All posts by jrobes

02Feb/18

Von der Bücherei zum Ideen-Tempel

Quelle: Weiterbildungsblog Autor: jrobes

Der lesenswerte Artikel bringt zusammen: einen neuen Typ von Bibliotheken als Orte der öffentlichen Kommunikation; das vitale Bedürfnis nach persönlichen Kontakten gerade in einer Welt, in der immer mehr Alltag online organisiert wird; und die Idee der „Dritten Orte“ (der Autor nennt sie mit einem kleinen Gedankensprung „Vierte Orte“), an denen Menschen sich ungezwungen treffen und austauschen können.

„In London werden die Stadtteilbibliotheken seit 2002 nach und nach durch „Idea Stores“ abgelöst, die dreimal so viele Nutzer anlocken. Die „Ideen-Läden“ sind Büchereien mit zusätzlichen Funktionen wie IT-Lernnetzwerken, Hausaufgabenbetreuung, Fernstudium, Erwachsenenbildung und Gastronomie. Vom Erscheinungsbild her dem Kaufhaus angeglichen und eingebunden in Szeneviertel und Einkaufszonen wird die Bibliothek zum Alltagskulturträger.“

Falk Jaeger, Der Tagesspiegel, 30. Januar 2018

Bildquelle: ceridwen (Wikimedia, CC BY-SA 2.0)

02Feb/18

Die neue OER-Timeline ist da!

Quelle: Weiterbildungsblog Autor: jrobes

Es beginnt 2001 mit einem Eintrag über MIT’s OpenCourseWare. Und es endet (vorläufig) mit dem OER-Fachforum 2017 in Berlin. Dazwischen liegen unzählige weitere Ereignisse und Aktivitäten. In den letzten Jahren wird zudem die Schlagzahl immer dichter. Die Timeline, so heißt es, wird fortlaufend ergänzt. Eine gute Übersicht.
Gabi Fahrenkrog, OERinfo – Informationsstelle OER/ Blog, 2. Februar 2018

Bildquelle: OERinfo

01Feb/18

E-Learning-Dienstleister zeigen sich wie gewohnt umsatzstark – die Großen wachsen stärker als der Rest

Quelle: Weiterbildungsblog Autor: jrobes

Ich bin fast versucht zu sagen, dass im Titel bereits das Wichtigste steht. Aber das stimmt natürlich nicht. Das mmb Institut hat sich jetzt bereits zum zehnten Mal der Herausforderung gestellt, den E-Learning-Markt zu vermessen. Eine Herausforderung ist es, weil dieser Markt kaum abgrenzbar ist. Wenn etwas hilft, ihn einzugrenzen, sind es die Anbieter selbst, die sich bewusst unter dem Stichwort „E-Learning“ versammeln und die zur Selbstauskunft bereit waren. Und das waren 2017 35 Unternehmen.

Im Branchenmonitor finden sich wieder Hinweise zur Umsatzentwicklung, zu den Geschäftsfeldern der Anbieter, der Zahl der Mitarbeiter sowie deren Tätigkeitsprofile. Aber den größten Nutzwert hat wahrscheinlich die Liste der teilnehmenden Unternehmen, die für viele Leser*innen eine erste Orientierung bietet. Sie wird dieses Jahr übrigens von SAP Education angeführt, die meines Wissens zum ersten Mal an der Erhebung teilgenommen haben. Der Spitzenreiter der letzten Jahre, die COMCAVE.COLLEGE GmbH, taucht dagegen gar nicht mehr auf. Panta rhei …
mmb Institut – Gesellschaft für Medien- und Kompetenzforschung, mmb-Branchenmonitor „E-Learning-Wirtschaft“ 2017, Januar 2018 (pdf)

31Jan/18

Can MOOCs Solve Your Training Problem?

Quelle: Weiterbildungsblog Autor: jrobes

Vorneweg: Ja, MOOCs können Lücken in der Weiterbildung vieler Unternehmen schließen. So die Autorin dieses Artikels. Aber die meisten Unternehmen haben MOOCs heute nicht auf dem Radar. So bleibt es in der Regel einzelnen, engagierten Mitarbeitern überlassen, sich auf die neuen Lernangebote einzulassen. Andere wollen ganz bewusst ihren Managern nichts von ihren Lernaktivitäten erzählen.

