe hier einmal die Unterscheidung bzw. Diskussion um selbstorganisiertes und selbstgesteuertes Lernen, die ja hierzulande gerne aufgeworfen wird). In ihrem Beitrag zählt die Autorin verschiedene Kompetenzen, Attribute und Strategien des selbstorganisiert Lernenden auf und beschreibt sie näher: Heutagogical Documentation, Curation („a vital skill that directly connects with self-directed learning, but it also develops and strengthens the now skills and literacies in the process …“), Web Literacy – Information & Search Skills, Tutorial Skills, Choice & Voice, Personal Learning Network („A Personal Learning Network (PLN) is indispensable when developing a self-directed learning mindset.“)

„Remote learning relies on students to being self-directed learners. … We need to start planting the seeds early for a more self-directed learning vs. showing up for class and waiting-to-see-what-a- teacher-has-planned for us today!“
Silvia Rosenthal Tolisano, Langwitches, 22. April 2020

29Apr/20

The 4 D’s of Learning: A quick illustrated guide to Modern Workplace Learning

Quelle: Weiterbildungsblog Autor: jrobes

Die „4 D’s of Learning“, die Jane Hart uns vorschlägt, lauten: Didactics (formal learning/ being taught), Doing (experiential learning/ learning from work), Discourse (social learning/ interacting with others), Discovery (informal learning/ finding things out for oneself). Diese Einteilung hat eine hohe Plausibilität und deckt sich mit anderen Konzepten wie der 70:20:10-Formel. Mit den Überlappungen und Überschneidungen muss man leben. Jetzt ist Jane Hart hingegangen, hat den einzelnen Kategorien Tools und Aktivitäten zugeordnet und diese Zuordnungen in verschiedenen Schaubildern illustriert. Nützlich.

Jane Hart, Modern Workplace Learning Magazine, 28. April 2020

Bildquelle: Jane Hart/ C4LPT

28Apr/20

The State of Knowledge Management in 2020

Quelle: Weiterbildungsblog Autor: jrobes

Natürlich sind die Corona-Krise und MitarbeiterInnen, die sich jetzt auf neuen Wegen und Kanälen zusammenschließen müssen, auch ein Anlass, das Ganze einmal aus der Brille des Knowledge Managements zu betrachten. Folgende Schwerpunkte gibt uns der Autor mit auf den Weg: Digital Workplace, Artificial Intelligence und Chatbots, Data Visualization, Agile Methodologies und Collaborative Knowledge Management/ Knowledge Sharing. Und diese abschließende Einschätzung:

„Knowledge management is not experiencing a revolution in 2020, but it is continuing to evolve to be more collaborative in a highly digital workplace, and has been a key part of helping businesses to survive in the crisis of our lifetimes. By learning to more effectively use all the collaboration, project management and communication methodologies that are available, along with the selective use of a few new technologies such as AI and visual data display, knowledge workers continue to play a vital role in enterprise business.“
Scott Clark, CMS Wire, 27. April 2020

Bildquelle: Glenn Carstens-Peters (Unsplash)