Herzlich Willkommen

IT-Learning ist ein Meta-Blog mit dem Ziel der Spiegelung der einflussreichsten deutschsprachigen E-Learning-Blogs!
Als Blog-Aggregator konzipiert, liefert die Seite eine permanente Auswahl an Beiträgen rund um das Lernen und Lehren mit Neuen Medien. Die gelisteten Beiträge werden automatisiert über den öffentlich zugänglichen RSS-Feed des jeweiligen Blogs erfasst und Kategorisiert. Ziel des Meta-Blogs ist eine Übersicht zu den Themen der deutschsprachigen E-Learning-Szene zu liefern, sowie Trends und Meinungen zu identifizieren. Wir wünschen Ihnen viel Spaß bei der Nutzung und Recherche.

Veröffentlicht unter Information | Hinterlasse einen Kommentar

Neue Ausgabe der ZFHE erschienen



Die neueste Ausgabe der Zeitschrift für Hochschulentwicklung
(ZFHE) wurde soeben veröffentlicht. Sie steht im Zusammenhang mit einer Tagung an der Kunstuniversität Graz, die vom 24.-25. April 2014
stattfindet. Die Organisation der Tagung und die Herausgeberschaft der Sonderausgabe obliegen einem Herausgeberkollektiv
aus der „interuniversitären Initiative für Neue Medien Graz” (iUNIg).

Die insgesamt 13 Beiträge geben sowohl praxisorientiert als auch wissenschaftsorientiert Einblick in die didaktischen, technischen und pädagogischen Konzepte, um den videobasierten Medieneinsatz in der Hochschullehre, der Probenarbeit und der musikbezogenen Kunstlehre zu
optimieren. Sie bieten Antworten und Hinweise für den gezielten Videoeinsatz in Lehre und Lernen und heben aus unterschiedlichen
Perspektiven den Mehrwert hervor, der einen solchen Einsatz rechtfertigt.


Die einzelnen Beiträge, das Archiv der ZFHE und aktuelle Meldungen sowie die laufenden Calls (ZFHE 9/4: „Transfer von Studienreformprojekten
für die Mathematik in der Ingenieurausbildung”, Deadline 16. Juni, sowie ZFHE 9/5: „Übergang Schule – Hochschule”, Deadline  29. August 2014)
finden Sie am Portal der ZFHE.

Link zur Quelle des Artikels: http://www.e-teaching.org/news/eteaching_blog/blogentry.2014-04-24.7518532063/et_showEntries?permaLink=1398336751

Veröffentlicht unter NotizBlog – e-teaching.org | Hinterlasse einen Kommentar

[presentation] Zeig doch mal! – Tipps für die Erstellung von Lernvideos in Lege- und Zeichentechnik







Unsere heutige Präsentation im Rahmen der iUNIG-Tagung über “Zeig doch mal! – Tipps für die Erstellung von Lernvideos in Lege- und Zeichentechnik” ist nun online verfügbar. Viel Spaß mit unseren Erfahrungen in der Videoerstellung:



Link zur Quelle des Artikels: http://feedproxy.google.com/~r/elearning_tugraz/~3/F_nKKs-EjU0/7186

Veröffentlicht unter e-Learning Blog – Martin Ebner | Hinterlasse einen Kommentar

[GADI, recording] mobile Learning in Sub Sahara Afrika







Die Aufzeichung vom 19.03.2014 aus der heurigen Vorlesung “Gesellschaftliche Aspekte der Informationstechnologie” ist nun verfügbar.

