All posts by e-teaching.org-Blog

11Jan/17

Stelle als Mitarbeiter/in im Bereich Videoproduktion und Medienschulungen (100%)

Quelle: e-teaching.org-Blog Autor: e-teaching.org-Blog

Die Multimedia Kontor Hamburg GmbH sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt Verstärkung bei der Erstellung von digitalen Lehr- und Lernmaterialien sowie bei der Konzeption und Betreuung von Schulungsangeboten im Bereich Videoproduktion. Erfahrung in Drehbuchentwicklung und Videoschnitt werden vorausgesetzt. Bewerbungen können bis zum 31.01.2017 eingereicht werden. Die Vollzeitstelle (40h/Woche, TV-L E11-13) ist zunächst bis 31.12.2018 befristet zu besetzen.

Aufgaben
Sie arbeiten innerhalb eines Teams in einem Verbundprojekt mit unseren Hochschulpartnern. Im weiteren Verlauf des aktuellen Projektes zur „Hamburg Open Online University“ unterstützen Sie das Produktionsteam. Dabei sind Ihre Tätigkeitsschwerpunkte:

  • Konzeption, Drehbucherstellung, Produktion und Postproduktion von Videofilmen in Abstimmung mit Hochschullehrenden und Wissenschaftler/innen zur Erstellung von digitalen Lehr- und Lernmaterialien;
  • konzeptionelle Mitwirkung sowie eigenständige Organisation, Durchführung und Evaluation von geeigneten Schulungsangeboten im Bereich der Videoproduktion (z.B. Kameratraining, Entwicklung von Storyboards etc.);
  • organisatorische Betreuung von weiteren Schulungsangeboten der „finkenau academy“, die Sie in Zusammenarbeit mit Kolleg/innen und externen Lehrenden auch inhaltlich weiterentwickeln;
  • Mitarbeit bei/Unterstützung von weiteren Medien-/Video-Produktionsvorhaben;
  • regelmäßige Berichte und Präsentationen zum Projekt-/Produktionsfortschritt.

Voraussetzungen

  • abgeschlossenes Hochschulstudium (z.B. Master oder gleichwertiger Abschluss) im Bereich Medientechnik/-design, Kommunikation bzw. Pädagogik oder Hochschulstudium (z.B. Bachelor) mit einschlägigen und umfänglichen praktischen Erfahrungen. Alternativ denkbar: nachweisbare gleichwertige Fähigkeiten und Erfahrungen;
  • fundierte theoretische und praktische Kenntnisse und Erfahrungen in der Videoproduktion, gern im Bildungsbereich;
  • eigenständige Drehbuchentwicklung in Absprache mit Lehrenden, technische und gestalterische Drehplanung, sicherer Umgang mit Kamera-, Ton- und Lichttechnik;
  • sehr gutes Know-how in der Postproduktion (Videoschnitt mit Final Cut Pro X oder Adobe Premiere) sowie ggfs. in der Erstellung und Bearbeitung von Grafiken und Fotos;
  • kompetente Planung und Durchführung von Workshops zu Themen der Videoproduktion;
  • ein hohes Maß an Eigeninitiative, Selbstständigkeit, Kommunikations- und Teamfähigkeit.

Bewerbung an: Julia Wilfert
Bewerbungsschluss: 31.01.2017
Vertragsdauer: Die Stelle ist zunächst bis zum 31.12.2018 befristet
Vergütung: die Vergütung orientiert sich an den Vergütungsstufen TV-L E11-13 und ist von der jeweiligen Qualifikation und Eignung abhängig
Weitere Details können der kompletten Stellenausschreibung entnommen werden

Bildquelle auf Facebook: Reinhard Kraasch, RK 1009 9904 Elbphilharmonie HafenCity, CC BY-SA 3.0

 

11Jan/17

EDULEARN 2017: Call for Papers

Quelle: e-teaching.org-Blog Autor: e-teaching.org-Blog

Sie sind herzlich dazu eingeladen, bis zum 30. März 2017 Beiträge für EDUEARN 2017 einzureichen. Die internationale Konferenz zu „Education and New Learning Technologies“ findet von 3. Bis zum 5. Juli in Barcelona statt.

