31Mrz/17

Coursera’s Rick Levin on the Evolution of MOOCs and Microcredentials

Quelle: weiterbildungsblog Autor: jrobes

Wie sieht es aus, fünf Jahre nach dem Start der MOOC-Plattform? Wie hat sich das Kursformat entwickelt? CEO Rick Levin zählt auf: Skills und Kursinhalte sind noch genauer aufeinander abgestimmt, die Diskussionsforen und Online-Assessments haben sich verbessert. Wer ist die Zielgruppe von Coursera: Unternehmen oder Mitarbeiter bzw. Lerner? Beide werden angesprochen, so Rick Levin. Überhaupt bietet sich Coursera als Plattform und Kursbibliothek dort an, wo Interessierte – Unternehmen, aber auch staatliche Organisationen – das ganze Paket, Technik, Administration und Inhalte, einkaufen wollen. Beim Flipped Classroom-Modell – Lehrende nutzen „fremde” Coursera-Materialien für ihre eigenen Hochschulkurse – sieht der CEO noch Potenzial.
Jeffrey R. Young, EdSurge, 29. März 2017

31Mrz/17

TH Köln besetzt Teilzeitstelle im Bereich Digitalisierung von Prüfungen

Quelle: e-teaching.org-Blog Autor: e-teaching.org-Blog

Gesucht wird ein/e wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in mit Kenntnissen in der Hochschuldidaktik sowie im Bereich E-Prüfungen. Die Stelle ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt an der Fakultät für Fahrzeugsysteme und Produktion der Technischen Hochschule Köln zu besetzen. Es handelt sich um eine befristete (zwei Jahre) Teilzeitstelle (19,915 Stunden/Woche). Vergütung erfolgt nach der Entgeltgruppe 11 Tarifvertrag der Länder (TV-L).

31Mrz/17

Driverless Ed-Tech: The History of the Future of Automation in Education

Quelle: weiterbildungsblog Autor: jrobes

Audrey Watters hat wieder ein kleines Lehrstück über Bildung geschrieben. Am Anfang steht eine Fahrt mit Sebastian Thrun in einem selbstfahrenden Auto, 2012, als Udacity gerade gegründet war. Von „driverless cars” geht es zur „driverless university”; Effizienz, Data, Automatisierung. Audrey Watters zeigt auf, wie sich die Philosophie Silicon Valley’s, der Libertarismus, in allen seinen Projekten wiederfindet. Mit Uber wird jeder zum Fahrer, mit MOOCs wird jeder zum Lehrer. Aber die Vision geht weiter. Denn so wie Uber mit „autonomous vehicles” experimentiert, so wird in EdTech an „automated education” gearbeitet. Und alles kann schon bei B.F. Skinner in den 1950er Jahren nachgelesen werden. „The “driverless university,” rather, is controlled by the engineers who write the algorithms”, schreibt Audrey Watters.
Audrey Watters, Hack Education, 30. März 2017

30Mrz/17

The Disruption of Digital Learning: Ten Things We Have Learned

Quelle: weiterbildungsblog Autor: jrobes

Noch einmal Josh Bersin, noch einmal “disruption”. In diesem Artikel bringt der Berater die Veränderungen in Corporate Learning auf zehn Punkte. Zielgruppe sind L&D Professionals, HR Leaders und Business Leaders. Eine Reihe von interessanten Schaubildern unterstreicht die zentralen Botschaften:

“1) The traditional LMS is no longer the center of corporate learning, and it’s starting to go away. …
2) The emergence of the xAPI makes everything we do part of learning. …
3) As content grows in volume, it is falling into two categories: micro-learning and macro-learning. …
4) Work Has Changed, Driving The Need for Continuous Learning …
5) Spaced Learning Has Arrived …
6) A New Learning Architecture Has Emerged: With New Vendors To Consider …
7) Traditional Coaching, Training, and Culture of Learning Has Not Gone Away …
8 ) A New Business Model for Learning …
9) The Impact of Microsoft, Google, Facebook, and Slack Is Coming …
10) A new set of skills and capabilities in L&D …”

Josh Bersin, LinkedIn/ Pulse, 28. März 2017 

30Mrz/17

Watch Out, Corporate Learning: Here Comes Disruption

Quelle: weiterbildungsblog Autor: jrobes

Auch wenn das Wort “disruption” heute oft ein guter Grund ist, einen Artikel nicht zu lesen, bei Josh Bersin (Bersin by Deloitte) mache ich eine Ausnahme. Denn er liefert in der Regel gute Schaubilder und Stichworte für die Themen und Trends, die auf HR und Learning & Development zukommen. Hier setzt er hinter (ältere) Learning Management Systeme ein großes Fragezeichen. Denn auf dem Bildungsmarkt gibt es immer mehr neue und attraktive Formate und Anbieter. Von MOOCs bis AI. Von Microlearning über Apps bis Spaced Learning. Die zukünftige Lerninfrastruktur, so Josh Bersin, wird weniger die alles integrierende Lernplattform und mehr ein offenes Lernnetzwerk sein. Eine Konsequenz:

“While corporate compliance and mandatory training will never disappear, these are now becoming back-office functions, making the LMS far less strategic than it once was.”
Josh Bersin, Forbes, 28. März 2017

29Mrz/17

7 companies in Germany

Quelle: weiterbildungsblog Autor: jrobes

Ein Kommentar weist darauf hin, dass sogar acht Unternehmen an diesem Austausch in Stuttgart beteiligt waren: Audi, BMW, Bosch, Continental, Daimler, Deutsche Bank, Deutsche Telekom and Siemens. Und natürlich John Stepper. Sie alle haben seit 2014 ihre Erfahrungen mit Working Out Loud gesammelt. Ich kann mich hier kurz fassen, denn es gibt ein ausführliches und bildreiches Storify-Protokoll (”Working Out Loud #WOL Company Practitioners MeetUp”).
John Stepper, Working Out Loud, 29. März 2017

29Mrz/17

Deutsches Institut für Erwachsenenbildung sucht Mitarbeiter/in für die Entwicklung und Betreuung digitaler Lernangebote

Quelle: e-teaching.org-Blog Autor: e-teaching.org-Blog

Am Deutschen Institut für Erwachsenenbildung (DIE) ist im Rahmen des BMBF-geförderten Projektes EULE („Entwicklung einer webbasierten Lernumgebung für Weiterbildung, Kompetenzerwerb und Professionalisierung von Lehrenden der Erwachsenenbildung“) eine Stelle für die Entwicklung und tutorielle Betreuung digitaler Lernangebote zu besetzen. Die 0,5 Stelle ist bis zum 31.03.2019 befristet und wird nach Entgeltgruppe 10 TV-L vergütet.

29Mrz/17

Zwei Stellen an der E-Learning Koordinierungsstelle der Fachhochschule Dortmund zu besetzen

Quelle: e-teaching.org-Blog Autor: e-teaching.org-Blog

Im Bereich Produktion und Distribution audiovisueller Medien wird eine wissenschaftliche Mitarbeiterin / ein wissenschaftlicher Mitarbeiter (100%) gesucht. Zur Administration und Weiterentwicklung der zentralen Videopräsentationsplattform sowie zur Unterstützung der IT-Integration ist eine Stelle (50%) für eine Fachinformatikerin / einen Fachinformatiker zu vergeben.