Category Archives: e-teaching.org

11Okt/16

Universität Hamburg sucht Mitarbeiter/in zur Entwicklung eines Online-Kurses

Quelle: e-teaching.org-Blog Autor: e-teaching.org-Blog

Die Universität Hamburg hat innerhalb des Projekts „Universitätskolleg“ eine Stelle zur Weiterentwicklung und Durchführung eines offenen Online-Kurses mit dem Thema „Studier- und Medienkompetenz“ ausgeschrieben (befristet bis zum 31.12.2020; Entgeltgruppe: 13 TV-L. Wöchentliche Arbeitszeit: 19,5 Stunden).

Aufgaben:

Es soll ein offener Online-Kurs mit dem Thema „Studier- und Medienkompetenz“ weiterentwickelt und durchgeführt werden. Hierbei soll die Kursleitung als Berater/in und Impulsgeber/in den Teilnehmern zur Seite stehen. Im Rahmen einer Projektphase im Kurs sollen die Teilnehmer/innen dabei unterstützt werden, selbst online Lehrmaterialien zu erstellen. Gemeinsam mit dem E-Learning-Büro der MIN-Fakultät sollen dynamische und interaktive Lehrmedien zur Vermittlung von Studier- und Medienkompetenzen entwickelt und erprobt werden.

Die Aufgaben umfassen wissenschaftliche Dienstleistungen im o. g. Projekt. Außerhalb der Dienstaufgaben besteht Gelegenheit zur wissenschaftlichen Weiterbildung.

Anforderungen:
Abschluss eines den Aufgaben entsprechenden Hochschulstudiums.

Bewerbung über das Bewerbungsformular des Universitätskollegs 2.0
Kennziffer: Kurse-225
Bewerbungsfrist: 23.10.2016
Vertragsdauer: bis zum 31.12.2020
Vergütung: Entgeltgruppe 13 TV-L

Weitere Details können der kompletten Stellenausschreibung entnommen werden.

Bildquelle auf Facebook: Uwe Barghaan, Hauptgebäude Uni Hamburg, CC BY 3.0

07Okt/16

Neuer Erfahrungsbericht: Das Opencast-Plugin für ILIAS

Quelle: e-teaching.org-Blog Autor: e-teaching.org-Blog

In seinem Erfahrungsbericht beschreibt Dr. David Graf von der Universität Bern, wie die Kombination der beiden Plattformen ILIAS und Opencast zu einer Vereinfachung des Einsatzes von Videos und Veranstaltungsaufzeichnungen in der Hochschullehre führt.

Dabei stellt er zunächst die Rahmenbedingungen an der Universität Bern und die wichtigsten Features der Systeme ILIAS und Opencast vor. Der Schwerpunkt des Berichts liegt auf der Darstellung des durch das Plugin ermöglichten vereinfachten Videoeinsatzes und der (neuen) Einsatzszenarien.

Das unter der Federführung der Universität Bern entwickelte Opencast-Plugin für ILIAS vereint mehrere Vorteile des Lernmanagement-Systems ILIAS mit jenen des Vorlesungsaufzeichnungs- und Video-Management-Systems Opencast.

Der Bericht erscheint als letzter Beitrag im Rahmen des Themenspecials Lernmanagement-Systeme. Ab Montag startet auf e-teaching.org das neue Themenspecial Bildungspolitik im digitalen Zeitalter.

Zum Erfahrungsbericht

07Okt/16

Weitere E-Learning-Stelle beim Verbundprojekt „work&study“

Quelle: e-teaching.org-Blog Autor: e-teaching.org-Blog

An der Hochschule Koblenz wird für das Verbundprojekt „work&study“ eine/n Mitarbeiter/in für E-Learning Support gesucht. Umfassende Erfahrung im Bereich Medienproduktion sowie in der visuellen Aufbereitung und Gestaltung von E-learning-Inhalten werden vorausgesetzt. Die Vollzeitstelle (E 11 TV-L) ist bis zum 31.01.2018 mit Option auf Verlängerung befristet zu besetzen.

Über das Projekt: „work&study“ ist ein Verbundprojekt der Hochschulen Koblenz, Worms, Bonn-Rhein-Sieg und der htw saar mit dem Ziel ein Bildungsangebot zu entwickeln, das sich aus polyvalenten Modulen der beteiligten Hochschulen zusammensetzt und sog. „nicht-traditionelle“ Zielgruppen adressiert.