Call for papers: The Scientific Committee encourages you to submit your abstracts for EDULEARN17. The abstracts should be written in English, the official language of the event.

Deadlines: Please, remember the following important dates:

  • Abstract Submission Deadline: March 30th, 2017.
  • Notification of Acceptance/Rejection: April 24th, 2017.
  • Final Paper Submission Deadline: May 18th, 2017.
  • Registration deadline for authors: May 18th, 2017.
  • Conference Dates: Barcelona (Spain), July 3rd-4th-5th, 2017.

Weitere Termine, wichtige Informationen sowie Anweisungen finden Sie auf der Webseite der Veranstalter.

 

10Jan/17

Spezialist/in in digitaler Lehre und Forschung an der Universität Zürich gesucht (60% – 100%)

Quelle: e-teaching.org-Blog Autor: e-teaching.org-Blog

Die philosophische Fakultät der Universität Zürich bietet eine verantwortungsvolle und vielfältige Stelle im Bereich digitale Lehre und Forschung. Gesucht wird eine/n Mitarbeiter/in mit Erfahrung in der Betreuung und Umsetzung von technologiegestützten Lehr- und Forschungsprojekten. Die Stelle kann sowohl in Teilzeit als auch in Vollzeit (60% – 100%) angetreten werden. Die Anstellungsbedingungen richten sich nach dem kantonalen Personalrecht.

Abteilungsbeschreibung:
Die Philosophische Fakultät (PhF) der Universität Zürich (UZH) betreut derzeit rund 11000 Studierende mit insgesamt 1125 Lehrpersonen – darunter rund 170 Professorinnen und Professoren – an 20 Instituten und Seminaren und zeichnet sich durch das schweizweit breiteste Angebot an geistes- und sozialwissenschaftlichen Studienprogrammen aus. Das Dekanat der PhF erbringt vielfältige Dienstleistungen für die Studierenden, die Lehrpersonen sowie für die Institute und Seminare der Fakultät und unterstützt die Fakultätsleitung bei der Führung ihrer Geschäfte. Das Team für Digitale Lehre und Forschung (DLF) ist Teil des Dekanats und als solches Anlauf- und Koordinationsstelle für alle Fragen und Anliegen im Zusammenhang mit der Nutzung von digitalen Medien in Lehre und Forschung. Es berät und unterstützt die Mitglieder der Fakultät bei der Planung, Entwicklung, Durchführung und Evaluation technologisch unterstützter Projekte.

Aufgaben
Sie beraten Dozentinnen und Dozenten sowie Projektmitarbeitende im Bereich der digitalen Lehre und Forschung. Zudem übernehmen sie Koordinationsfunktionen zwischen den Lehrstühlen und Instituten der PhF sowie den zentralen Supportstellen der UZH. Sie arbeiten in einem Team, das in der Fakultät für alle Fragen im Zusammenhang mit der Nutzung von digitalen Technologien in Lehre und Forschung zuständig ist.

Voraussetzungen
Sie verfügen über einen Hochschulabschluss (Universität oder Fachhochschule) ab Bachelorstufe und über mehrjährige Erfahrung in der Betreuung und Umsetzung von technologiegestützten Lehr- und Forschungsprojekten. Sie haben zudem Ihre sehr guten Kommunikations- und Beratungsfähigkeiten sowie mediendidaktischen und informationstechnologischen Kompetenzen bereits in einem Hochschulumfeld eingesetzt. Teamfähigkeit, Vertrauenswürdigkeit und ein überzeugendes Auftreten runden Ihr Profil ab.

Vorausgesetzt werden außerdem sehr gute Kenntnisse in einem der folgenden Bereiche:

  • Administration und mediendidaktische Betreuung von Lernplattformen (OLAT, Ilias, Moodle etc.)
  • Anwendung von X-Technologien (XML, TEI etc.), z. B. zur Umsetzung von Editionsprojekten

Zudem werden gute Kenntnisse in folgenden Gebieten erwartet:

  • Betreuung und Weiterentwicklung von Web-2.0-Anwendungen (z. B. WordPress, Mediawiki etc.)
  • Anwendung gängiger Webtechnologien wie CSS, HTML
  • PHP- und JavaScript-Kenntnisse sind nicht erforderlich, aber von Vorteil.

