All posts by jrobes

13Okt/16

R.I.P. Online Learning…?

Quelle: weiterbildungsblog Autor: jrobes

Laura Overton (Towards Maturity) zitiert einzelne Nachrufe, die auf die Nachricht des Ablebens von “Online Learning” eingetroffen sind. Diese Nachricht habe ich verpasst. Sie schreibt: “What I wanted to find out was how the learning community would feel if it did, actually, ‘die’.” Okay, die Learning Community ist zerrissen. Die einen weinen Online Learning (= Compliance Training) keine Träne nach. Andere erinnern mit Wehmut an sein nicht ausgeschöpftes Potenzial.
Laura Overton, LinkedIn/ Pulse, 13. Oktober 2016

12Okt/16

Das EduCamp – die Mutter unter den Bildungs-BarCamps

Quelle: weiterbildungsblog Autor: jrobes

Das passt zum morgigen Start des CorporateLearningCamps in Frankfurt: In der Podcast-Reihe „Jöran ruft an” sprach Jöran Muuß-Merholz ja in den letzten Wochen mit den Initiatoren verschiedener BarCamps im Bildungsbereich. Der Beitrag fasst die Reihe zusammen, weist auf Parallelen und Unterschiede zum Ur-Format hin und bietet zugleich eine Referenzliste für Interessierte.

“Im Gesamten betrachtet hat jedes vorgestellte Edu-BarCamp ein einzigartiges Alleinstellungsmerkmal, das es beschreibt und von anderen abgrenzt. Sie beziehen sich – anders als das EduCamp – auf bestimmte Bildungsbereiche, auf konkrete Zielgruppen, Spezialthemen oder verhältnismäßig konkrete thematische Rahmen.”
Kristin Narr, J&K – Jöran und Konsorten, 6. Oktober 2016

12Okt/16

New Perspectives on 70:20:10

Quelle: weiterbildungsblog Autor: jrobes

Es ist nicht der erste und sicher nicht der letzte Reader zum Thema 70:20:10. Er beschreibt angenehm unaufgeregt die Sachlage und ist gegliedert in die Kapitel: “What is 70:20:10?”,  “70:20:10 in context”, “70:20:10 in practice” und “Guidance for using 70:20:10″. Zitate verschiedener Interviewpartner (u.a. Nigel Paine, Clive Shepherd, Jane Hart, Harold Jarche, Ger Driesen) unterstützen den Lesefluss. Wobei sich das “new” im Titel auf die herangezogenen Quellen, weniger auf die dargelegten Argumente bezieht. Als kurzer Auszug hier die fünf zentralen Fragen, die uns die Autoren zum Stichwort “Getting started with 70:20:10″ mitgeben:

– “How are people learning in your organisation? …
– Will your organisation’s most senior people get behind? …
– Does L&D have the skills to promote all aspects of 70:20:10? …
– Is 70:20:10 the right mix for your organisation? …
– How can your managers best support learning? …”

Stef Scott und Owen Ferguson, GoodPractice, Oktober 2016 (pdf)

11Okt/16

3 things we need for the next big frontier in Open Badges and digital credentials

Quelle: weiterbildungsblog Autor: jrobes

Bei Open Badges reden wir ja nicht nur von “online representations of a skill you’ve earned”. Sondern es geht um ein System, eine Infrastruktur, eine Währung, mit der Nutzer glaubhaft versichern können, dass sie wirklich einen bestimmten Skill erworben haben. Hier setzt Doug Belshaw, “Open Educational Thinkerer” aus Northumberland/ England und vielleicht der “Open Badge”-Experte, an und zählt drei Aufgaben auf, mit denen sich die “Open Badge”-Bewegung beschäftigen sollte: “progression pathways”, “granular permissions” und “long-term storage”.

“As an educator, I think the great thing about Open Badges is that they are packaged-up ‘chunks’ of identity that can be put together like Lego bricks to tell the story of who a person is, and what they can do. The trouble is that we’re used to thinking in silos, so people’s (understandable) immediate reaction is “can I put my badges on LinkedIn/Facebook/somewhere else I already have an account”. While the short answer is, of course, “YES!” there’s a longer, more nuanced answer.”
Doug Belshaw, Open Educational Thinkering, 10. Oktober 2016

11Okt/16

A Spotify for Lifelong Learning

Quelle: weiterbildungsblog Autor: jrobes

Ist Amazon das Vorbild? Oder doch lieber Spotify? Die Autorin fragt “How do we build a more engaging learning experience online?” und überlegt, was uns der populäre Musikstreaming-Dienst lehrt:

“Lesson #1: The perfect bite size of content …
Lesson #2: Personalized UX and content marketing …
Lesson #3: Seamless tools and communities for creators and learners …”

Sandhya Hegde, Medium, 24. September 2016

10Okt/16

Amazon’s amazing algorithms – what can we learn from them?