  • Margarete Grimus: Mobile Learning: Bildungschancen für Sub Sahara Afrika, zB. in Ghana



Link zur Quelle des Artikels: http://feedproxy.google.com/~r/elearning_tugraz/~3/3PFU-TLE6VU/7097

Veröffentlicht unter e-Learning Blog – Martin Ebner | Hinterlasse einen Kommentar

Dritter Band der Hamburger Universitätskolleg-Schriftenreihe erschienen




Uni Stuttgart: Videos zur Tagung „MOOCs or POOCs”

Die Universität Stuttgart hat Videos zur Tagung „MOOCs or POOCs – Ornamente oder Fundament der Hochschulentwicklung” auf YouTube online gestellt. Die zwölf Clips bestehen unter anderem aus drei Projektdemonstrationen, drei Impulsreferaten, zwei Podiumsdiskussionen und einer Abschlussdiskussion. Thematisiert wurde die Frage, ob MOOCs für baden-württembergische Hochschulen sinnvoll sind, welche Zielgruppen es gibt und welche Angebote die Universitäten bieten müssen. Die Veranstaltung fand am 26.02.2014 in Stuttgart statt und wurde vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst und der Landesrektorenkonferenz Baden-Württemberg veranstaltet.


Quelle: Universität Stuttgart




Learning Lab der Universität Duisburg-Essen kooperiert mit Hochschule Bonn-Rhein-Sieg

Die Hochschule Bonn-Rhein-Sieg plant ein Online-Studienangebot zum Thema „Sozialversicherung”. Bei der Konzeption, Umsetzung und Evaluation unterstützt das Learning Lab der Universität Duisburg Essen die Hochschule. Eine entsprechende Projektvereinbarung wurde im April von beiden Seiten beschlossen. Das Vorhaben ist auf vier Jahre angelegt und soll so ausgerichtet werden, dass besonders internationale Studentinnen und Studenten angesprochen werden.


Quelle: mediendidaktik.uni-due.de




Digitale Probeklausuren an der Uni Hamburg

Zwei BWL-Studenten der Universität Hamburg haben als Tutoren des BWL-Pflichtfaches „Kosten- und Leistungsrechnung” einen OLAT-Kurs entwickelt. Auf der Lernplattform gibt es digitale Probeklausuren, die die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Veranstaltung zu frühzeitigem Lernen und rechtzeitiger Klausurvorbereitung motivieren sollen. Das nötige Wissen und die Eigenmotivation holten sich die beiden Studenten in den Online-Seminaren „Virtuelle Kompetenzen I – Vom eLearning zum eTutor” und „Virtuelle Kompetenzen II – Vom Konzept zur Praxis”, die vom E-Learning-Portal der Universität Hamburg angeboten werden.


Quelle: wiso.uni-hamburg.de




Neues Thema im Downloadcenter „Lehre laden” der Ruhr-Universität Bochum

Beim neuen Thema „Einsatz von Clickern” geht es um sogenannte Clicker bzw. Sender. Mit deren Hilfe können Studierende Fragen ihrer Dozenten und Dozentinnen in der Vorlesung anonym beantworten und werden so aktiv in die Veranstaltung eingebunden.
„Lehre laden” ist eine Plattform, die 2012 von der Ruhr-Universität Bochum ins Leben gerufen wurde. Sie bietet den eigenen, aber auch allen anderen interessierten Lehrenden die Möglichkeit sich neue Ideen und Anregungen für ihre Lehre zu holen. In regelmäßigen Abständen werden Ergänzungen und neue Themen hinzugefügt.


Quelle: dbs-lin.rub.de


Diverse Weiterbildungsprogramme veröffentlicht

Die Hochschule Furtwangen University (HFU) bietet Personen aus dem Bildungswesen zwei Webinare und zwei Kurse zum Thema Konzeption, Entwicklung, Einsatz und Betreuung von E-Learning/Blended Learning an. Die Webinare finden im April und Mai 2014 statt; die Kurse fangen jeweils im Oktober 2014 an und gehen bis Dezember 2014 bzw. Juni 2015.


Mehr Informationen: hfu-akademie.de


Die Hochschule Fulda bietet Studierenden, die als Tutor arbeiten möchten, Tutorenqualifikationen an. Zum einen gibt es Weiterbildungskurse für den Bereich der Präsenzveranstaltungen und zum anderen für den Einsatz in Onlinestudiengängen oder E-Learning/Blended Learning. Bei der E-Tutorenschulung gibt es eine Präsenzveranstaltung und eine sich daran anschließende vierwöchige Onlinephase.


