17Feb/17

Call for Contributions zum 6. Tag der Lehre der FH St. Pölten

Quelle: e-teaching.org-Blog Autor: e-teaching.org-Blog

Die FH St. Pölten lädt zum 6. Tag der Lehre und bittet um Einreichungen zum Thema „Deeper Learning – (wie) geht das?“. Einreichungsschluss ist der 31.3.2017

Am 19. Oktober 2017 findet an der FH St. Pölten der 6. Tag der Lehre statt. Er steht unter dem Thema „Deeper Learning – (wie) geht das?“.

Lehrende, Forschende und alle weiteren Interessierten aus dem gesamten deutschsprachigen Hochschulraum werden eingeladen, bis zum 31. März 2017 passende Beiträge einzureichen.
Die Themengebiete sind Folgende:

  • Wie gelingt es den Anspruch von Deeper Learning in Curricula und Module zu integrieren? Wie gut funktioniert in diesem Zusammenhang das Konstrukt der „überfachlichen Kompetenzen“?
  • Welche didaktischen Modelle haben sich insbesondere bewährt, um den Anspruch von „Deeper Learning“ in der Praxis der Hochschullehre umzusetzen? Also z. B.
    • Komplexe Projekte, projektbasiertes und forschendes Lernen
    • Planspiele und Simulationen
    • Inverted Classroom
    • Game Based Learning
  • Wie kann effektiv „Critical Thinking“ bzw. „Lernen lernen“ im Zusammenhang mit Deeper Learning gefördert werden?
  • Digitalisierung und Deeper Learning – Potentiale effektiv nutzen und Digital Literacy fördern
  • Service Learning & Co. – Good Practices zu Deeper Learning und gesellschaftlicher Relevanz
  • Integrierte kompetenzorientierte Prüfungsansätze, die Deeper Learning“ fördern (z.B. Parcours-Prüfungen, Portfolio-Ansätze u.a.m.)
  • Peer Review/Peer-Assessment: Potential und “Fallen”. Welche ermutigenden Erfahrungen wurden hier bereits gemacht?
  • Welche Rollen spielen aktiver Lernsupport (z. B. Tutoring & Mentoring) und kontinuierliches qualitätsvolles Feedback für „Deeper Learning“?
  • Wie stellen wir sicher, dass Hochschullehrende über die didaktischen Kompetenzen verfügen, um mit dem Deeper-Learning-Paradigma zu arbeiten?
  • Wie können innovative Ansätze von Diversity Management und Partizipation in der Lehre Deeper Learning unterstützen?

Neben klassischen schriftlichen Einreichungen wird auch um Blogbeiträge, Videos und Multimediale Beiträge gebeten.

Den ausführlichen Call for Papers sowie das Anmeldeformular für die Tagung finden Sie auf der Webseite der St. Pölten University of Applied Sciences.
Bei Fragen und Anregungen wenden Sie sich bitte an Josef Weißenböck, E-Mail: josef.weissenboeck@fhstp.ac.at.

 

16Feb/17

NMC Horizon Report > 2017 Higher Education Edition

Quelle: weiterbildungsblog Autor: jrobes

horizon_201702.jpgDie ausgewählten Trends haben natürlich schon länger die Runde gemacht. Aber jetzt steht der vollständige Report zur Verfügung, in der mittlerweile 14. Auflage, und gewährt in bewährter Manier einen Ausblick auf “six key trends, six significant challenges, and six important developments in educational technology”. Auch der Prozess der Entscheidungsfindung kann wie immer im Projektwiki nachvollzogen werden.

In diesem Jahr haben die Autoren auch einen Überblick über die Trends, Herausforderungen und Entwicklungen der letzten sechs Jahre aufbereitet. Dabei zeigt sich z.B., dass Blended Learning seit 2012 in jeder Aufzählung als Trend, Learning Analytics immerhin in vier von sechs Jahren als wichtige Entwicklung genannt werden. Ansonsten ist der Report mit seinen Beispielen und Leseempfehlungen für jeden eine Fundgrube, der sich über innovative Bildungsprojekte informieren möchte.