Quelle: weiterbildungsblog Autor: jrobes

Ich bin nicht ganz so begeistert wie Donald Clark, wenn es um die Übertragung der “Amazon Prinzipien” auf Bildung und Lernen geht. Aber es gibt doch zwei Punkte, mit denen wir uns auseinandersetzen sollten: erstens die Welt der AI und Algorithmen, die auch auf Lernportalen und in Lernsystemen Einzug halten wird; und zweitens eine Sichtweise, die den Kunden und seine Interessen in den Mittelpunkt stellt. Aber da es bei Amazon natürlich um das Verkaufen geht, beginnen spätestens hier auch die Unterschiede …
Donald Clark, Donald Clark Plan B, 4. Oktober 2016

07Okt/16

HR Technology Disruptions for 2017: Nine Trends Reinventing the HR Software Market

Quelle: weiterbildungsblog Autor: jrobes

bersin3_201610.jpgDa ich regelmäßig auf die Reports und Artikel von Josh Bersin verweise, sollte ich anmerken, dass dieser Trendbericht (für den man übrigens ein kurzes Formblatt ausfüllen muss) die nahtlose Fortschreibung bisheriger Ausblicke darstellt. Die Einleitungen ähneln sich (”The HR technology market is undergoing one of the most disruptive years it has seen this decade.”). Doch kaum jemand bringt aktuelle Entwicklungen so kompetent und überzeugend auf den Punkt wie Josh Bersin. Dazu gehören auch die entsprechenden Schaubilder und Zusammenfassungen. Natürlich ist auch Lernen Teil des Wandels. Das wird bereits einleitend (”shifts in people management”) betont:

“A third change is the revolution of corporate learning and the shift toward employee-empowered learning. Bersin by Deloitte has been researching this area for many years, and we believe that in 2017 (and beyond), this market is likely to be blown wide open. There are now dozens of major content providers offering high-fidelity, video-based training online (often for free), and new courses and MOOCs are appearing every day. Corporate training systems, which are generally built around the e-learning online course catalog model, are old and clunky; employees simply turn to the Internet to learn instead. The entire marketplace of corporate learning tools is being turned on its head, with a group of very creative new vendors threatening to reinvent it.” 

In einem separaten Kapitel (”4. The Continuing Explosion and Evolution of the Learning Market”) wird diese Entwicklung weiter ausgeführt. Die Stichworte sind interessant (z.B. “Learning experience platforms”;  “LMS for video”; “Cognitive learning tools, recommendation systems, and microlearning
platforms”, “Embedding learning into business processes through design thinking”; …). Einige sind mir auch hierzulande schon in Diskussionen begegnet; andere werden sicher noch Jahre brauchen und dann wahrscheinlich von den nächsten Trends aus Silicon Valley bereits hinterfragt werden.
Josh Bersin, Bersin by Deloitte, Oktober 2016

bersin_201610.jpg

07Okt/16

“Es geht nicht ohne Aufwand” – Dr. Malte Persike im Videointerview

Quelle: weiterbildungsblog Autor: jrobes

Weil ich die 1:50 auch nicht besser als dieser Begleittext ankündigen könnte: “‘Die Umsetzung von digitalen Lehrformaten bedeutet immer Mehrarbeit’, so Dr. Malte Persike von der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Engagierte Lehrende, die digitale Elemente in die eigene Lehre integrieren möchten, stoßen deshalb schnell an ihre Grenzen. Um die effektive Nutzung digitaler Elemente in der Lehre zu ermöglichen, seien deshalb die Institutionen gefordert, die nötigen Rahmenbedingungen zu schaffen.”
Hochschulforum Digitalisierung, 22. September 2016

07Okt/16

Themenspecial “Bildungspolitik im digitalen Zeitalter”

Quelle: weiterbildungsblog Autor: jrobes

Normalerweise gehe ich mit Ankündigungen auf dieser Seite eher zurückhaltend um. Es gibt einfach zu viele Veranstaltungen. Bei e-teaching.org mache ich regelmäßig eine Ausnahme, weil hinter ihren Themenspecials immer ein ganzes Paket aus interessanten Online-Events, Praxisberichten und weiteren Ressourcen steckt. Im Mittelpunkt des aktuellen Specials “Bildungspolitik im digitalen Zeitalter”, so heißt es, “steht die Frage, wie E-Learning an Hochschulen politisch unterstützt werden kann: Für welche Ziele sind Maßnahmen auf der Ebene des Bundes und der Länder zielführend, welche Aktivitäten sollten in der Verantwortung der einzelnen Hochschulen liegen?” Es wird übrigens in Kooperation mit dem Hochschulforum Digitalisierung durchgeführt. Eine prominent besetzte Runde macht am Montag den Anfang, 14:00 Uhr, und blickt auf “E-Learning an deutschen Hochschulen – der Weg zum heutigen Status quo”.
pmey, e-teaching.org/ Notizblog, 5. Oktober 2016

07Okt/16

Citizen Science. Neue Richtlinie, altes Tabu

Quelle: weiterbildungsblog Autor: jrobes

Das Bundesforschungsministerium (BMBF) hat am 14. Juli 2016 eine „Richtlinie zur Förderung von bürgerwissenschaftlichen Vorhaben (Citizen Science)” herausgegeben. Über sie „sollen solche Forschungsvorhaben gefördert werden, an denen Bürgerinnen und Bürger und/oder Vertreterinnen und Vertreter der organisierten Zivilgesellschaft maßgeblich beteiligt sind”. Peter Finke sieht diese Richtlinie skeptisch: Sie sei “eine Einladung zum Mitforschen, nicht zum Selberforschen”. Die fragwürdige Unterscheidung zwischen Wissenschaftlern und Bürgern werde zementiert. Und: “Das Ganze ist ein einziges verlogenes Programm zur Begründung einer Billigforschung: die Erfindung des kostenlosen wissenschaftlichen Mitarbeiters.”
Peter Finke, duz Magazin 10/16 vom 16. September 2016