Mehr Informationen: medienbildung.hypotheses.org


Auch die Universität Freiburg hat im Sommer ein großes Weiterbildungsangebot für Universitätsnagehörige. Es gibt vielfältige Schulungen für die Lernplattform „Ilias” in denen es unter anderem um die Erstellung von Tests, Umfragen und Übungen geht. Auf dem Programm stehen aber auch verschiedene Workshops zum Thema E-Learning zum Beispiel zum Thema „Möglichkeiten und Grenzen von virtuellen Klassenzimmern”.


Mehr Informationen: rz.uni-freiburg.de


Das Programmheft des Hochschuldidaktischen Zentrums Sachsen (HDS) für Frühling/Sommer 2014 ist da. Das Angebot können alle Lehrende der am HDS beteiligten Hochschulen nutzen; für Interessierte von anderen Hochschulen gibt es einen Kapazitätsvorbehalt. Die Workshops finden in Präsenzveranstaltungen, aber teilweise auch online statt.


Mehr Informationen: hds.uni-leipzig.de

Link zur Quelle des Artikels: http://www.e-teaching.org/news/eteaching_blog/blogentry.2014-04-22.6944846872/et_showEntries?permaLink=1398163694

Veröffentlicht unter NotizBlog – e-teaching.org | Hinterlasse einen Kommentar

Open Commons_Kongress







Das Programm für den Open Commons_Kongress in Linz vom 20-21.05.2014 ist nun online. Es wird zwar persönlich etwas stressig, da ich am Nachmittag auch noch einen weiteren Vortrag in Graz halte, dennoch erschien es mir sehr wichtig, dort L3T und die Entstehung des OER-Buches vorzustellen:

Der Vortrag stellt das Lehrbuch für Lernen und Lehren mit Technologien (L3T) vor, welches im August 2013 von mehr als 280 Personen im Rahmen eines Booksprints erstellt wurde. Dabei wird der Sprint selbst beschrieben und die Logistik des offenen Verfahrens erläutert. Das Buch ist seither als CC-BY-SA erhältlich und hat zusammen mit der ersten Auflage in ca. 3 Jahren mehr als 300.000 Downloads erzielt. Das Projekt gilt heute als Vorreiter für OER im deutschsprachigen Raum.



Link zur Quelle des Artikels: http://feedproxy.google.com/~r/elearning_tugraz/~3/Fy907knxFqw/7163

Veröffentlicht unter e-Learning Blog – Martin Ebner | Hinterlasse einen Kommentar

Die e-teaching.org-Redaktion wünscht frohe Ostertage!




Uni Stuttgart: Videos zur Tagung „MOOCs or POOCs”

Die Universität Stuttgart hat Videos zur Tagung „MOOCs or POOCs – Ornamente oder Fundament der Hochschulentwicklung” auf YouTube online gestellt. Die zwölf Clips bestehen unter anderem aus drei Projektdemonstrationen, drei Impulsreferaten, zwei Podiumsdiskussionen und einer Abschlussdiskussion. Thematisiert wurde die Frage, ob MOOCs für baden-württembergische Hochschulen sinnvoll sind, welche Zielgruppen es gibt und welche Angebote die Universitäten bieten müssen. Die Veranstaltung fand am 26.02.2014 in Stuttgart statt und wurde vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst und der Landesrektorenkonferenz Baden-Württemberg veranstaltet.


Quelle: Universität Stuttgart




Learning Lab der Universität Duisburg-Essen kooperiert mit Hochschule Bonn-Rhein-Sieg

Die Hochschule Bonn-Rhein-Sieg plant ein Online-Studienangebot zum Thema „Sozialversicherung”. Bei der Konzeption, Umsetzung und Evaluation unterstützt das Learning Lab der Universität Duisburg Essen die Hochschule. Eine entsprechende Projektvereinbarung wurde im April von beiden Seiten beschlossen. Das Vorhaben ist auf vier Jahre angelegt und soll so ausgerichtet werden, dass besonders internationale Studentinnen und Studenten angesprochen werden.


