15Sep/16

Working and Learning Spaces

Quelle: weiterbildungsblog Autor: jrobes

Ein aktuelles Forschungsprojekt (”Working places as learning spaces”) und die Bitte der Researcher um einen Beitrag haben dazu geführt, dass uns Graham Attwell Einblicke in seinen Alltag gewährt. Graham Attwell ist ein Veteran des Online-Lernens. Er zählt auf: zwei Homeoffices, zwei Büros, viel Telekommunikation, mit Vorteilen und Nachteilen. Seiner Büroumgebung in Bremen fehlen die informellen Treffpunkte, “those (informal) social spaces where learning takes place”. Und zu Hause bemüht er sich, “connectivity” herzustellen. Ich glaube, der wichtigste Punkt ist: Wissensarbeiter wie Graham Attwell organisieren sich ihre Arbeit, ihre Aufgaben und ihre Arbeitsumgebung so, dass Lernen möglich ist.
Graham Attwell, Pontydysgu – bridge to learning, 14. September 2016

15Sep/16

Digital Badges and Academic Transformation

Quelle: weiterbildungsblog Autor: jrobes

Die Beispiele stammen aus den USA, aber sie zeigen an, wohin die Richtung geht: 20 Prozent aller Colleges experimentieren dort bereits mit Badges, heißt es. Universitäten bieten sie an, und auch erste Unternehmen (im Artikel wird vor allem auf Dell verwiesen) haben Badges in ihre internen Bildungsangebote integriert. Vor allem die Verbindung zu Business Netzwerken wie LinkedIn macht die Entwicklung spannend, wo Badges Auskunft über die Fähigkeiten von Nutzern geben, die sie außerhalb traditioneller Kurse und Studiengänge erworben haben. Doch die Entwicklung steht erst am Anfang: Noch fehlen die breite Akzeptanz und das Wissen von Arbeitgebern um diese Möglichkeiten. Und es fehlt Research.
Veronica Diaz, EDUCAUSE Review, 1. September 2016

15Sep/16

News aus den Hochschulen

Quelle: e-teaching.org-Blog Autor: e-teaching.org-Blog

Diese Woche u.a. mit der Live-Überträgung einer Vorlesung der Freien Universität Berlin nach Mexiko, dem Preis der Gesellschaft für Informatik für die besten studentischen Abschlussarbeiten und dem Projekt zur Interkulturellen Integration durch E-Learning an der Hochschule Ostfalia.

freieuniberlin.png

Freie Universität Berlin veranstaltet E-Vorlesung mit Universität in Mexiko

Zum ersten Mal hat das Institut für Informatik der Freien Universität Berlin eine Vorlesung per Videokonferenz nach Mexiko übertragen. Im Rahmen des Mexiko-Deutschland-Jahres wurde die Vorlesung „Maschinelles Lernen“ von Professor Dr. Raúl Rojas live mit der Universität von Guadalajara geteilt. Studierende können sich die E-Vorlesung sowohl in Deutschland als auch in Mexiko für ihr Studium anrechnen lassen. Ziel der Kooperation sei es, das Interesse mexikanischer Studierender an einem Auslandsstudium in Deutschland zu fördern. Ab Herbst 2016 soll es weitere bilaterale E-Seminare und E-Vorlesungen in Zusammenarbeit mit rund zehn mexikanischen Universitäten geben.
Quelle:
fu-berlin.de

gi.png

Gesellschaft für Informatik schreibt Preis für die besten studentischen Abschlussarbeiten im Bereich E-Learning aus

Die Gesellschaft für Informatik zeichnete in diesen Tagen zwei Studierende mit dem Preis für die besten studentischen Abschlussarbeiten im Bereich E-Learning aus. Auf der E-Learning Fachtagung Informatik (DeLFI) in Potsdam vom 11. bis zum 14. September erhielten Peyman Toreini (RWTH) für seinen Beitrag für die Verbesserung von Empfehlungssystemen durch Verwendung von Social Network Analysis und Julia Nölker (Universität Kassel) für die Entwicklung eines Leitfadens für kultursensitives E-Learning die Prämie. Nun schreibt die GI bereits den Preis für die besten Bachelor- und Masterarbeiten im Bereich E-Learning für das kommende Jahr aus. Betreuende Wissenschaftler können die Abschlussarbeiten ihrer Studierenden noch bis zum 1. Dezember 2016 nominieren. Die Verleihung findet während der DeLFI Tagung vom 5. bis zum 8. September 2017 in Leipzig statt.
Quelle: fg-elearning.gi.de

ostfalia.png

Interkulturelle Integration via E-Learning an der Ostfalia Hochschule geht in die zweite Runde

