29Sep/16

News aus den Hochschulen

Quelle: e-teaching.org-Blog Autor: e-teaching.org-Blog

Diese Woche u.a. mit dem Abstractband zum ePrüfungs-Symposium der RWTH Aachen, den neuen Video-Aufzeichnungssets der TU Darmstadt, der Herbsttagung der DGfE-Sektion Medienpädagogik und einem Live-Streaming zum Netzwerktag „E-Learning NRW“.

RWTH Aachen veröffentlicht Abstractband zum ePrüfungs-Symposium

In Kooperation mit e-teaching.org und dem Projekt „E-Assessment-NRW“ richtet die RWTH Aachen vom 29. bis 30. September das diesjährige „ePrüfungs-Symposium“ aus. Dazu wurde mittlerweile ein Abstractband veröffentlicht. Das Symposium teilt sich das Rahmenprogramm mit der zeitgleich stattfindenden Konferenz „Teaching is Touching the Future“. Keynotes thematisieren „konstruktive Disruption“ bei der Digitalisierung der Lehre (Prof. Dr. Jürgen Handke, Universität Marburg), die „Studierendenperspektive“ (Dr. Malte Persike, Universität Mainz), und „Ideen für die Zukunft“ in Hinblick auf mediengestützte Lehrszenarien (Prof. Dr. Frank Piller, RWTH Aachen), auch betrachtet aus der Perspektive der Wissenschaftsförderung (Dr. Volker Meyer-Guckel, Stifterverband).
Quelle:
 e-pruefungs-symposium.de

index_html.png

Podiumsdiskussion des Netzwerktags E-Learning NRW wird live ins Netz gestreamt

Am heutigen Donnerstag, den 29.9.16, veranstaltet das Learning Lab der Universität Duisburg-Essen den Netzwerktag E-Learning NRW. Ab 14 Uhr wird eine Podiumsdiskussion im Rahmen des Tags live auf YouTube übertragen. Am Podium beteiligt sind Politiker/innen der SPD, der Grünen, der FDP und der CDU sowie Prof. Dr. Klaus Zeppenfeld, stellvertretender Vorsitzende der „Digitalen Hochschule NRW“ und Ltd. Bibl.-Dir. Albert Bilo, CIO der Universität Duisburg-Essen. Zuvor tauschen sich E-Learning Akteure/innen in mehreren Sessions über Learning-Managementsysteme, Authoring-Tools und Kommunikationswerkzeuge aus.
Quelle:
mediendidaktik.uni-due.de

Medienausleihe: TU Darmstadt stellt neue Aufzeichnungssets vor

Zum kommenden Wintersemester gibt es am Hochschulrechenzentrum der Technischen Universität Darmstadt ein Update der Hard- und Software von Aufzeichnungssets in der Medienausleihe. Zu den Sets gehören ein Camcorder, ein Stativ, sowie ein neuer Tablet-PC mit einem verbesserten Klappmechanismus, einem leistungsstärkeren Prozessor sowie HDMI-Ausgang (ein VGA-Adapter liegt weiterhin bei). Darüber hinaus werden an der TU aufgrund starker Abnutzung alle Komponenten bis auf die Funkstrecke (Audio-Set) ausgetauscht. Softwareseitig ist ab sofort die aktuelle Camtasia-Version 8.6 installiert, die eine verbesserte Performance und neue Funktionen verspricht (z.B. Unterstützung von Apple-Geräten durch mp4/HTML-5 statt Flash).
Quelle: blog.e-learning.tu-darmstadt.de

Tagung an der Universität Wien diskutiert Identität der „Medienpädagogik“

Diese Tage (29.-30.09.16) findet am Institut für Bildungswissenschaft und am Centrum für internationale Entwicklung der Universität Wien die Herbsttagung der Sektion Medienpädagogik der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft (DGfE) statt. Unter dem Titel “Konstitution der Medienpädagogik – Zwischen interdisziplinärem Forschungsfeld und erziehungswissenschaftlicher Subdisziplin” lädt die DGfE ein, die disziplinäre Identität der Medienpädagogik zu diskutieren. Im Vorfeld der Tagung wird der diesjährige Fachtag der Fachgruppe „Qualitative Medien‐ und Kommunikationsforschung“ der Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur (GMK) abgehalten, welcher sich unter dem Titel „Visuelle Soziologie meets Medienpädagogik“ dem interdisziplinärem Austausch widmet.
Quelle: medienpaedagogik.univie.ac.at