Aufgaben:

  • Erstellung von E-Learning-Content zu wirtschaftswissenschaftlichen Modulen
  • Umfassende Medienproduktion, z.B. Erstellung von Lernvideos, Screencast, Animationen etc.
  • Implementierung und Verwaltung aller Medieninhalte im LMS

Anforderungen:

  • Abgeschlossenes, wissenschaftliches Hochschulstudium (Diplom/Master), optimaler Weise mit einem wirtschaftswissenschaftlichen Schwerpunkt
  • Erfahrung bei der Konzeption, der Umsetzung und dem Support von E-Learning-Projekten im Hochschulbereich
  • Fundierte Erfahrungen in der Medienproduktion mit Schwerpunkt in der Video- und Audioproduktion
  • Technische Affinität und Erfahrungen im Umgang mit Lernmanagementsystemen (vorzugsweise Open OLAT)
  • Fundierte Kenntnisse in der visuellen Aufbereitung und Gestaltung von E-learning-Inhalten (Storyboarding, Adobe Creative Suite)
  • Programmierkenntnisse (HTML 5, CSS)
  • Fähigkeit sich schnell in unterschiedliche Themenbereiche einzuarbeiten und diese didaktisch umzusetzen
  • Erfahrungen als E-Learning-Autor und / oder eigene Lehrerfahrungen sind wünschenswert
  • Hohe Kommunikations- und Teamfähigkeit
  • Ziel- und lösungsorientiertes Arbeiten

Bewerbung an den Dekan des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften, Prof. Dr. H. Reinemann, Hochschule Koblenz, Konrad-Zuse-Straße 1, 56075 Koblenz.
Bewerbungsfrist: 31.10.2016
Vertragsdauer: bis zum 31.01.2018
Vergütung: bis Entgeltgruppe E 11 TV-L

Weitere Details können der kompletten Stellenausschreibung entnommen werden.

Bildquelle auf Facebook: Hochschule Koblenz, Moderne Architektur: Der RheinMoselCampus der Hochschule Koblenz, CC BY-SA 3.0

06Okt/16

News aus den Hochschulen

Quelle: e-teaching.org-Blog Autor: e-teaching.org-Blog

Diese Woche u.a. mit dem einer Empfehlung zu Barrierefreiheit bei digitaler Hochschulbildung, einer EU-Webinarreihe zur kostengünstigen Produktion von Online-Kursen, Informationen des ELAN e.V. zur Vergütungsregelung bei digitalen Semesterapparaten (§52a) und einem „MOOC-Camp“ der EPFL Lausanne.

moocs4all.jpg

Moocs4all veranstaltet Webinar-Reihe zur Produktion von MOOCs

Am 18. Oktober startet die Weiterbildungsreihe der EU-Initiative “Moocs4all“, die sich der preisgünstigeren Produktion von MOOCs widmet, bereits zum dritten Mal. Dabei werden Themen wie Videoproduktion, Projektmanagement und verschiedene Plattformen angesprochen. Parallel dazu soll jede Woche im Rahmen einer sechsteiligen Webinar-Reihe zu den Möglichkeiten zur Senkung von Bildungskosten referiert werden. Zu den Referenten zählt u.a. Andreas Wittke vom Institut für Lerndienstleistungen der Universität Lübeck. Den Anfang der Webinar-Reihe macht am 13. Oktober Stephen Downes des National Research Councils in Kanada. Er beschäftigt sich mit “Community Learning“. Moocs4all wird unter anderem von Erasmus+ gefördert und ist eine Zusammenarbeit der IT Sligo, der FH Bielefeld, der TU Delft, der Universitat de Girona und der Bath Spa University.
Quelle: moocs4all.eu

Studentenwerk.png

Deutsches Studentenwerk veröffentlicht Empfehlung „Digitale Hochschulbildung – Barrierefreiheit sichern“