Quelle: mediendidaktik.uni-due.de




Digitale Probeklausuren an der Uni Hamburg

Zwei BWL-Studenten der Universität Hamburg haben als Tutoren des BWL-Pflichtfaches „Kosten- und Leistungsrechnung” einen OLAT-Kurs entwickelt. Auf der Lernplattform gibt es digitale Probeklausuren, die die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Veranstaltung zu frühzeitigem Lernen und rechtzeitiger Klausurvorbereitung motivieren sollen. Das nötige Wissen und die Eigenmotivation holten sich die beiden Studenten in den Online-Seminaren „Virtuelle Kompetenzen I – Vom eLearning zum eTutor” und „Virtuelle Kompetenzen II – Vom Konzept zur Praxis”, die vom E-Learning-Portal der Universität Hamburg angeboten werden.


Quelle: wiso.uni-hamburg.de




Neues Thema im Downloadcenter „Lehre laden” der Ruhr-Universität Bochum

Beim neuen Thema „Einsatz von Clickern” geht es um sogenannte Clicker bzw. Sender. Mit deren Hilfe können Studierende Fragen ihrer Dozenten und Dozentinnen in der Vorlesung anonym beantworten und werden so aktiv in die Veranstaltung eingebunden.
„Lehre laden” ist eine Plattform, die 2012 von der Ruhr-Universität Bochum ins Leben gerufen wurde. Sie bietet den eigenen, aber auch allen anderen interessierten Lehrenden die Möglichkeit sich neue Ideen und Anregungen für ihre Lehre zu holen. In regelmäßigen Abständen werden Ergänzungen und neue Themen hinzugefügt.


Quelle: dbs-lin.rub.de


Diverse Weiterbildungsprogramme veröffentlicht

Die Hochschule Furtwangen University (HFU) bietet Personen aus dem Bildungswesen zwei Webinare und zwei Kurse zum Thema Konzeption, Entwicklung, Einsatz und Betreuung von E-Learning/Blended Learning an. Die Webinare finden im April und Mai 2014 statt; die Kurse fangen jeweils im Oktober 2014 an und gehen bis Dezember 2014 bzw. Juni 2015.


Mehr Informationen: hfu-akademie.de


Die Hochschule Fulda bietet Studierenden, die als Tutor arbeiten möchten, Tutorenqualifikationen an. Zum einen gibt es Weiterbildungskurse für den Bereich der Präsenzveranstaltungen und zum anderen für den Einsatz in Onlinestudiengängen oder E-Learning/Blended Learning. Bei der E-Tutorenschulung gibt es eine Präsenzveranstaltung und eine sich daran anschließende vierwöchige Onlinephase.


Mehr Informationen: medienbildung.hypotheses.org


Auch die Universität Freiburg hat im Sommer ein großes Weiterbildungsangebot für Universitätsnagehörige. Es gibt vielfältige Schulungen für die Lernplattform „Ilias” in denen es unter anderem um die Erstellung von Tests, Umfragen und Übungen geht. Auf dem Programm stehen aber auch verschiedene Workshops zum Thema E-Learning zum Beispiel zum Thema „Möglichkeiten und Grenzen von virtuellen Klassenzimmern”.


Mehr Informationen: rz.uni-freiburg.de


Das Programmheft des Hochschuldidaktischen Zentrums Sachsen (HDS) für Frühling/Sommer 2014 ist da. Das Angebot können alle Lehrende der am HDS beteiligten Hochschulen nutzen; für Interessierte von anderen Hochschulen gibt es einen Kapazitätsvorbehalt. Die Workshops finden in Präsenzveranstaltungen, aber teilweise auch online statt.


Mehr Informationen: hds.uni-leipzig.de

Link zur Quelle des Artikels: http://www.e-teaching.org/news/eteaching_blog/blogentry.2014-04-17.5625589061/et_showEntries?permaLink=1397746562

Veröffentlicht unter NotizBlog – e-teaching.org | Hinterlasse einen Kommentar

Stifterverband, HRK und CHE starten „Hochschulforum Digitalisierung”




Uni Stuttgart: Videos zur Tagung „MOOCs or POOCs”

Die Universität Stuttgart hat Videos zur Tagung „MOOCs or POOCs – Ornamente oder Fundament der Hochschulentwicklung” auf YouTube online gestellt. Die zwölf Clips bestehen unter anderem aus drei Projektdemonstrationen, drei Impulsreferaten, zwei Podiumsdiskussionen und einer Abschlussdiskussion. Thematisiert wurde die Frage, ob MOOCs für baden-württembergische Hochschulen sinnvoll sind, welche Zielgruppen es gibt und welche Angebote die Universitäten bieten müssen. Die Veranstaltung fand am 26.02.2014 in Stuttgart statt und wurde vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst und der Landesrektorenkonferenz Baden-Württemberg veranstaltet.