Universität Mainz lädt zur Konferenz „Weiterbildung und Digitale Medien“ ein

Am 25. November 2016 organisieren die AG Medienpädagogik und die AG Erwachsenenbildung der Johannes Gutenberg-Universität Mainz die Veranstaltung „Weiterbildung und digitale Medien. Bildung managen 4.0“. Thematisiert werden soll, wie digitale Medien in der beruflichen und betrieblichen Weiterbildung eingesetzt werden. Welche Erwartungen ergeben sich daraus an die Hochschulen und Absolvent/innen? Mit welchen Fragen setzen sich Studierende in ihren Abschlussarbeiten auseinander? Welche Erwartungen haben Studierende an die Praxis? Und von welchen Erfahrungen berichten Absolvent/innen im Übergang vom Studium in das Berufsfeld beruflicher und betrieblicher Weiterbildung? Eine Anmeldung ist noch bis 28. Oktober 2016 möglich.
Quelle: blogs.uni-mainz.de

Was gibt es an Ihrer Hochschule Neues in Sachen Digitalisierung?
Die Redaktion freut sich über Post an feedback@e-teaching.org oder Beiträge auf unserer Facebook-Seite.

28Sep/16

Stelle im Bereich E-Learning-Support an der Hochschule Koblenz

Quelle: e-teaching.org-Blog Autor: e-teaching.org-Blog

An der Hochschule Koblenz ist im Fachbereich Wirtschaftswissenschaften ab dem 01.01.2017 eine Vollzeitstelle im Bereich E-Learning-Support zu besetzen. Gesucht wird eine Person mit Erfahrung bei der Konzeption, der Umsetzung und dem Management von E-Learning-Projekten. Die Stelle (E 11 TV-L) ist bis zum 31.12.2020 befristet zu besetzen.

Tätigkeitbeschreibung:

Sie konzipieren, planen und produzieren Inhalte für Lehrveranstaltungen im E-Learning- und Blended-Learning-Format im wirtschaftswissenschaftlichen Umfeld. Ihr Aufgabenbereich umfasst zusätzlich die mediendidaktische Beratung, Begleitung und Unterstützung von Lehrenden. Sie stellen Prozesse und Qualitätsanforderungen im Lernmanagementsystem „Open Olat“ sicher. Weiterhin bringen Sie sich in die Ergebnisauswertungen ein und arbeiten an der Dokumentation der Projektergebnisse und dem Verfassen von Zwischen- und Abschlussberichten mit.

Anforderungen:

  • Abgeschlossenes, wissenschaftliches Hochschulstudium (Diplom/Master), optimaler Weise mit einem wirtschaftswissenschaftlichen Schwerpunkt
  • Erfahrung bei der Konzeption, der Umsetzung und dem Support von E-Learning-Projekten im Hochschulbereich
  • Fundierte Erfahrungen in der Medienproduktion mit Schwerpunkt in der Video- und Audioproduktion
  • Technische Affinität und Erfahrungen im Umgang mit Lernmanagementsystemen (vorzugsweise Open OLAT)
  • Fundierte Kenntnisse in der visuellen Aufbereitung und Gestaltung von E-Learning-Inhalten (Storyboarding, Adobe Creative Suite)
  • Programmierkenntnisse (HTML, CSS)
  • Fähigkeit sich schnell in unterschiedliche Themenbereiche einzuarbeiten und diese didaktisch umzusetzen
  • Erfahrungen als E-Learning-Autor und / oder eigene Lehrerfahrungen sind wünschenswert

Bewerbung an den Dekan des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften, Prof. Dr. Holger Reinemann, Hochschule Koblenz, Konrad-Zuse-Straße 1, 56075 Koblenz
Bewerbungsfrist: 31.10.2016
Vertragsdauer: bis zum 31.12.2020
Vergütung: bis Entgeltgruppe E 11 TV-L

Weitere Details können der kompletten Stellenausschreibung entnommen werden.

Bildquelle auf Facebook: Hochschule Koblenz, Moderne Architektur: Der RheinMoselCampus der Hochschule Koblenz, CC BY-SA 3.0

28Sep/16

Virtual Classrooms Can Be as Unequal as Real Ones

Quelle: weiterbildungsblog Autor: jrobes

Der Artikel verweist und verlinkt auf eine Reihe von Studien, die belegen, dass der Zugang zum Internet und zu offenen Online-Kursen allein nichts an bestehenden Ungleichheiten ändert. Denn gerade den Bevölkerungsgruppen, die man gerne und verstärkt erreichen möchte, fehlt es an Ressourcen und Fähigkeiten, die neuen Möglichkeiten des Lernens auch zu nutzen. Das betrifft Lernangebote im Netz ganz allgemein, aber auch MOOCs im Besonderen.