Der Beirat der Informations- und Beratungsstelle Studium und Behinderung (IBS) empfiehlt in einer Pressemitteilung den verstärkten Einsatz von digitalisierten Lehr- und Lernangeboten an Hochschulen. Er sieht darin die Möglichkeit, die selbstbestimmte und chancengleiche Teilhabe von Studierenden mit Beeinträchtigungen zu stärken. Die zeitliche Flexibilität von Online-Lehrangeboten ermögliche es den Studierenden, krankheitsbedingte Fehlzeiten zu überbrücken und ihr Studium eigenständig durchzuführen. Um für Studierende mit Beeinträchtigung eine reibungslose und uneingeschränkte Teilnahme an der digitalen Hochschulbildung zu garantieren, müssen laut der IBS aber bestimmte Standards seitens der Hochschulen eingehalten werden. Dazu gehören z.B. die Untertitelung für Menschen mit Hörbeeinträchtigung oder die Tastennavigation für Menschen mit Sehbeeinträchtigung. Rund 7 Prozent aller Studierenden an Hochschulen haben eine Behinderung.
Quelle: studentenwerke.de

elanEV.jpg

ELAN e.V. informiert über Vergütungsregelung bei digitalen Semesterapparaten

Nach §52 des Urheberrechtsgesetzes der BGH-Rechtsprechung gehört es zur Aufgabe der Hochschulen, die Nutzung jeglicher in Lernmanagementsystemen veröffentlichter Texte, wie z.B. Buchseiten oder Zeitschriftenaufsätze, bei der VG Wort zu vergüten. Dem hat die Kultusministerkonferenz zugestimmt. Einen Überblick zum Beschluss mit Informationen zu den entsprechenden Präsidien und Ansprechpartnern gibt der niedersächsische ELAN e.V. nun auf seiner Homepage. Der Verein befasst sich darin u.a mit der Bedeutung, Finanzierung und der Umsetzung der Einzelerfassung an Hochschulen. Der ELAN kommt zu dem Ergebnis, dass die Einzelerfassung sowohl rechtlich, als auch finanziell von Hochschulen nicht zu bewältigen sei. Der Rahmenvertrag des § 52 tritt zum 1. Januar 2017 in Kraft.
Quelle: elan-ev.de

epfl.jpg

EPFL startet erstes MOOC-Camp

Das Center for Digital Education der École Polytechnique Fédérale in Lausanne veranstaltet im November diesen Jahres zum ersten Mal ein MOOC-Camp. Die EPFL hat insgesamt bereits über 50 MOOCs produziert und unterschiedliche Universitäten und Unternehmen bei der Produktion unterstützt. Im Camp sollen die dabei gesammelten Erfahrungen geteilt werden. Dafür spricht die EPFL mit drei unterschiedlichen Schwerpunkten verschiedene Interessengruppen an. Informationen zur “Strategie” erhalten leitende Angestellte, der Bereich “Kursentwicklung” richtet sich an Lehrende, Trainer/innen und Kursentwickler/innen und die “technische Infrastruktur” soll den Technik-Spezialisten/innen erläutert werden. Die Veranstaltung findet am 21. und 22. November am EPFL statt.
Quelle: short.epfl.ch

hamm.jpg

Hochschule Hamm-Lippstadt bringt E-Learning ans Demenz-Servicezentrum Münsterland

Die Hochschule Hamm-Lippstadt arbeitet ab sofort mit dem Demenz-Servicezentrum Münsterland zusammen. Die Kooperation soll zur Verbesserung von Schulungsangeboten zum Thema Demenz-Erkrankungen und zur Vereinbarkeit von Studium oder Beruf und Familie beitragen. Das E-Learning-Angebot der Hochschule und des Servicezentrums richtet sich an Mitglieder von Hochschulen, die Menschen mit einer Demenz-Erkrankung in ihrem Umfeld haben. Langfristig soll so die Lebenssituation der Erkrankten und ihrer Angehörigen verbessert werden.
Quelle: hshl.de

neue medien.jpg

Neues FNM-Austria-Magazin mit Schwerpunkt „Videos in der Lehre“

Das österreichische Forum Neue Medien in der Lehre (FNMA) hat die Herbst-Ausgabe seines Magazins veröffentlicht. Im dritten Heft diesen Jahres widmen sich verschiedene Autoren/innen dem Thema „Videos in der Lehre“. Das FNM stellt u.a. seinen selbstkonzipierten Lernvideo-Canvas vor, der Tipps und Informationen zur Erstellung von Videos bereitstellt. Des Weiteren beschäftigt sich der Verein mit Social Video Learning im EU-Projekt PREPARE und mit Lernvideos, die von Studierenden für Studierende erstellt wurden. Das Magazin steht zum Download auf der Seite des FNM Austria zur Verfügung.
Quelle: fnm-austria.at

Was gibt es an Ihrer Hochschule Neues in Sachen Digitalisierung?
Die Redaktion freut sich über Post an feedback@e-teaching.org oder Beiträge auf unserer Facebook-Seite.