Quelle: Universität Stuttgart




Learning Lab der Universität Duisburg-Essen kooperiert mit Hochschule Bonn-Rhein-Sieg

Die Hochschule Bonn-Rhein-Sieg plant ein Online-Studienangebot zum Thema „Sozialversicherung”. Bei der Konzeption, Umsetzung und Evaluation unterstützt das Learning Lab der Universität Duisburg Essen die Hochschule. Eine entsprechende Projektvereinbarung wurde im April von beiden Seiten beschlossen. Das Vorhaben ist auf vier Jahre angelegt und soll so ausgerichtet werden, dass besonders internationale Studentinnen und Studenten angesprochen werden.


Quelle: mediendidaktik.uni-due.de




Digitale Probeklausuren an der Uni Hamburg

Zwei BWL-Studenten der Universität Hamburg haben als Tutoren des BWL-Pflichtfaches „Kosten- und Leistungsrechnung” einen OLAT-Kurs entwickelt. Auf der Lernplattform gibt es digitale Probeklausuren, die die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Veranstaltung zu frühzeitigem Lernen und rechtzeitiger Klausurvorbereitung motivieren sollen. Das nötige Wissen und die Eigenmotivation holten sich die beiden Studenten in den Online-Seminaren „Virtuelle Kompetenzen I – Vom eLearning zum eTutor” und „Virtuelle Kompetenzen II – Vom Konzept zur Praxis”, die vom E-Learning-Portal der Universität Hamburg angeboten werden.


Quelle: wiso.uni-hamburg.de




Neues Thema im Downloadcenter „Lehre laden” der Ruhr-Universität Bochum

Beim neuen Thema „Einsatz von Clickern” geht es um sogenannte Clicker bzw. Sender. Mit deren Hilfe können Studierende Fragen ihrer Dozenten und Dozentinnen in der Vorlesung anonym beantworten und werden so aktiv in die Veranstaltung eingebunden.
„Lehre laden” ist eine Plattform, die 2012 von der Ruhr-Universität Bochum ins Leben gerufen wurde. Sie bietet den eigenen, aber auch allen anderen interessierten Lehrenden die Möglichkeit sich neue Ideen und Anregungen für ihre Lehre zu holen. In regelmäßigen Abständen werden Ergänzungen und neue Themen hinzugefügt.


Quelle: dbs-lin.rub.de


Diverse Weiterbildungsprogramme veröffentlicht

Die Hochschule Furtwangen University (HFU) bietet Personen aus dem Bildungswesen zwei Webinare und zwei Kurse zum Thema Konzeption, Entwicklung, Einsatz und Betreuung von E-Learning/Blended Learning an. Die Webinare finden im April und Mai 2014 statt; die Kurse fangen jeweils im Oktober 2014 an und gehen bis Dezember 2014 bzw. Juni 2015.


Mehr Informationen: hfu-akademie.de


Die Hochschule Fulda bietet Studierenden, die als Tutor arbeiten möchten, Tutorenqualifikationen an. Zum einen gibt es Weiterbildungskurse für den Bereich der Präsenzveranstaltungen und zum anderen für den Einsatz in Onlinestudiengängen oder E-Learning/Blended Learning. Bei der E-Tutorenschulung gibt es eine Präsenzveranstaltung und eine sich daran anschließende vierwöchige Onlinephase.


Mehr Informationen: medienbildung.hypotheses.org


Auch die Universität Freiburg hat im Sommer ein großes Weiterbildungsangebot für Universitätsnagehörige. Es gibt vielfältige Schulungen für die Lernplattform „Ilias” in denen es unter anderem um die Erstellung von Tests, Umfragen und Übungen geht. Auf dem Programm stehen aber auch verschiedene Workshops zum Thema E-Learning zum Beispiel zum Thema „Möglichkeiten und Grenzen von virtuellen Klassenzimmern”.


