06Jun/17

Call for Contributions: Digitale Transformation in der Hochschulbildung

Quelle: e-teaching.org-Blog Autor: e-teaching.org-Blog

Am 21. September veranstalten die Universität Trier und der Virtuelle Campus Rheinland-Pfalz die Fachtagung „Digitale Transformation in der Hochschulbildung – E-Learning meets Bibliothek, Rechenzentrum und Co.“ an der Universität Trier. Interessierte aus allen Bereichen der Hochschule werden um Beiträge gebeten.

04Jun/17

Wissenschaft als Legebatterie?

Quelle: HEAD.Z | Blog Autor: Mandy Schiefner-Rohs

Die letzte Forschung und Lehre beschäftigte sich im Standpunkt schon mit der Frage nach dem Sinn von Ziel- und Leistungsvereinbarungen hin (siehe auch Gabis Beitrag hier). Nun las ich gestern Abend den Standpunkt der aktuellen Forschung und Lehre von Jürgen Wertheimer mit dem Titel „Langeweile-Legebatterie“, in dem er in ein ähnliches Horn bläst, mit der […]

02Jun/17

Humboldt überwinden! Warum “digitale Bildung” nicht aus der Vergangenheit gedacht werden kann

Quelle: weiterbildungsblog Autor: jrobes

Es fällt wirklich auf, dass sich jeder, der etwas über Bildung sagen oder in der Bildung etwas verändern will, hierzulande auf Humboldt beruft. Heute wäre Humboldt ein Verfechter der Digitalisierung”, schrieb vor einigen Tagen zum Beispiel auch Christoph Meinel, Direktor des Hasso-Plattner-Instituts in Potsdam. Bitte nicht so schnell, findet Markus Deimann vom Institut für Lerndienstleistungen an der FH Lübeck. Sein nachvollziehbares Plädoyer:

“Es ist höchste Zeit für eine doppelte Rückbesinnung: Wir müssen uns zum einen über Inhalt, Reichweite und Ziele von Bildung im digitalen Zeitalter verständigen, ohne uns durch die Marktschreierei technischer „Lösungen” ablenken zu lassen. Hier ist die Stimme der Bildungswissenschaft gefragt. Zum anderen sollten sich Bildungswissenschaftler und Informatiker in einer solchen Diskussion neugierig und lernbereit begegnen und nicht so tun, als gäbe es die jeweils andere Seite nicht.”
Markus Deimann, Hochschulforum Digitalisierung/ Blog, 1. Juni 2017

02Jun/17

Internet Trends 2017 – CODE Conference

Quelle: weiterbildungsblog Autor: jrobes

Schon wieder ist ein Jahr um, denn Mary Meeker (Kleiner Perkins) ist wieder mit ihrem jährlichen Kompendium (355 Slides!) über die neuesten Internet-Trends da. Die großen Blöcke betreffen Online Advertising (”increasingly measurable + actionable”) und Interactive Gaming (”motherlode of tech product innovation + modern learning”). Hier finden sich, aus Bildungssicht, viele interessante Stichworte, u.a. auch zu Gamification. Dann gibt es Sektionen zu Indien und China und, zum ersten Mal, glaube ich, über Healthcare. Ansonsten: Daten über Daten, Statistiken, Trends und Beispiele.
Mary Meeker, KPCB, Slideshare, 31. Mai 2017

01Jun/17

Handbook of Learning Analytics

Quelle: weiterbildungsblog Autor: jrobes

In der Einführung wird darauf hingewiesen, dass Learning Analytics noch ein recht junges Feld ist. 2011 hat die erste Konferenz zum Thema stattgefunden. Seitdem ist das Interesse gestiegen, und 2016 wurde es bereits im Horizon Report unter den Trends aufgeführt, die sich kurzfristig im Hochschulbereich durchsetzen werden. Auf der anderen Seite gibt es immer noch Fragezeichen, wenn es um konkrete Projekte, Anwendungen und ihren Praxiseinsatz geht. Erst recht, wenn man nicht nur auf die Hochschulen, sondern auch auf die Weiterbildung schaut. Vielleicht kann das aktuelle Handbuch die eine oder andere Lücke schließen. Es steht mit allen Artikeln offen unter einer CC-Lizenz im Netz. 356 Seiten, aufgeteilt in vier Sektionen: “Foundational Concepts”, “Techniques & Approaches”, “Applications”, “Institutional Strategies & Systems Perspektives”.
Charles Lang, George Siemens, Alyssa Wise und Dragan Gašević, SoLAR, 2017

01Jun/17

Duale Ausbildung. Wenn das Gleis zur Sackgasse wird

Quelle: weiterbildungsblog Autor: jrobes

Schon ein paar Tage alt, aber gerade erst in meinen Newsströmen gelandet: Die Nachricht kratzt am Lack der dualen Ausbildung bzw. jeder (zu) frühen Spezialisierung in der Bildung. Denn eine aktuelle Studie zeigt auf, “dass eine berufsspezifische Bildung den Eintritt der Absolventen in den Arbeitsmarkt in der Tat erleichtert, mit zunehmendem Alter aber die Beschäftigungsperspektiven verringert”. Dabei plädieren der Autor keineswegs für die Abschaffung des Dualen Systems, sondern für eine neue Schwerpunktsetzung:

“Den Azubis sollten Kompetenzen vermittelt werden, die über enge Berufsfelder hinausgehen, lebenslanges Lernen erleichtern und ihnen auch später noch nützen, wenn sich die Anforderungen der Wirtschaft verändert haben.”
Ludger Wößmann, faz.net, 20. Februar 2017