Dabei geht der Artikel auch auf eine aktuelle Untersuchung des amerikanischen PewResearch Centers (”Digital Readiness Gaps”) ein, in der sich eine interessante Lerner-Typologie findet. Sie basiert auf der Befragung von 2.752 Erwachsenen und konzentriert sich ganz auf ihre Bereitschaft, Lernressourcen im Netz zu nutzen. Folgende Typen wurden identifiziert (und werden in der Studie näher beschrieben): “The Unprepared” (14%), “Tradtional Learners” (5%), “The Reluctant” (33%), “Cautious Clickers” (31%) und “Digitally Ready” (17%).
Kaveh Waddell, The Atlantic, 26. September 2016

27Sep/16

Industrie 4.0: Umbrüche im Geschäftsmodell des Corporate E-Learning

Quelle: weiterbildungsblog Autor: jrobes

Karl Wilbers, Universität Erlangen-Nürnberg und Herausgeber des Handbuch E-Learning, hat auf dem (Aus)Bildungskongress der Bundeswehr 2016 (erstaunlich, wie lange sich dieser Kongress schon hält!) präsentiert. Stichworte sind u.a. Performance Support, Augmented/ Virtual Reality und Customer-Focused Education oder, in etwas längerer Thesenform:

  • “Das Geschäftsmodell des Corporate E-Learning bricht mit Industrie 4.0 um bzw. erweitert sich.
  • Das arbeitsbezogene E-Learning wandelt sich zu hochkomplexen E-Learning-Umgebungen, deren blended learning dem E-Learning on-the-job einen neuen Stellenwert geben.
  • Traditionelle Formen der Contentproduktion werden durch Industrie 4.0 brüchig.
  • Die Kunden bzw. Schlüsselpartnerschaften des Corporate E-Learning wandeln sich: Frontline-Employees als Boundary Spanner, Kunden sowie Vertriebs- und Service-Partner bekommen eine starke Rolle im Corporate-E-Learning.”

Karl Wilbers, Berufsbildung 4.0, 21. September 2016

27Sep/16

DIE-Webinar zum Deutschen Weiterbildungstag: Open Educational Resources und Urheberrecht

Quelle: e-teaching.org-Blog Autor: e-teaching.org-Blog

Das Deutsche Institut für Erwachsenenbildung (DIE) bietet zum Deutschen Weiterbildungstag 2016 ein Webinar für Lehrende in der Weiterbildung an. Das Thema des Webinars lautet: „Open Educational Resources (OER) und Urheberrecht: Was bringt OER für die Bildungspraxis und welche rechtlichen Grundlagen müssen Weiterbildner beachten?“

Das Lernportal für Lehrende in der Weiterbildung, wb-web, und sein Unterstützerkreis bieten am 29. September von 12 bis 13 Uhr ein kostenloses Webinar zum Thema OER und Urheberrecht an. Die E-Learning-Expertin Hedwig Seipel und der IT-Jurist Thomas Hartmann stehen dafür eine Stunde lang Rede und Antwort. Mit dem Angebot bedienen das DIE und sein Lernportal den vom Deutschen Weiterbildungstag formulierten Bedarf, medienpädagogische Kompetenzen und Fragen des Urheberrechts in der Qualifizierung des Weiterbildungspersonals zu verankern. 

„Weiterbildung 4.0 – fit für die digitale Welt“: unter diesem Motto findet am 29. September 2016 der sechste Deutsche Weiterbildungstag statt. An diesem Tag werben mehr als 500 Aktionen und Veranstaltungen in ganz Deutschland für Bildung, Weiterbildung und lebenslanges Lernen. Das DIE, das seit vielen Jahren zu den 21 Veranstaltern gehört, die den Weiterbildungstag tragen und unterstützen, beteiligt sich mit dem Webinar am diesjährigen bundesweiten Aktionstag. 

wb-web nimmt sich dieses Themas nicht nur zum Deutschen Weiterbildungstag an. Das Portal, das vom DIE als kostenlos nutzbare Infrastruktur betrieben und von namhaften Organisationen der Erwachsenen- und Weiterbildung unterstützt wird, ist ein ständiges Angebot für alle Lehrkräfte in der Erwachsenenbildung. Es informiert in seinem umfangreichen Dossier „Digitalisierung“ über alle Aspekte des Themas „digitale Bildung“ – und ist selbst ein sichtbares Beispiel für ein breites digitales Angebot, das wissenschaftlich fundiertes, erwachsenenpädagogisches Wissen und Lehrmaterialien zur Verfügung stellt. 