Mehr Informationen: rz.uni-freiburg.de


Das Programmheft des Hochschuldidaktischen Zentrums Sachsen (HDS) für Frühling/Sommer 2014 ist da. Das Angebot können alle Lehrende der am HDS beteiligten Hochschulen nutzen; für Interessierte von anderen Hochschulen gibt es einen Kapazitätsvorbehalt. Die Workshops finden in Präsenzveranstaltungen, aber teilweise auch online statt.


Mehr Informationen: hds.uni-leipzig.de

Link zur Quelle des Artikels: http://www.e-teaching.org/news/eteaching_blog/blogentry.2014-04-17.7750730137/et_showEntries?permaLink=1397740775

Veröffentlicht unter NotizBlog – e-teaching.org | Hinterlasse einen Kommentar

Call for Papers zum Workshop „Immersive VLEs”




Uni Stuttgart: Videos zur Tagung „MOOCs or POOCs”

Die Universität Stuttgart hat Videos zur Tagung „MOOCs or POOCs – Ornamente oder Fundament der Hochschulentwicklung” auf YouTube online gestellt. Die zwölf Clips bestehen unter anderem aus drei Projektdemonstrationen, drei Impulsreferaten, zwei Podiumsdiskussionen und einer Abschlussdiskussion. Thematisiert wurde die Frage, ob MOOCs für baden-württembergische Hochschulen sinnvoll sind, welche Zielgruppen es gibt und welche Angebote die Universitäten bieten müssen. Die Veranstaltung fand am 26.02.2014 in Stuttgart statt und wurde vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst und der Landesrektorenkonferenz Baden-Württemberg veranstaltet.


Quelle: Universität Stuttgart




Learning Lab der Universität Duisburg-Essen kooperiert mit Hochschule Bonn-Rhein-Sieg

Die Hochschule Bonn-Rhein-Sieg plant ein Online-Studienangebot zum Thema „Sozialversicherung”. Bei der Konzeption, Umsetzung und Evaluation unterstützt das Learning Lab der Universität Duisburg Essen die Hochschule. Eine entsprechende Projektvereinbarung wurde im April von beiden Seiten beschlossen. Das Vorhaben ist auf vier Jahre angelegt und soll so ausgerichtet werden, dass besonders internationale Studentinnen und Studenten angesprochen werden.


Quelle: mediendidaktik.uni-due.de




Digitale Probeklausuren an der Uni Hamburg

Zwei BWL-Studenten der Universität Hamburg haben als Tutoren des BWL-Pflichtfaches „Kosten- und Leistungsrechnung” einen OLAT-Kurs entwickelt. Auf der Lernplattform gibt es digitale Probeklausuren, die die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Veranstaltung zu frühzeitigem Lernen und rechtzeitiger Klausurvorbereitung motivieren sollen. Das nötige Wissen und die Eigenmotivation holten sich die beiden Studenten in den Online-Seminaren „Virtuelle Kompetenzen I – Vom eLearning zum eTutor” und „Virtuelle Kompetenzen II – Vom Konzept zur Praxis”, die vom E-Learning-Portal der Universität Hamburg angeboten werden.


Quelle: wiso.uni-hamburg.de




Neues Thema im Downloadcenter „Lehre laden” der Ruhr-Universität Bochum

Beim neuen Thema „Einsatz von Clickern” geht es um sogenannte Clicker bzw. Sender. Mit deren Hilfe können Studierende Fragen ihrer Dozenten und Dozentinnen in der Vorlesung anonym beantworten und werden so aktiv in die Veranstaltung eingebunden.
„Lehre laden” ist eine Plattform, die 2012 von der Ruhr-Universität Bochum ins Leben gerufen wurde. Sie bietet den eigenen, aber auch allen anderen interessierten Lehrenden die Möglichkeit sich neue Ideen und Anregungen für ihre Lehre zu holen. In regelmäßigen Abständen werden Ergänzungen und neue Themen hinzugefügt.