Die Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften bietet ab September bereits im zweiten Projektsemester ein unabhängiges und kostenloses Weiterbildungsangebot für die interkulturelle Integration von Migranten und Geflüchteten in Deutschland an. In über 70 Online-Vorlesungen werden den Teilnehmenden Themen wie Asyl- und Arbeitsrecht, Sprachförderung, Kulturbegriffe, die Eingliederung von Flüchtlingen in Unternehmen und der Umgang mit Stereotypen und Vorurteilen näher gebracht. Die Initiative richtet sich sowohl an Geflüchtete, als auch Akteure/innen im öffentlichen Dienst, in Organisationen, bei freien Trägern und an freiwillige und hauptamtliche Flüchtlingshelfer/innen. Unterstützt wird das Projekt u.a. auch von der Oncampus GmbH der Hochschule Lübeck.
Quelle:
interkulturelleintegration.de

stgallen.png

Universität St. Gallen bloggt zu Adaptiven Lernsystemen

Das Institut für Wirtschaftspädagogik der Universität St. Gallen hat in seinem Blog einen Beitrag zur Digitalisierung von Lernen veröffentlicht und gibt darin u.a. einen Überblick zu adaptiven bzw. intelligenten Lernsystemen (ALS/ITS). Autor Christoph Meier stellt sich die Frage, inwieweit solche Lernplattformen gute Betreuungsverhältnisse zwischen Lehrpersonen und Studierenden an Hochschulen gewährleisten können. Die Lernsysteme berücksichtigen die individuellen Interessen der Lernenden, sowie die Präferenzen im Hinblick auf Lernstile und Lernbedürfnisse und sollen so die Fähigkeit von menschlichen Tutoren nachahmen. Laut Meier gab es diesbezüglich in den letzten Jahren viele Fortschritte. Dennoch bestehe auch im Hochschulbereich noch Verbesserungspotenzial.
Quelle: www.scil-blog.ch

stifterverband.png

Stifterverband startet Fellow-Programm „Freies Wissen“

In Kooperation mit Wikimedia Deutschland hat der Stifterverband das Fellow-Programm „Freies Wissen – Wissenschaft offen gestalten“ gestartet. Insgesamt zehn Doktoranden, Post-Docs und Juniorprofessoren wurden von einer Jury für ein Stipendium ausgewählt. Das Programm soll es den Wissenschaftlern ermöglichen ihre Forschungsdaten und –ergebnisse mit Hilfe des Internets für andere zugänglich zu machen und transparent zu gestalten. Sechs Monate lang werden die Fellows von fünf Mentor/innen betreut. Im Verlauf des Programms sollen die Teilnehmenden offene Methoden, Technologien sowie Verfahren zur Qualitätssicherung kennenlernen und sich mit Themen wie Freie Lizenzierung, Offenes Publizieren und Offene Materialien (Open Educational Resources, OER) auseinandersetzen.
Quelle: stifterverband.org

goetheuni.png

Universität Frankfurt lädt zu Tagung über Management von E-Learning-Projekten ein

Die Zentrale E-Learning-Einrichtung „studiumdigitale“ der Goethe-Universität Frankfurt, veranstaltet am 3. November diesen Jahres die Tagung „Herbstimpulse 2016“ zum Umgang mit E-Learning-Projekten. Anhand von Vorträgen zu Themen wie „Digitalisierung in der Lehre: vom Experiment zur Routine“ und „E-Learning Projekte managen im Spannungsfeld unterschiedlicher Interessensgruppen“ sollen die Herausforderungen und digitalen Grenzen von E-Learning-Projekten erläutert werden. Interessierte können sich online anmelden.
Quelle:
blog.studiumdigitale.uni-frankfurt.de

Was gibt es an Ihrer Hochschule Neues in Sachen Digitalisierung?
Die Redaktion freut sich über Post an feedback@e-teaching.org oder Beiträge auf unserer Facebook-Seite.