Wie immer ist der Horizon Report als Gemeinschaftsprojekt des New Media Consortiums (NMC) und der EDUCAUSE Learning Initiative (ELI) entstanden. Im Mittelpunkt des Reports stehen traditionell sechs Technologien, auf die die Experten wetten, konkret: zwei Technologien für drei unterschiedliche Zeithorizonte:

– ein Jahr oder weniger (”time to adoption”): Adaptive Learning Technologies, Mobile Learning
– zwei bis drei Jahre: The Internet of Things, Next-Generation LMS
– vier bis fünf Jahre: Artificial Intelligence, Natural User Interfaces
NMC, Februar 2017

15Feb/17

5 Factors driving Modern Workplace Learning

Quelle: weiterbildungsblog Autor: jrobes

Die Faktoren, die es aus Sicht von Jane Hart notwendig machen, über Aufgaben und Rolle von Learning & Development nachzudenken, sind: “digitization”, “changing learning habits”, “multi-generational workforce”, “exponential information growth” und “the emerging Gig Economy”. Für L&D bedeutet das: “providing modern training, … supporting manager-led learning … and empowering employee-led learning”. Aber noch besser fasst es das Schaubild zusammen.
Jane Hart, Modern Workplace Learning Magazine, 6. Februar 2017

mwl_201702.jpg

15Feb/17

A better approach to mentoring at work

Quelle: weiterbildungsblog Autor: jrobes

“Working Out Loud” (WOL) wird gerne als ein Weg beschrieben, um die Zusammenarbeit im Unternehmen, um Offenheit, Transparenz und Austausch zu fördern und vielleicht, ganz nebenbei, dem Umgang mit Social Media und Social-Networking-Plattformen etwas Schwung zu geben. John Stepper baut hier aber noch eine weitere Brücke: Wäre WOL nicht eine passende Methode, um den bekannten Mentoring-Konzepten (von peer-to-peer bis reverse mentoring) etwas Form und Struktur zu geben?
John Stepper, Working Out Loud, 15. Februar 2017

15Feb/17

News aus den Hochschulen

Quelle: e-teaching.org-Blog Autor: e-teaching.org-Blog

Diese Woche unter anderem mit der neuen Medienplattform der HWR Berlin, der Nachwuchsforschergruppe „Physical Affordances for Digital Media and Workflows“ der Universität Regensburg, den E-Learning Workshops für Lehrende der NRW-Hochschulen und Ilias 5.2.

HWR Berlin Logo

HWR Berlin startet neue Medienplattform

Die Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin (HWR Berlin) startete am 14. Februar 2017 ihre neue Medienplattform. Dort können Videos und Audiodateien, die einen Bezug zur Hochschule haben, wie Aufzeichnungen von Lehrveranstaltungen veröffentlicht werden. Die Medien werden ausschließlich auf den Servern der Hochschule gespeichert. Das Medienportal bietet zudem eine übersichtliche Zusammenstellung aller Videos an, die an der HWR Berlin entstanden sind, sodass hier ein hochschuleigenes Medienrepertoire entstehen kann. Upload berechtigt sind grundsätzlich alle Lehrenden und Beschäftigten der HWR Berlin. Um eine erleichterte Bedienung zu gewährleisten, gibt es mehrere Tutorials zur Nutzung der Plattform. Dieses Angebot soll noch erweitert werden.
Quelle: blog.hwr-berlin.de

Uni Regensburg logo.png

Universität Regensburg startet Nachwuchsforschergruppe „Physical Affordances for Digital Media and Workflows“

Das Bayerische Staatsministerium für Bildung  und Kultus, Wissenschaft und Kunst hat an der Universität Regensburg die Einrichtung der Nachwuchsforschergruppe „Physical Affordances for Digital Media and Workflows“ bewilligt. Unter der Leitung von Dr. Raphael Wimmer beschäftigt sich das Team mit der Frage, wie die Vorteile digitaler und analoger Medien miteinander verbunden werden können und welche Technik dafür benötigt wird. Ziel ist es die Flexibilität von Papier und anderen analogen Medien stärker in digitale Arbeitsprozesse zu integrieren. Ein Schwerpunktthema der Forschung ist die Verbesserung der Arbeitsabläufe in Behörden.
Quelle: uni-regensburg.de

e-learning NRW.png

Fachspezifische E-Learning Workshops für Lehrende der NRW Hochschulen

E-Learning NRW hat ein hochschulübergreifendes Angebot entwickelt, um die Chancen der Digitalisierung für die Hochschulen in NRW zu verbessern. Das Weiterbildungsangebot soll auch 2017 stetig ansteigen. In fachspezifischen E-Learning-Workshops werden pointiert Mehrwerte und Optionen der Digitalisierung für die Lehre aufgezeigt und mit Praxisbeispielen aus den Fach-Communities verdeutlicht. Die Workshops werden in Kooperation mit E-Learning NRW durchgeführt und ergänzen die hochschulinternen Angebote zu Schulungen und Beratungen. Das Angebot startet mit einem E-Learning-Tag für Ingenieure am 7. März 2017 an der RWTH Aachen und für Juristen am 9. März 2017 an der Universität zu Köln.
Quelle: elearn.nrw