Quelle: dbs-lin.rub.de


Diverse Weiterbildungsprogramme veröffentlicht

Die Hochschule Furtwangen University (HFU) bietet Personen aus dem Bildungswesen zwei Webinare und zwei Kurse zum Thema Konzeption, Entwicklung, Einsatz und Betreuung von E-Learning/Blended Learning an. Die Webinare finden im April und Mai 2014 statt; die Kurse fangen jeweils im Oktober 2014 an und gehen bis Dezember 2014 bzw. Juni 2015.


Mehr Informationen: hfu-akademie.de


Die Hochschule Fulda bietet Studierenden, die als Tutor arbeiten möchten, Tutorenqualifikationen an. Zum einen gibt es Weiterbildungskurse für den Bereich der Präsenzveranstaltungen und zum anderen für den Einsatz in Onlinestudiengängen oder E-Learning/Blended Learning. Bei der E-Tutorenschulung gibt es eine Präsenzveranstaltung und eine sich daran anschließende vierwöchige Onlinephase.


Mehr Informationen: medienbildung.hypotheses.org


Auch die Universität Freiburg hat im Sommer ein großes Weiterbildungsangebot für Universitätsnagehörige. Es gibt vielfältige Schulungen für die Lernplattform „Ilias” in denen es unter anderem um die Erstellung von Tests, Umfragen und Übungen geht. Auf dem Programm stehen aber auch verschiedene Workshops zum Thema E-Learning zum Beispiel zum Thema „Möglichkeiten und Grenzen von virtuellen Klassenzimmern”.


Mehr Informationen: rz.uni-freiburg.de


Das Programmheft des Hochschuldidaktischen Zentrums Sachsen (HDS) für Frühling/Sommer 2014 ist da. Das Angebot können alle Lehrende der am HDS beteiligten Hochschulen nutzen; für Interessierte von anderen Hochschulen gibt es einen Kapazitätsvorbehalt. Die Workshops finden in Präsenzveranstaltungen, aber teilweise auch online statt.


Mehr Informationen: hds.uni-leipzig.de

Link zur Quelle des Artikels: http://www.e-teaching.org/news/eteaching_blog/blogentry.2014-04-17.8437113839/et_showEntries?permaLink=1397731843

Veröffentlicht unter NotizBlog – e-teaching.org | Hinterlasse einen Kommentar

Anmerkungen zu Anja C. Wagner: Die unvernetzte Generation

StatementWagner

A.C. Wagner beim Stifterverband: Die unvernetzte Generation

In einer Reihe des Stifterverbandes für die deutsche Wissenschaft hat Anja C. Wagner mit ihrem Video-Beitrag Die unvernetzte Generation viel Zustimmung erhalten. Nachdem ich bei Twitter mich zunächst nur kurz über die Pauschalisierung geäußert habe, dass die Alt-68er sich schwertun mit den sozialen Medien, will ich doch auf einige andere Aspekte noch mal eingehen.

Zunächst einmal, wenn sie von der Generation der über-50-Jährigen spricht, dann sollte sie besser deren üblicher Benennung als Silver Surfer folgen. Aber das sind dann eben nicht die 68-er! Die sind nämlich inzwischen schon 65 und älter (so wie ich), also mindestens eine halbe Generation weiter. Und selbst für die zeigen mehrere aktuelle Studien, dass bei ihnen der Anteil der Onliner in den letzten Jahren im Vergleich zu anderen Altersgruppen die größten Zuwächse verzeichnet.

Wurde nicht 2013 sogar von „Vergreisung“ der sozialen Netzwerke (belegt mit Zahlen zu Facebook, Twitter, Yahoo und Xing) gesprochen, weil Ältere einsteigen und Jugendliche aussteigen? Von standhafter Weigerung kann also keine Rede sein. Erfreulicherweise gibt es Initiativen, die Älteren weiterhin den Einstieg in die Online-Welt ermöglichen  bzw. erleichtern (Bsp. das Netzwerk Third Age Online).