05Okt/16

„Bildungspolitik im digitalen Zeitalter“: Neues Themenspecial auf e-teaching.org

Quelle: e-teaching.org-Blog Autor: e-teaching.org-Blog

Das neue Themenspecial „Bildungspolitik im digitalen Zeitalter“ startet am Montag, den 10. Oktober 2016 auf e-teaching.org. Zusammen mit dem Hochschulforum Digitalisierung (HFD) veranstalten wir von Oktober bis Dezember insgesamt fünf Online-Events im zweiwöchentlichen Rhythmus. Startschuss gibt die Auftaktveranstaltung „E-Learning an deutschen Hochschulen – der Weg zum heutigen Status quo“.

Gäste: Dr. Marc Göcks
(MMKH),
Prof. Dr.-Ing. Rolf Granow
(FH Lübeck, oncampus),
Dr. Anne Thillosen
(e-teaching.org),
Moderation:
Oliver Janoschka (HFD)

Am kommenden Montag den 10. Oktober um 14 Uhr geht es los. Unter dem Titel „E-Learning an deutschen Hochschulen – der Weg zum heutigen Status quo“ blicken wir auf mehr als 20 Jahre E-Learning-Programme, -Förderungen und -Aktivitäten zurück. Dabei stellen wir unter anderem folgende Fragen: Wie kann das Lehren und das Lernen mit digitalen Medien an Hochschulen politisch unterstützt werden? Welche Fördermaßnahmen haben sich diesbezüglich als sinnvoll erwiesen? Was kann aus dem Scheitern von Projekten gelernt werden? Welche Verantwortung tragen die einzelnen Hochschulen?

Die Auseinandersetzung mit den Erfahrungswerten aus den letzten 20 Jahren erfolgt aus unterschiedlichen Perspektiven der Bund-, Länder- und Hochschulebene. Sie zielt darauf hin, eine aktuelle Bilanz zu ziehen, um effektive Maßnahmen für die Zukunft zu identifizieren.

Podiumsgäste bei dem einführenden Online-Event sind Dr. Marc Göcks, Geschäftsführer des Multimedia Kontors Hamburg, Prof. Dr.-Ing. Rolf Granow, Professor für Management und Organisation an der FH Lübeck und seit 2003 Geschäftsführer der oncampus GmbH,  und Dr. Anne Thillosen, seit 2008 Projektleiterin des Portals e-teaching.og. Moderiert wird das Event von Oliver Janoschka, Leiter der Geschäftsstelle des HFD.

Zum Online-Event (Log-in am 10.10. ab 13:45)

29Sep/16

News aus den Hochschulen

Quelle: e-teaching.org-Blog Autor: e-teaching.org-Blog

Diese Woche u.a. mit dem Abstractband zum ePrüfungs-Symposium der RWTH Aachen, den neuen Video-Aufzeichnungssets der TU Darmstadt, der Herbsttagung der DGfE-Sektion Medienpädagogik und einem Live-Streaming zum Netzwerktag „E-Learning NRW“.

RWTH Aachen veröffentlicht Abstractband zum ePrüfungs-Symposium

In Kooperation mit e-teaching.org und dem Projekt „E-Assessment-NRW“ richtet die RWTH Aachen vom 29. bis 30. September das diesjährige „ePrüfungs-Symposium“ aus. Dazu wurde mittlerweile ein Abstractband veröffentlicht. Das Symposium teilt sich das Rahmenprogramm mit der zeitgleich stattfindenden Konferenz „Teaching is Touching the Future“. Keynotes thematisieren „konstruktive Disruption“ bei der Digitalisierung der Lehre (Prof. Dr. Jürgen Handke, Universität Marburg), die „Studierendenperspektive“ (Dr. Malte Persike, Universität Mainz), und „Ideen für die Zukunft“ in Hinblick auf mediengestützte Lehrszenarien (Prof. Dr. Frank Piller, RWTH Aachen), auch betrachtet aus der Perspektive der Wissenschaftsförderung (Dr. Volker Meyer-Guckel, Stifterverband).
Quelle:
 e-pruefungs-symposium.de