Dabei gibt es gute Gründe, sich näher mit MOOCs zu beschäftigen. Und Unternehmen können einiges tun, um solche Lernerfahrungen zu fördern: Manager können das Lernen ihrer Mitarbeiter aktiv unterstützen und begleiten. Learning & Development kann die Qualität der Kursanbieter und Kurse prüfen. Unternehmen können sicherstellen, dass Kursabschlüsse auch erfasst und gewürdigt werden. Sind solche Rahmenbedingungen gegeben, halten die MOOC-Teilnehmer auch bis zum Kursende durch. Und die Wahrscheinlichkeit, dass sie Job und Arbeitgeber wechseln, sinkt. Diese Rückschlüsse zieht die Autorin aus verschiedenen Befragungen von MOOC-Teilnehmern.

„It’s clear that MOOCs are playing an important role in individuals’ development. The question is whether more employers will support them. Doing so would benefit employees and organizations alike. But most employed learners are now making the journey on their own.“

Monika Hamori, Harvard Business Revue, Januar/ Februar 2018

Bildquelle: Coursera

30Jan/18

eLearning Trends And Predictions For 2018

Quelle: Weiterbildungsblog Autor: jrobes

Ich habe mich dieses Jahr mit Hinweisen auf eLearning-Trends und entsprechende Artikel zurückgehalten. Wenn es da eine Lücke gibt, so schließt dieser Beitrag sie. Die Autorin teilt ihre Aufzählung in drei Kapitel ein: „1. What will continue to offer value, 2. Coming of age – An increase in adoption, 3. Emerging or maturing – Watch out for“.

Im ersten Kapitel stehen die üblichen Verdächtigen – von Mobile Learning bis Informal Learning. Im zweiten Kapitel finden wir Learning Portals, Personalization und Curation; diese Trends werden bereits seit einiger zeit fleißig diskutiert, aber noch selten umgesetzt. Das Kapitel „Watch out for“ hält einerseits Augmented/ Virtual Reality, andererseits Artificial Intelligence, Big Data und Learner Analytics parat.

Die Crux an diesen Aufzählungen: Sie sind industrie- und technologie-getrieben. Es werden Unternehmen und Bildungsabteilungen angesprochen. Die Lernenden sind primär Adressaten neuer Technologien und Konzepte. Sie als Mitarbeiter und selbstorganisiert Lernende zu stärken, ihnen digitale Kompetenzen zu vermitteln, steht nicht auf dieser Tagesordnung. Auch wenn sich Social Learning in der Aufzählung befindet. Streng genommen ist auch Virtual Reality mit seinem Mehr an Technologie, Aufwand und Betreuung durch Experten hier ein Rückschritt.
Asha Pandey, eLearning Industry, 30. Januar 2018

29Jan/18

Whisper courses: on-the-job microlearning with email

Quelle: Weiterbildungsblog Autor: jrobes

Ich bekomme seit Jahren jeden Tag „One Word A Day“, einen kleinen Vokabeltrainer von Paul Smith; oder seit einiger Zeit „Deine tägliche Dosis Politik“ der Bundeszentrale für politische Bildung via Telegram. Nun ist auch Google bei dem Prinzip „Microlearning“ hängengeblieben und versorgt Lernende mit täglichen „bite-sized lessons“ via E-Mail. Im vorgestellten Beispiel geht es um Manager und die Aufgabe „fostering a psychologically safe team culture“. Die kurzen Lessons enthalten praktische Tipps und können bewertet werden. Und sollen offensichtlich wirkliche Effekte zeigen. By the way, auf einen kurzen Guide, ein „DIY whisper course template“, wird auch noch verlinkt.
Debbie Newhouse und Regina Getz-Kikuchi, re:Work, 12. Dezember 2017

Bildquelle: Google ([re:Work] DIY Whisper course template)

26Jan/18

Mein Wochenausklang: Alle Jahre wieder … LEARNTEC

Quelle: Weiterbildungsblog Autor: jrobes

Der Besuch der LEARNTEC in Karlsruhe Ende Januar, Anfang Februar ist schon ein liebgewordenes Ritual. Ich bin schon lange dabei, wahrscheinlich schon seit der ersten Veranstaltung 1992, aber meine Erinnerung ist da etwas unscharf. In jedem Fall werde ich am Montagabend wieder meinen Koffer packen und losziehen. Und wie jedes Jahr habe ich ein paar feste Termine, aber die meiste Zeit ist offen für spontane Treffen, Austausch und Kaffee.

Am Dienstagmittag habe ich zum Beispiel eine Verabredung am SAP-Stand bei Thomas Jenewein, wo ich zehn Minuten das Thema „Digitale Kompetenzen“ hochhalten werde. Hier geht es zur Preview meiner Slides. Dann wird gemunkelt, dass sich auch die Netzwerker der Corporate Learning Community vor Ort einmal „Hallo“ sagen wollen. Es soll auch eine Blogger Lounge und einen Bloggers Snack (!) am Dienstag geben, stand in einer Einladung an interessierte Kreise. Und eine Workshop-Area. Und das alles dieses Mal in zwei Hallen. Ich bin gespannt!