15Sep/16

The Overselling of Open

Quelle: weiterbildungsblog Autor: jrobes

Ein nüchterner Blick, den Jim Groom hier auf das Thema “open” und OER wirft: “What seemed like a movement defined by an anarchic spirit of revolution from 2004-2011 (at least for me-this was a fairly personal narrative) morphed into a fairly tame, almost conservative approach to education: massive lectures and free textbooks.” Und wenn sich Bildungsinstitutionen in OER engagieren? Jim Groom: “… we can’t leave something as important as teaching and learning on the web to institutions.”

Was bleibt aus seiner Sicht? “… all of which reinforce the idea that small is beautiful-and the best way at building an open web that matters is helping as many people as possible start small and reclaim a piece of the web.” Konsequent.
Jim Groom, bavatuesdays, 14. September 2016

15Sep/16

Booksprints im Hochschulkontext: Drei erfolgreiche Beispiele für das gemeinsame Schreiben in kurzen Zeiträumen #gmw16

Quelle: Sandra Schön Autor: sansch

Unser Beitrag zu „Booksprints im Hochschulkontext: Drei erfolgreiche Beispiele für das gemeinsame Schreiben in kurzen Zeiträumen“ bei der diesjährigen Jahrestagung der Gesellschaft für Medien in der Wissenschaft (GMW) ist online nun auch bei Research Gate verfügbar. Die Präsentation im Rahmen des Knowlegde Cafes hat Martin Ebner bereits hier veröffentlicht.

Zusammenfassung:

Das gemeinsame Schreiben in kurzen Zeiträumen in sogenannten „Booksprints“ hat vor allem durch digitale Technologien an Fahrt gewonnen. Plattformen zur virtuellen Kooperation und Kommunikation sowie schließlich auch zur Online-Veröffentlichung ermöglichen einen gemeinsamen, räumlich verteil- ten und parallelisierten Veröffentlichungsprozess, welcher Absprachen und Übergänge teils drastisch verkürzt. Gerade im Bereich der Hochschulen gibt es jedoch nur wenige Beispiele für Booksprints. In der folgenden vergleichen- den Fallstudie werden drei erfolgreiche Beispiele miteinander verglichen: eine beim E-Learning-Tag in Koblenz in drei Stunden erstellte Textsammlung zu per- sönlichen Erinnerungen an Lieblings-Lernmedien (Auwärter u.a., 2013), die Überarbeitung des Lehrbuchs „Lernen und Lehren mit Technologien“ in sieben Tagen, an dem sich mehr als 250 Mitwirkende beteiligten (L3T 2.0, Ebner & Schön, 2013) sowie ein dreitägiger Booksprint mit der Sammlung von innovativen Fallbeispielen zu neuartigen Geschäftsmodellen des Hochschulforums Digitalisierung (Bremer u.a., 2015). Eine Darstellung der Lessons Learned bzw. Empfehlungen für Nachahmer/innen schließt den Beitrag ab

[Full Article @ ResearchGate] [Kommentierbarer Artikel]

Zitation: Schön, S., Ebner, M., Horndasch, S., Rothe, H. (2016) Booksprints im Hochschulkontext: Drei erfolgreiche Beispiele für das gemeinsame Schreiben in kurzen Zeiträumen. In: Wachtler, J., Ebner, M., Gröblinger, O., Kopp, M., Bratengeyer, E., Steinbacher, H.-P., Freisleben-Teutscher, C., Kapper, C. (ed.). Digitale Medien: Zusammenarbeit in der Bildung. Waxmann Verlag, S. 35-45

14Sep/16

Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in für OER Projekt gesucht

Quelle: e-teaching.org-Blog Autor: e-teaching.org-Blog

Das Deutsche Institut für Erwachsenenbildung (DIE) sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine medienaffine Person mit praktischen Erfahrungen in der Erwachsenen- und Weiterbildung und Kenntnissen im Themenfeld OER. Die Stelle (0,7 Stelle, TV-L 13) ist auf 2 Jahre befristet.

Über das Projekt: Im Rahmen eines Projekts des Deutschen Instituts für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF) wird ein Web-Auftritt zum Thema freie Bildungsmaterialien/Open Educational Resources (OER) erstellt. Hierzu sollen seitens des DIE Bedarfe und Nutzungsweisen von Erwachsenenbildnern erhoben und Handreichungen erstellt werden, die die Nutzung und Verbreitung freier Bildungsmaterialien stärken.