Ilias Logo

Ilias 5.2 wurde released

Am 7. Februar wurde die erste stabile Version von Ilias 5.2 veröffentlicht. Die neue Ausgabe ist komplett PHP-7 kompatibel, die neuen Features können aber auch von  Anwendern auf PHP-5 genutzt werden. Hierzu zählt ein neuer Timeline-Reiter, in dem Kurs-Neuigkeiten auf einer Zeitachse angezeigt werden, das Objekt „Individuelle Bewertung“ mittels dessen Prüfungsleistungen in Ilias abgebildet werden können und ein neuer On-Screen-Chat. Außerdem wurde die Testnavigation verbessert, Abgaben in Übungen können nun einfacher bewertet werden und es können Open Badges für verschiedene Aktivitäten vergeben werden.
Quelle: ilias.de

fnm Austria.png

Forum neue Medien Austria veranstaltet erstes OER Festival

Das Forum neue Medien Austria (fnm-Austria) und Open Education Austria veranstalten am 31. Mai 2017 das erste OER Festival in Österreich. Der Tag wird sich rund um OER, deren Nutzung, Produktion und rechtlichen Rahmenbedingungen drehen. Neben mehreren Vorträgen zu diesen Themen wird es auch unterschiedliche Workshops geben wie „OER finden, anwenden und erstellen“, „OER und Recht“ oder „Wie OER an Hochschulen integriert werden können“. Die Veranstaltung findet an der Universität Graz statt und wird durch das Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft (BMWFW) unterstützt.
Quelle: fnm-austria.at

Medienpädagogik Open Praxisblog.png

Medienpädagogik Open-Praxisblog veranstaltet Praxiscamp

Der Medienpädagogik Praxisblog veranstaltet am 7. und 8. September 2017 sein zweites Praxiscamp an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Das Barcamp soll zum Austausch neuer Projektformen oder Methoden, zur Diskussionen von medien- und gesellschaftspolitischen Themen und zum allgemeinen Erfahrungsaustausch dienen. Die Veranstaltung richtet sich an alle Medienpädagogen/innen aus Praxis und Forschung sowie an alle Interessiert an diesem Bereich.
Quelle: medienpaedagogik-praxis.de

 

Was gibt es an Ihrer Hochschule Neues in Sachen Digitalisierung?
Die Redaktion freut sich über Post an feedback@e-teaching.org oder Beiträge auf unserer Facebook-Seite.

14Feb/17

A Brief Historical Look at Corporate Training

Quelle: weiterbildungsblog Autor: jrobes

Der Rückblick reicht von den 1970ern bis heute und konzentriert sich auf die schrittweise Integration des Computers in Corporate Learning. Allerdings beschränkt sich Brent Schlenker auf wenige große Bewegungen (z.B. vom CBT zum WBT), viele kleine Entwicklungen (z.B. Authoring Tools) und lässt didaktische Fragen außen vor. Und noch einige andere. Wie auch immer: Man merkt jedenfalls, dass zwischen den USA und Deutschland immer mindestens zehn Jahre liegen.
Brent Schlenker, Litmos, 10. Februar 2017

14Feb/17

Dokumentationen zu mehreren Tagungen im Bereich E-Learning online verfügbar

Quelle: e-teaching.org-Blog Autor: e-teaching.org-Blog

Gleich mehrere Tagungen im Bereich E-Learning sind in den vergangenen Wochen von den Veranstaltern dokumentiert worden: Die vollständige Keynote von Professor Dr. Jürgen Handke und weitere Beiträge der Tagung „Digitalisierung in Lehre und Studium“ der Universität Bochum, Aufzeichnungen des Vortrags von Prof. Dr. Mandy Schiefner-Rohs und weiteren Beiträgen der gemeinsamen Herbsttagung von ZKI und DINI sowie Reden und Statements zum Thema „Veränderung durch Digitalisierung – Lernen von anderen Branchen“ an der FernUniversität Hagen stehen als Online-Tagungsdokumentationen zur Verfügung.

bochum.png

Tagung der Ruhr-Universität Bochum (RUB) zum Thema „Digitalisierung in Lehre und Studium“

Am 15. November 2016 fand die RUB-interne Tagung zum Thema „Digitalisierung in Lehre und Studium“ statt. Die Videoaufzeichnung und die Präsentationsfolien zum Vortrag von Professor Dr. Jürgen Handke sowie weitere Inhalte und Ergebnisse der Tagung wurden über den Termin hinaus festgehalten und sind jetzt auf der Tagungshomepage der Ruhr-Universität Bochum abrufbar.