Natürlich habe ich mir seit heute auch einen Kanal für den Hashtag #learntec2018 (auch #learntec18 habe ich aber schon gelesen …) eingerichtet, um auf dem Laufenden zu bleiben und zu sehen, wer sich noch alles auf den Weg nach Karlsruhe macht. Ansonsten gilt: Wer Lust & Zeit für einen Austausch hat, kurze Nachricht auf einem der einschlägigen Kanäle genügt! In diesem Sinne vielleicht bis nächste Woche …

Bildrechte: Günter Josef Radig (Wikimedia, CC BY-SA 3.0)

26Jan/18

A Network of Experts: From Content Curation to Insight Curation

Quelle: Weiterbildungsblog Autor: jrobes

Das erste Thema des Artikels ist, wenn man so will, Organisationsentwicklung: neue Formen des Miteinanders, Expertennetzwerke, “wirearchy” als zeitgemäße Antworten auf die neuen Rahmenbedingungen (VUCA). Das zweite Thema betrifft die notwendige technische Infrastruktur, damit der Austausch unter Experten und in Netzwerken auch funktioniert. Hier kommt jetzt „insight curation“ ins Spiel. Es baut auf „content curation“, also der Auswahl und Sammlung von Informationen, auf, will aber auch die Erfahrungen, Ideen und den Kontext der Experten im Umgang mit diesen Materialien aufnehmen. Also all das, was im Alltag Bookmarks, Textmarker und gelbe Postits festhalten, was es aber in der Regel nicht in den organisationsweiten Austausch schafft.

Einerseits ist „insight curation“ also eine unmittelbar einleuchtende Idee. Andererseits aber sehr nahe an dem, was Enterprise Social Networks, News-Streams und Hashtags, richtig eingesetzt und genutzt, leisten können. Aber die Autoren wollen vielleicht nicht nur einen neuen Begriff, sondern auch eine neue Software-Lösung (Pandexio) promoten.
Joe Arets, Bob Danna, Charles Jennings und Laci Loew, Chief Learning Officer, 25. Januar 2018

Bildquelle: Patrick Perkins (Unsplash)

25Jan/18

CLP048 Interview zu selbstgesteuertem Lernen

Quelle: Weiterbildungsblog Autor: jrobes

Wer Karlheinz Pape noch nicht kennt, hat hier die Gelegenheit, seine Vorstellungen vom Lernen in Netzwerken kennenzulernen. Im Originalton, 38:44 Minuten. Lena Setzepfand und Joanna Burchert, Universät Bremen, führen das Podcast-Interview. Es beginnt mit seinem persönlichen Werdegang und Einstieg in das Thema, dann vertieft er die Stichworte Twitter, BarCamps und Working Out Loud (WOL) und betont schließlich, dass viele der aufgeführten Lern- und Austauschprozesse zwar selbstverständlich sind, aber oft noch quer zu unseren Vorstellungen, Routinen und Prozessen in der Weiterbildung liegen.
Lena Setzepfand und Joanna Burchert, Interview mit Karlheinz Pape, Corporate Learning Community/ Podcast, 22. Januar 2018

24Jan/18

„Die Zukunft des Lernens ist Miteinander“ – Interview mit Deborah Schnabel von Creative Learning Space

Quelle: Weiterbildungsblog Autor: jrobes

Das Interview ist, kurz gesagt, ein Plädoyer für das Aufbrechen formaler Lernstrukturen. Das hat eine räumliche Komponente, wenn man zum Beispiel an einen typischen Vorlesungsraum denkt. Das betrifft aber vor allem den Willen und den Wunsch der Beteiligten, etwas anders zu machen, Lernräume gemeinsam und den eigenen Anforderungen und Interessen folgend zu gestalten. Natürlich fällt im Interview das Stichwort „Makerspaces“. Und selbstredend gilt das Aufbrechen formaler Strukturen auch für den virtuellen Raum. Etwas ernüchternd ist Deborah Schnabels Antwort auf die Frage nach Best Practices: „Ich würde mir tatsächlich wünschen, mehr Best Practice-Beispiele zu kennen und mir da auch Wege wünschen, wie diese sichtbarer gemacht werden können.“
Florian Hanke, Interview mit Deborah Schnabel, Hochschulforum Digitalisierung/ Blog, 17. Januar 2018

Bildquelle: Toa Heftiba (Unsplash)