index_html.png

Podiumsdiskussion des Netzwerktags E-Learning NRW wird live ins Netz gestreamt

Am heutigen Donnerstag, den 29.9.16, veranstaltet das Learning Lab der Universität Duisburg-Essen den Netzwerktag E-Learning NRW. Ab 14 Uhr wird eine Podiumsdiskussion im Rahmen des Tags live auf YouTube übertragen. Am Podium beteiligt sind Politiker/innen der SPD, der Grünen, der FDP und der CDU sowie Prof. Dr. Klaus Zeppenfeld, stellvertretender Vorsitzende der „Digitalen Hochschule NRW“ und Ltd. Bibl.-Dir. Albert Bilo, CIO der Universität Duisburg-Essen. Zuvor tauschen sich E-Learning Akteure/innen in mehreren Sessions über Learning-Managementsysteme, Authoring-Tools und Kommunikationswerkzeuge aus.
Quelle:
mediendidaktik.uni-due.de

Medienausleihe: TU Darmstadt stellt neue Aufzeichnungssets vor

Zum kommenden Wintersemester gibt es am Hochschulrechenzentrum der Technischen Universität Darmstadt ein Update der Hard- und Software von Aufzeichnungssets in der Medienausleihe. Zu den Sets gehören ein Camcorder, ein Stativ, sowie ein neuer Tablet-PC mit einem verbesserten Klappmechanismus, einem leistungsstärkeren Prozessor sowie HDMI-Ausgang (ein VGA-Adapter liegt weiterhin bei). Darüber hinaus werden an der TU aufgrund starker Abnutzung alle Komponenten bis auf die Funkstrecke (Audio-Set) ausgetauscht. Softwareseitig ist ab sofort die aktuelle Camtasia-Version 8.6 installiert, die eine verbesserte Performance und neue Funktionen verspricht (z.B. Unterstützung von Apple-Geräten durch mp4/HTML-5 statt Flash).
Quelle: blog.e-learning.tu-darmstadt.de

Tagung an der Universität Wien diskutiert Identität der „Medienpädagogik“

Diese Tage (29.-30.09.16) findet am Institut für Bildungswissenschaft und am Centrum für internationale Entwicklung der Universität Wien die Herbsttagung der Sektion Medienpädagogik der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft (DGfE) statt. Unter dem Titel “Konstitution der Medienpädagogik – Zwischen interdisziplinärem Forschungsfeld und erziehungswissenschaftlicher Subdisziplin” lädt die DGfE ein, die disziplinäre Identität der Medienpädagogik zu diskutieren. Im Vorfeld der Tagung wird der diesjährige Fachtag der Fachgruppe „Qualitative Medien‐ und Kommunikationsforschung“ der Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur (GMK) abgehalten, welcher sich unter dem Titel „Visuelle Soziologie meets Medienpädagogik“ dem interdisziplinärem Austausch widmet.
Quelle: medienpaedagogik.univie.ac.at

Universität Mainz lädt zur Konferenz „Weiterbildung und Digitale Medien“ ein

Am 25. November 2016 organisieren die AG Medienpädagogik und die AG Erwachsenenbildung der Johannes Gutenberg-Universität Mainz die Veranstaltung „Weiterbildung und digitale Medien. Bildung managen 4.0“. Thematisiert werden soll, wie digitale Medien in der beruflichen und betrieblichen Weiterbildung eingesetzt werden. Welche Erwartungen ergeben sich daraus an die Hochschulen und Absolvent/innen? Mit welchen Fragen setzen sich Studierende in ihren Abschlussarbeiten auseinander? Welche Erwartungen haben Studierende an die Praxis? Und von welchen Erfahrungen berichten Absolvent/innen im Übergang vom Studium in das Berufsfeld beruflicher und betrieblicher Weiterbildung? Eine Anmeldung ist noch bis 28. Oktober 2016 möglich.
Quelle: blogs.uni-mainz.de

Was gibt es an Ihrer Hochschule Neues in Sachen Digitalisierung?
Die Redaktion freut sich über Post an feedback@e-teaching.org oder Beiträge auf unserer Facebook-Seite.

28Sep/16

Stelle im Bereich E-Learning-Support an der Hochschule Koblenz

Quelle: e-teaching.org-Blog Autor: e-teaching.org-Blog

An der Hochschule Koblenz ist im Fachbereich Wirtschaftswissenschaften ab dem 01.01.2017 eine Vollzeitstelle im Bereich E-Learning-Support zu besetzen. Gesucht wird eine Person mit Erfahrung bei der Konzeption, der Umsetzung und dem Management von E-Learning-Projekten. Die Stelle (E 11 TV-L) ist bis zum 31.12.2020 befristet zu besetzen.