Wichtiger als diese problematische Generationenzuordnung sind allerdings andere unklare Begrifflichkeiten. Wo finden sich denn die „alten Werte“ der 68-er in den Netzwerken wieder bzw. welches sind denn diese Werte? Ich habe das damals als eine politisch sehr heterogene Bewegung erlebt. Meine ökologisches Engagement und politische Grundorientierung z.B. habe ich damals in heftiger Auseinandersetzung mit und in Abgrenzung von marxistisch orientierten Gruppen entwickelt, trotzdem habe  ich mich als Teil der von ihnen mitgeprägten Studentenbewegung und APO verstanden.

Bei Anja konzentriert es sich letztlich auf das Verständnis von individuellem und kollektivem Wissen, dessen Entstehung und Weitergabe bei ihr heute an Netzwerke gekoppelt ist. Durch den Austausch im Netzwerk ist Wissen nicht mehr an einzelne Personen zu knüpfen, sondern ist geistiges Eigentum des Kollektivs. Das „Alte Denken“ (damit ist dann wohl im Wesentlichen das Beharren auf geistigem Eigentum der Individuen zu verstehen), muss zerschlagen werden, ohne dass Anja weiss, wie das „Neue Denken“ konkret aussehen soll. Mir ist auch nicht klar geworden, welche „ganz anderen Werte“ die Netzwerkgesellschaft praktiziert und was davon in die  lokale Welt hineingetragen werden kann.

Bezogen auf Bildung klingt das natürlich stark nach Downes und Siemens, in deren Konnektivismus das Lernen ein selbst organisierter Prozess in Netzwerken ist. Sie übertragen eine neurobiologische Sicht des Lernens (das Bilden von Verknüpfungen zwischen Neuronen) auch auf die konzeptuelle und soziale Ebene. Wissen ist verteilt über Netzwerke und die Verbindungen bzw. die Verbundenheit mit Netzwerken führt zu Lernen. Der Fundort des Wissens wird dann höher gewichtet als der Besitz des Wissens selbst („the pipe is more important than the content within the pipe“, Siemens, 2006, S. 32). Ich habe bereits an anderer Stelle meine Probleme mit dieser Sichtweise benannt (Haug & Wedekind, 2013, S.162 ff.) und den Konnektivismus eher als ein Konzept partizipativer Lernorganisation charakterisiert. Wissenserwerb und Wissensvermittlung lassen sich jedenfalls m.E. so nicht hinreichend beschreiben.

Auch für  mich ist die Zugehörigkeit zu Communities und der schnelle Austausch in Netzwerken natürlich heute eine unverzichtbare Komponente der Wissensarbeit; insofern bin ich einig mit Anja, dass es notwendig ist, Netzwerke und ihre Mechanismen zu verstehen (Stichwort Medienkompetenz). Dennoch ist mir auch bei genauerem Zuhören nicht klar geworden, welchen Status Anja nun eigentlich zu Grunde legt und welche Konsequenzen sich für sie daraus auf welcher Handlungsebene ergeben. Ok, kann ich von einem 6-Minuten-Statement nicht unbedingt erwarten, aber doch wenigstens das  Anreissen von Perspektiven.

Link zur Quelle des Artikels: http://konzeptblog.joachim-wedekind.de/anmerkungen-zu-anja-c-wagner-die-unvernetzte-generation/

Veröffentlicht unter konzeptblog – Joachim Wedekind | Hinterlasse einen Kommentar

[CfP] Workshop on Technologies In Education (K-12) / EiED 2014







We are happy to announce a forthcoming workshop on IMMERSIVE VIRTUAL LEARNING ENVIRONMENTS AND ADVANCED (MOBILE) TECHNOLOGIES IN EDUCATION (K-12) within the EiEd 2014 conference, located in Vienna. In general we like to motivate researchers as well as practitioner to join us and submit a paper proposal not later than 30th June 2014.

[Call for Papers]



Link zur Quelle des Artikels: http://feedproxy.google.com/~r/elearning_tugraz/~3/KOf-7EcMMkw/7153

Veröffentlicht unter e-Learning Blog – Martin Ebner | Hinterlasse einen Kommentar