Aufgaben

  • Entwicklung von Expertise zum OER-Einsatz in der Erwachsenen- und Weiterbildung, insbesondere Ermittlung subjektiv wahrgenommener Chancen und Hindernisse im Umgang mit OER bei Weiterbildungsakteuren, um daraus Informations- und Qualifizierungs-bedarfe abzuleiten
  • Aktive Verbreitung von Handlungswissen über die Nutzbarkeit von OER – etwa in anerkannten Fachpublikationen und im Portal wb-web, u.a. Erstellung einer Fachbibliografie, Fachartikel, Blogbeiträge
  • Identifizierung und Verbreitung von Best Practices aus parallel durchgeführten OER-Projekten
  • Mobilisierung des Feldes Erwachsenen- und Weiterbildung, u.a. durch Präsentationen auf Fachtagungen, die Durchführung von Workshops und Initiierung von Austausch und Vernetzung zu OER

Profil

  • abgeschlossenes Hochschulstudium (Master oder Diplom) in den Erziehungswissenschaften, möglichst im Fachgebiet Erwachsenen- bzw. Weiterbildung
  • Bewerber/innen eignen sich für diese vielseitige Stelle, wenn sie nicht nur am Fachdiskurs über Lernmedien mitwirken können, sondern auch geeignete Formen des Wissenstransfers in die Praxis beherrschen.
  • Freude am verständlichen Schreiben, kommunikative Kompetenzen

Befristung: Die Stelle ist auf 2 Jahre befristet
Bewerbungsschluss: 30.09.2016
Bewerbung
an: Deutsches Institut für Erwachsenenbildung e.V. (DIE) – Personalabteilung Frau Bürger, Heinemannstr. 12-14, 53175 Bonn, personalabteilung@die-bonn.de.
Kontakt für weitere Informationnen: Regina Kahle, Rufnummer 0228 3294-122

Die vollständige Stellenausschreibung kann auf der DIE Webseite abgerufen werden.

 

Bildquelle aus Facebook: Sir James, Bonn Kreuzbauten 20110208, CC BY-SA 3.0

 

14Sep/16

Aufzeichnung Vortrag: Erwachsenenbildung in Zeiten der Digitalität. 4 Herausforderungen und ihre Konsequenzen.

Quelle: Sandra Schön Autor: sansch

Wer Lust und Zeit hat: Der Vortrag bei der VHS Linz mit dem Titel „Erwachsenenbildung in Zeiten der Digitalität. 4 Herausforderungen und ihre Konsequenzen. “ steht als Aufzeichnung zur Verfügung:

Sandra Schön (2016). Erwachsenenbildung in Zeiten der Digitalität. 4 Herausforderungen und ihre Konsequenzen. Vortrag an der VHS Linz. KursleiterInnentreffen Herbst 2016 am 8. September in der VHS Linz.

13Sep/16

AT&T’s Talent Overhaul

Quelle: weiterbildungsblog Autor: jrobes

AT&T, der nordamerikanische Telekommunikationskonzern mit 280.000 Mitarbeitern, muss sich neuerfinden. Vom Kabel zum Internet. Der Wandel soll auf einer “culture of perpetual learning” aufbauen, an der seit 2013 gearbeitet wird und deren wichtigste Elemente der interessante Artikel beschreibt. Hier einige Ausschnitte:

  • “The new landscape requires skills in cloud-based computing, coding, data science, and other technical capabilities. Many of these fields are advancing so quickly that traditional methods of training and development cannot keep up.
  • “Once employees have identified skill gaps through the self-service platform and in conversations with their managers, they take it upon themselves to fill them through online courses, certifications, and degree programs developed through a partnership between AT&T, Udacity, and Georgia Tech.
  • “Through May 2016, employees had taken more than 1.8 million emerging-technology courses. The majority of these were online. People also earn a badge – essentially a digital certificate of achievement-for completing certain tutorials and assessments. By the end of 2015, the company had handed out 117,000 badges to 53,000 employees.”
  • “AT&T is working to instill a mindset in which each individual becomes CEO of his or her own career, empowered to seek out new skills, roles, and experiences.”

Die Hervorhebungen sind von mir. Die Autoren deuten an, dass die neue Richtung bereits erste Erfolge mit sich bringt.Der Wandel, so klingt es zwischen den Zeilen, ist schwierig, keine “Einladung” und alternativlos.
John Donovan und Cathy Benko, Harvard Business Review, Oktober 2016