Tätigkeitbeschreibung:

Sie konzipieren, planen und produzieren Inhalte für Lehrveranstaltungen im E-Learning- und Blended-Learning-Format im wirtschaftswissenschaftlichen Umfeld. Ihr Aufgabenbereich umfasst zusätzlich die mediendidaktische Beratung, Begleitung und Unterstützung von Lehrenden. Sie stellen Prozesse und Qualitätsanforderungen im Lernmanagementsystem „Open Olat“ sicher. Weiterhin bringen Sie sich in die Ergebnisauswertungen ein und arbeiten an der Dokumentation der Projektergebnisse und dem Verfassen von Zwischen- und Abschlussberichten mit.

Anforderungen:

  • Abgeschlossenes, wissenschaftliches Hochschulstudium (Diplom/Master), optimaler Weise mit einem wirtschaftswissenschaftlichen Schwerpunkt
  • Erfahrung bei der Konzeption, der Umsetzung und dem Support von E-Learning-Projekten im Hochschulbereich
  • Fundierte Erfahrungen in der Medienproduktion mit Schwerpunkt in der Video- und Audioproduktion
  • Technische Affinität und Erfahrungen im Umgang mit Lernmanagementsystemen (vorzugsweise Open OLAT)
  • Fundierte Kenntnisse in der visuellen Aufbereitung und Gestaltung von E-Learning-Inhalten (Storyboarding, Adobe Creative Suite)
  • Programmierkenntnisse (HTML, CSS)
  • Fähigkeit sich schnell in unterschiedliche Themenbereiche einzuarbeiten und diese didaktisch umzusetzen
  • Erfahrungen als E-Learning-Autor und / oder eigene Lehrerfahrungen sind wünschenswert

Bewerbung an den Dekan des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften, Prof. Dr. Holger Reinemann, Hochschule Koblenz, Konrad-Zuse-Straße 1, 56075 Koblenz
Bewerbungsfrist: 31.10.2016
Vertragsdauer: bis zum 31.12.2020
Vergütung: bis Entgeltgruppe E 11 TV-L

Weitere Details können der kompletten Stellenausschreibung entnommen werden.

Bildquelle auf Facebook: Hochschule Koblenz, Moderne Architektur: Der RheinMoselCampus der Hochschule Koblenz, CC BY-SA 3.0

27Sep/16

DIE-Webinar zum Deutschen Weiterbildungstag: Open Educational Resources und Urheberrecht

Quelle: e-teaching.org-Blog Autor: e-teaching.org-Blog

Das Deutsche Institut für Erwachsenenbildung (DIE) bietet zum Deutschen Weiterbildungstag 2016 ein Webinar für Lehrende in der Weiterbildung an. Das Thema des Webinars lautet: „Open Educational Resources (OER) und Urheberrecht: Was bringt OER für die Bildungspraxis und welche rechtlichen Grundlagen müssen Weiterbildner beachten?“

Das Lernportal für Lehrende in der Weiterbildung, wb-web, und sein Unterstützerkreis bieten am 29. September von 12 bis 13 Uhr ein kostenloses Webinar zum Thema OER und Urheberrecht an. Die E-Learning-Expertin Hedwig Seipel und der IT-Jurist Thomas Hartmann stehen dafür eine Stunde lang Rede und Antwort. Mit dem Angebot bedienen das DIE und sein Lernportal den vom Deutschen Weiterbildungstag formulierten Bedarf, medienpädagogische Kompetenzen und Fragen des Urheberrechts in der Qualifizierung des Weiterbildungspersonals zu verankern. 

„Weiterbildung 4.0 – fit für die digitale Welt“: unter diesem Motto findet am 29. September 2016 der sechste Deutsche Weiterbildungstag statt. An diesem Tag werben mehr als 500 Aktionen und Veranstaltungen in ganz Deutschland für Bildung, Weiterbildung und lebenslanges Lernen. Das DIE, das seit vielen Jahren zu den 21 Veranstaltern gehört, die den Weiterbildungstag tragen und unterstützen, beteiligt sich mit dem Webinar am diesjährigen bundesweiten Aktionstag. 

wb-web nimmt sich dieses Themas nicht nur zum Deutschen Weiterbildungstag an. Das Portal, das vom DIE als kostenlos nutzbare Infrastruktur betrieben und von namhaften Organisationen der Erwachsenen- und Weiterbildung unterstützt wird, ist ein ständiges Angebot für alle Lehrkräfte in der Erwachsenenbildung. Es informiert in seinem umfangreichen Dossier „Digitalisierung“ über alle Aspekte des Themas „digitale Bildung“ – und ist selbst ein sichtbares Beispiel für ein breites digitales Angebot, das wissenschaftlich fundiertes, erwachsenenpädagogisches Wissen und Lehrmaterialien zur Verfügung stellt. 