Die Anmeldung zum Webinar erfolgt über die Website von wb-web. Weitere Informationen finden Sie im Positionspapier des Unterstützerkreises

Bildquelle aus Facebook: Jonathasmello, Global Open Educational Resources Logo, CC BY 3.0

27Sep/16

What Do Forbes, NYT, And Sotheby’s Have In Common? They Make Online Courses

Quelle: weiterbildungsblog Autor: jrobes

Eigentlich zählt der Artikel nur Beispiele auf, aber dahinter scheint sich ein Trend abzuzeichnen. Hier ein Auszug:

“There are now a number of non-education-focused organizations and individuals offering MOOCs on the major platforms.
The World Bank, PwC, and Fundação Lemann offer MOOCs on Coursera. Microsoft, the Association of Chartered Certified Accountants, and the Inter-American Development Bank all offer MOOCs on edX. Google offers an Android Basics Nanodegree on Udacity. Best-selling author James Patterson offers a writing MOOC on MasterClass.”

Anuar Lequerica, Class Central, 4. September 2016

26Sep/16

Linkedin wird zur E-Learning-Plattform

Quelle: weiterbildungsblog Autor: jrobes

Das war zu erwarten: Letztes Jahr hat LinkedIn/ Microsoft einen Anbieter von Video-Tutorials, Lynda.com, für 1,5 Milliarden Dollar übernommen. Jetzt bieten sie die Tutorials auf einer neuen LinkedIn-Plattform an. Sie richtet sich an Einzelpersonen und Unternehmen, heißt es in der kurzen Meldung. Und: “Neben der Funktion zur automatischen Kursempfehlung sollen Firmen auch die Möglichkeit haben, ihren Angestellten spezielle Kurse vorzuschlagen. Über ein Analytics-Interface können Firmen dann den Lernfortschritt ihrer Mitarbeiter überwachen.” Noch liegen die Tutorials nur in englischer Sprache vor. Noch.
Kim Rixecker, t3n, 26. September 2016

25Sep/16

„Open/ing Medienpädagogik“ | Workshop und Aufruf zum Mitmachen

Quelle: HEAD.Z | Blog Autor: Mandy Schiefner-Rohs

Nächste Woche findet die Herbsttagung der Sektion Medienpädagogik der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft (DGfE) unter dem Motto „Konstitution der Medienpädagogik“ in Wien statt. Das Tagungsprogramm ist online, die drei Tage vor Ort versprechen interessant zu werden. Auf einen interessanten Workshop hoffen auch wir, Sandra Hofhues und ich. Zur Konstitution der Medienpädagogik passt auch die Frage, wie […]

24Sep/16

Tagungsrückblick | Digitalisierung der Lehre und Lernorte

Quelle: HEAD.Z | Blog Autor: Mandy Schiefner-Rohs

Letzte Woche war ich auf der gemeinsamen ZKI-Herbsttagung und 17. DINI-Jahrestagung zum Thema „Digitalisierung der Lehre“ in Ulm eingeladen. Am Donnerstag standen dann inhaltlich „künftige, virtuelle und reale Lernorte“ im Fokus, denn: Neben all der Digitalisierung lernen wir immer noch in und an der Hochschule, virtuelle Universitäten und neue Lehr-Lernformen haben sich nicht flächendeckend durchgesetzt. Und […]

23Sep/16

What do we mean by ‘open education’?

Quelle: weiterbildungsblog Autor: jrobes

Doug Belshaw hat natürlich Recht: Das Wort “open” wird heute in so vielen Zusammenhängen und mit so vielen Bedeutungen verwendet, dass es die Diskussion häufig eher erschwert als erleichtert. Das reicht von “open”, um es an dieser Stelle nur kurz anzudeuten, im Sinne von “freier Zugang” bis zu einer veränderten Haltung und Praxis, bei der der freie Zugang zu etwas nur der erste Schritt darstellt. “Open educational resources” sind in einem solchen Sinne ein erster Schritt, “open education” oder “open educational practices” etwas, das folgen sollte. Dazu gehört z.B. auch die Antwort auf die Frage, was es bedeutet, ein “open educator” zu sein.
Doug Belshaw, ambiguiti.es, 15. September 2016

Noch mehr “open”: 2001 kündigte das MIT an, seine Kursmaterialien nach und nach im Netz zugänglich zu machen. “OpenCourseWare” hieß das Projekt, das am Anfang viele Initiativen, auch OER, stand. Zum Geburtstag gibt es unter anderem ein Video.
15 Years of MIT OpenCourseware

Das BMBF hat eine Open Access-Strategie publiziert (hatte es eigentlich bis dato noch keine?). Es geht um den offenen Zugang zu wissenschaftlichen Publikationen, und das Strategiepapier informiert über Begriffe, Modelle und Initiativen (16 S.). Und es werden Ziele formuliert: “Das Bundesministerium für Bildung und Forschung nimmt deshalb Open Access als Standard in seiner Projektförderung auf.”
Bundesministerium für Bildung und Forschung, Open Access in Deutschland, September 2016 (pdf)