Über die Tagung und die zur Verfügung gestellte Dokumentation hinaus werden alle Lehrenden, die sich mit dem Thema Inverted Classroom auseinandersetzen möchten, auf ein Angebot der eScouts „Inverted Classroom“ hingewiesen und zu weiteren Gespräche eingeladen. So findet am Dienstag, 04.04.17 ein erstes „Netzwerktreffen“ statt. Alle Interessierten können sich schon jetzt unverbindlich bei Meike Goeseke und Lena Liefke anmelden.

dini_logo2.jpg

Keynote von Prof. Dr. Mandy Schiefmer auf der DINI-Jahrestagung 2016

Die von Prof. Dr. Mandy Schiefner-Rohs auf der DINI-Jahrestagung 2016 gehaltene Keynote „Zwischen Anachronismus und Futurismus: Hochschulen als Lernorte der Zukunft“ ist jetzt als Video-Aufzeichnung verfügbar. Außerdem sind der von ihr verfasste Tagungsrückblick und weitere Vortragsaufzeichnungen (unter „See More“) der von ZKI und DINI im September in Ulm gemeinsam ausgerichteten Tagung „Digitalisierung der Lehre“ ebenfalls online abrufbar.

 

Uni_hagen_logo_230.jpg

Tagung der FernUniversität in Hagen zum Thema „Veränderung durch Digitalisierung – Lernen von anderen Branchen“

Einige Branchen hat die Digitalisierung bereits umgekrempelt: Medien-, Musik- und Dienstleistungssektor haben mit Anpassungen reagiert oder sogar völlig neue Geschäftsmodelle entwickelt. Können Hochschulen von diesen Erfahrungen profitieren? Mit dieser Frage beschäftigten sich Vertreterinnen und Vertreter von Hochschulen, der Bildungspolitik sowie der Medien- und Musikbranche bei der Tagung „Veränderung durch Digitalisierung – Lernen von anderen Branchen“ am 25. Januar 2017. Dokumentation zu deren Thesen und Aussagen wurden auf der Webseite der FernUniversität Hagen zusammengestellt.

14Feb/17

Dokumentation zu Tagungen im Bereich E-Learning online verfügbar

Quelle: e-teaching.org-Blog Autor: e-teaching.org-Blog

Gleich mehrere Tagungen im Bereich E-Learning sind in den vergangenen Wochen von den Veranstaltern dokumentiert worden: Die vollständige Keynote von Professor Dr. Jürgen Handke und weitere Beiträge der Tagung „Digitalisierung in Lehre und Studium“ der Universität Bochum, Vortragsaufzeichnungen von Prof. Dr. Mandy Schiefner-Rohs und weitere Speakers auf der ZFKI- und DINI-Jahrestagung 2016 sowie Reden und Statements zum Thema „Veränderung durch Digitalisierung – Lernen von anderen Branchen“ an der FernUniversität Hagen stehen als Tagungsdokumentationen zur Verfügung.

bochum.png

Tagung der Ruhr-Universität Bochum (RUB) zum Thema „Digitalisierung in Lehre und Studium“

Am 15. November 2016 fand die RUB-interne Tagung zum Thema „Digitalisierung in Lehre und Studium“ statt. Die Präsentationsfolien zum Vortrag von Professor Dr. Jürgen Handke sowie weitere Inhalte und Ergebnisse der Tagung wurden über den Termin hinaus festgehalten und sind jetzt auf der Tagungshomepage der Ruhr-Universität Bochum abrufbar.