Die Anmeldung zum Webinar erfolgt über die Website von wb-web. Weitere Informationen finden Sie im Positionspapier des Unterstützerkreises

Bildquelle aus Facebook: Jonathasmello, Global Open Educational Resources Logo, CC BY 3.0

23Sep/16

Mitarbeiter/innen am Learning Lab der Universität Duisburg-Essen gesucht

Quelle: e-teaching.org-Blog Autor: e-teaching.org-Blog

Das Learning Lab der Universität Duisburg-Essen schreibt zwei Stellen (100%, 13 TV-L) für neue startende Projekte aus. Die erste, vom Land Nordrhein-Westfalen geförderte Stelle widmet sich der praktischen Implementation digitaler Medien in Studium und Lehre. Die zweite Stelle im BMBF-Projekt „Digitale Hochschulbildung“ soll studentisches Engagement beim Lernen mit digitalen Medien erforschen.

Stelle Nr. 1: Im Rahmen der Geschäftsstelle E-Learning NRW sucht das Learning Lab der Universität Duisburg-Essen Verstärkung bei der Konzeption, Implementation und Evaluation digitaler Medien in der Hochschullehre. Finanziert wird die Stelle vom Wissenschaftsministerium Nordrhein-Westfalen.

  • Bewerbungsfrist: 10.10.2016
  • Besetzungszeitpunkt: schnellstmöglich
  • Vertragsdauer: bis 31.12.2018

Stellenausschreibung herunterladen

Stelle Nr. 2: Eine weitere Stelle beschäftigt sich – im Auftrag des BMBF – mit einer Sekundäranalyse der Forschung zu „student engagement“ beim Lernen mit digitalen Medien in der Hochschule. Dafür wird eine/n wissenschaftliche/n Mitarbeiter/in vorzüglich aus den Bereichen Psychologie, Erziehungs-, Sozialwissenschaft oder Lehramtsstudium mit einem Schwerpunkt in Empirischer Bildungsforschung oder Medienpädagogik gesucht.

  • Bewerbungsfrist: 17.10.2016
  • Besetzungszeitpunkt: 01.12.2016
  • Vertragsdauer: 31.11.2019

Stellenausschreibung herunterladen

Bildquelle auf Facebook: Karlheinz Spock, Uni Essen Brunnenplatz am Tag, CC BY-SA 2.0 DE

22Sep/16

News aus den Hochschulen

Quelle: e-teaching.org-Blog Autor: e-teaching.org-Blog

Diese Woche u.a. mit der Expansion des Learning Labs der Universität Duisburg-Essen, einem kritischen Essay zu digitaler Hochschulbildung, der Online-Support-Strategie der University of Central Florida sowie verschiedenen Tagungsdokumentationen.

index_html.png

40 Mitarbeiter/innen bis Jahresende: Learning Lab der Universität Duisburg-Essen expandiert weiter

Erneut hat das Learning Lab weitere Stellen für neu startende Projekte ausgeschrieben. Einmal geht es – im Auftrag des Wissenschaftsministeriums der Landes – um die Schulungsaktivitäten an der Geschäftsstelle E-Learning NRW. Eine andere Stelle beschäftigt sich – im Auftrag des BMBF – mit einer Sekundäranalyse der Forschung zu „Student Engagement beim Lernen mit digitalen Medien in der Hochschule. Svenja Schulze, Wissenschaftsministerin des Landes NRW, besuchte das Learning Lab am 19. September zur feierlichen Eröffnung des neuen Gebäudes, in welches das Learning Lab aus Duisburg umgezogen war. Bis Ende des Jahres wird das Learning Lab dort 40 Mitarbeitende beschäftigen. Aufgrund der Expansion wird das Learning Lab 2017 zusätzliche Räume an einem weiteren Standort beziehen.
Quelle:
mediendidaktik.uni-due.de

bielefeld_230.jpg

Zwischen Graswurzel und Big Business: Professor der FH Bielefeld reflektiert Digitalisierung der Hochschulausbildung