Über die Tagung und die zur Verfügung gestellte Dokumentation hinaus werden alle Lehrenden, die sich mit dem Thema Inverted Classroom auseinandersetzen möchten auf ein Angebot der eScouts „Inverted Classroom“ hingewiesen und zu weiteren Gespräche eingeladen. So findet am Dienstag, 04.04.17 ein erstes „Netzwerktreffen“ statt. Alle Interessierten können sich schon jetzt unverbindlich bei Meike Goeseke und Lena Liefke anmelden.

dini_logo2.jpg

Keynote von Prof. Dr. Mandy Schiefmer auf der DINI-Jahrestagung 2016

Die Keynote, die Prof. Dr. Mandy Schiefner-Rohs auf der DINI Jahrestagung 2016: „Zwischen Anachronismus und Futurismus: Hochschulen als Lernorte der Zukunft“ ist als Video-Aufzeichnung verfügbar. Außerdem sind der von ihr verfasste Tagungsrückblick und weitere Vortragsaufzeichnungen (unter „See More“) der ZFKI- und DINI-Jahrestagung 2016 online abrufbar.

 

Uni_hagen_logo_230.jpg

Tagung der FernUniversität in Hagen zum Thema „Veränderung durch Digitalisierung – Lernen von anderen Branchen“

Einige Branchen hat die Digitalisierung bereits umgekrempelt: Medien-, Musik- und Dienstleistungssektor haben mit Anpassungen über völlig neue Geschäftsmodelle reagiert. Können Hochschulen von diesen Erfahrungen profitieren? Mit dieser Frage beschäftigten sich Vertreter/innen anderer Hochschulen, der Bildungspolitik sowie der Medien- und Musikbranche bei der Tagung „Veränderung durch Digitalisierung – Lernen von anderen Branchen“ am 25. Januar 2017. Dokumentation zu deren Thesen und Aussagen wurden auf der Webseite der FernUniversität Hagen zusammengestellt.

14Feb/17

FH Bielefeld sucht Referent/in für den Bereich Medien und Information

Quelle: e-teaching.org-Blog Autor: e-teaching.org-Blog

An der Fachhochschule Bielefeld ist zur inhaltlichen und organisatorischen Unterstützung des Serviceverbunds MIND zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Stelle als Referent/in für den Bereich Medien und Information zu besetzen. Die Vollzeitstelle ist befristet für die Dauer von zwei Jahren. Die Vergütung erfolgt je nach Vorliegen der persönlichen Voraussetzungen und übertragenen Aufgaben bis zur Entgeltgruppe 13 TV-L.

Aufgaben

  • Konzeption, Koordination und Durchführung von Qualitätssicherungsmaßnahmen (z.B. Evaluationen)
  • weitere Koordinierungs- und Organisationsaufgaben
  • Zusammenarbeit mit den Einrichtungen der FH
  • Unterstützung der MIND-Leitung beim Aufbau eines Qualitätsmanagements in MIND

Voraussetzungen

  • abgeschlossenes Studium in einem für das Aufgabenprofil einschlägigen Fachgebiet, z.B. Medienwissenschaft, IT, Informationswissenschaft oder angrenzender Fachrichtungen (Master oder vergleichbarer Abschluss)
  • vertiefte Kenntnisse und Verständnis für die Themen Digitalisierung und Servicequalität im Hochschulkontext
  • analytische Denkweise sowie eine selbstständige, strukturierte, zielgerichtete und zuverlässige Arbeitsweise
  • Sicherheit im sprachlichen Ausdruck und in der Präsentation von Arbeitsergebnissen
  • sehr gute organisatorische Fähigkeiten sowie hervorragendes Kommunikationsvermögen und ausgeprägte Teamfähigkeit
  • sicherer Umgang mit den gängigen Office-Anwendungen

Bewerbungsfrist: 05.03.2017
Kennziffer: 96701
Die Bewerbung erfolgt online über die Internetseite der FH Bielefeld.

Weitere Informationen finden Sie in der kompletten Stellenausschreibung.

Bildquelle auf FacebookReise ReiseFachhochschule Bielefeld – Campus Minden, CC BY-SA 3.0

 

13Feb/17

Rethinking Edtech

Quelle: weiterbildungsblog Autor: jrobes

Wie funktioniert EdTech, also “educational technology” als Markt? David Kernohan bietet uns seine Lesart an: Kapitalgeber, die in den letzten Jahren viel in EdTech-Projekte investiert haben und auf ihre Rendite oder, noch besser, einen Käufer warten, sowie eine Vorliebe für behaviouristische Denkmodelle. Alles in allem, “it is a surprisingly conservative field in terms of approach”. Das zeigt auch das Beispiel MOOCs.

“You could connect these trends together to explain something like the MOOC, which started with an explicitly connectivist underpinning but pivoted quickly (with the pressure of growth and massification) to a behaviourist model, though with a cognitive science gloss via the collection and use of administrative user data.”
David Kernohan, Medium, 8. Februar 2017