Der Mathematik-Professor Jörn Loviscach hat diese Woche ein 16-seitiges Essay veröffentlicht, das sich mit der Digitalisierung der Hochschulbildung beschäftigt. Loviscach, Experte im Hochschulforum Digitalisierung und bekannt durch seine YouTube-Lehrvideos, betrachtet darin sieben ihmzufolge zentrale Aspekte der Digitalisierung. Darunter fallen digitale Materialien, Diskursgruppen, Tutorien, Prüfungen, Kurse, Beratungen und Communities of Practice. Vor dem Hintergrund eines Vergleichs der Rahmenbedingungen in Deutschland und den USA fragt Loviscach, ob sich Anhänger einer Digitalisierung nicht oft mit nur scheinbar einfachen Lösungen zufriedengeben und warnt zudem vor einer Industrialisierung der Hochschulbildung, bei der die Idee des lebenslangen Lernens einem „lebenslänglichen Belehrtwerden“ durch Dienstleister und Plattformen weicht.
Quelle: j3l7h.de

How_to_Buy_Real_Estate_without_Cash_or_Credit.png

Webinar stellt Online-Support-Strategie der University of Central Florida vor

Im frei zugänglichen Webinar „Accessibility Support Model: How a Large University Supports Diverse Learners Taking Online Courses“ des US-amerikanischen Bildungsportals Educause stellt Nancy Swenson, Instructional Designerin an der University of Central Florida, am 7. November 2016 die Online-Support-Strategie der Universität vor. Diese soll mit einem systematischen und skalierbaren Ansatz die Betreuung in Online-Kursen sicherstellen. Dazu wurden verschiedene Prozesse eingeführt, die die Lehrenden in den Fakultäten einbeziehen und sie darauf vorbereiten, unterstützende Materialien zu entwickeln und Studierende mit unterschiedlichen Lernstilen und -präferenzen zu betreuen.
Quelle:
educause.edu

logo-uni-innsbruck.jpg

Universität Innsbruck veröffentlicht Videostimmen zur Jahrestagung der Gesellschaft für Medien in der Wissenschaft

Die 24. Europäische Jahrestagung der Gesellschaft für Medien in der Wissenschaft (GMW) fand unter dem Motto „Digitale Medien: Zusammenarbeit in der Bildung“ vom 29. August – 1. September 2016 an der Universität Innsbruck statt. Ein sieben-minütiges Video bietet nun einerseits informelle Impressionen von der Tagung in Innsbruck und dem Konferenzdinner in Hall und andererseits inhaltliche Einblicke in die vielfältigen Themen der Tagung. Weitere Videos im YouTube-Kanal der Konferenz zeigen die Keynote von Ulrike Lucke sowie verschiedene längere Einzelinterviews.
Quelle: youtube.com

logo.png

Rheinland-Pfälzer „LMS-Konferenz“ findet diese Woche an der Hochschule Ludwigshafen statt

Derzeit findet an der Hochschule Ludwigshafen zum 13. Mal die Lernmanagement-System-(LMS)-Konferenz der Hochschulen aus Rheinland-Pfalz statt. Gemeinsam mit der E-Learning-Supporteinrichtung der Hochschule Ludwigshafen organisiert der Virtuelle Campus Rheinland-Pfalz (VCRP) wieder für alle Interessierten am LMS OpenOLAT ein Programm, um Begegnungen innerhalb der rheinland-pfälzischen OpenOLAT-Community zu ermöglichen. Das Schwerpuntkthema in diesem Jahr ist der Einsatz von spielerischen Elementen im Rahmen von OpenOLAT-Kursen. 
Quelle: vcrp.de

logo_top.png

Dokumentation der Stud.IP-Tagung 2016 in Göttingen ist online

Die Stud.IP-Tagung 2016 fand am 14. und 15. September an der Niedersächsischen Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen statt. Auf der Webseite des Vereins zum Lernmanagement-System Stud.IP finden sich ab sofort Vorträge mit den Präsentationsfolien zum Download. Teilnehmerinnen und Teilnehmer bekommen zudem per Mail ein Passwort für Fotogalerien, Teilnehmerlisten und weitere Informationen zugesendet.
Quelle:
studip.de

Was gibt es an Ihrer Hochschule Neues in Sachen Digitalisierung?
Die Redaktion freut sich über Post an feedback@e-teaching.org oder Beiträge auf unserer Facebook-Seite.