Bewerbungsunterlagen an lukas.loeffel@phil.uzh.ch
Bewerbungsschluss: 31.01.2017
Weitere Details können der kompletten Stellenausschreibung entnommen werden

Bildquelle auf Facebook: Roland zh, Zürich – Rathaus-Hochschulen – Urania Sternwarte IMG 7444, CC BY-SA 3.0

09Jan/17

Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in im Bereich E-Learning und E-Assessment an der Universität Düsseldorf gesucht

Quelle: e-teaching.org-Blog Autor: e-teaching.org-Blog

Die Medizinische Fakultät der Universität Düsseldorf sucht im Rahmen des Projekts „iQu: integrierte Qualitätsoffensive in Lehre und Studium der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf“ zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/n Wissenschaftliche/n Mitarbeiter/in im Bereich E-Learning und E-Assessment. Die ausgeschriebene Vollzeitstelle ist bis zum 31.12.2020 befristet zu besetzen (38,5 Wochenstunden, Vergütung bis zu EG 13 TV-L).

Aufgaben

  • E-Learning-Support Beratung für Lehrende (Unterstützung bei der Nutzung der Portale, von ILIAS, der Mediathek der HHU sowie von verschiedenen E-Learning-Tools) und Qualifizierung bei der Einführung medientechnischer Innovationen
  • Begleitung der E-Assessment-Aktivitäten der Lehrenden und der Fakultät
  • Koordination des E-Learning-Förderfonds der Universität (Begutachtung und Begutachtungsverfahren einschl. Jury, Berichte, Newsletter)
  • Strategische Konzeptentwicklung als Mitglied der E-Learning-Lenkungsgruppe und des iQu-Teams (zu E-Learning an der HHU und an der Med. Fakultät einschl. interner und externer Kommunikation)
  • Planung und Durchführung von Videoproduktionen für die Lehre einschl. Dreh / Produktion (Kamera, Ton, Licht), Videoschnitt und Post-Produktion
  • Veranstaltungskoordination und -organisation (für Formate wie E-Learning insights, E-Teaching-Netzwerktreffen, Tag der Lehre)
  • Enge Zusammenarbeit mit den iQu-Mitarbeitern/-innen der HHU und allen E-Learning Akteuren der Med. Fakultät und der HHU
  • Kooperationen mit anderen Medizinischen Fakultäten (insbesondere in NRW)

Voraussetzungen

  • Abgeschlossenes Hochschulstudium im Bereich der Medientechnik, Mediendidaktik, Medieninformatik, angrenzender Gebiete oder aus dem Bereich der Medizin oder Lebenswissenschaften oder vergleichbare Qualifikationen.
  • Kenntnisse und Erfahrungen im Bereich von E-Learning und nach Möglichkeit auch E-Assessment
  • Praktische Erfahrungen in Video- und Audioproduktionen
  • Fundierte Kenntnisse in MS Office und sicherer Umgang mit gängiger Video-Software wie Final Cut X, Adobe Premiere, After Effects (AE nicht zwangsläufig, haben wir auch keine Lizenz) oder vergleichbarer Programme
  • Fundierte Kenntnisse im Umgang mit Apple Computern (Mac Pro)
  • Ausgeprägte organisatorische, kommunikative und integrative Fähigkeiten
  • Erfahrungen in der Hochschullehre und -didaktik sind von Vorteil

Bewerbung an: decking@hhu.de
Bewerbungsschluss: 31.01.2017
Vertragsdauer: zunächst bis zum 31.12.2020
Vergütung: abhängig von den persönlichen Voraussetzungen bis zur Entgeltgruppe 13 TV-L
Weitere Details können der kompletten Stellenausschreibung entnommen werden

 

05Jan/17

Call DeLFI 2017 & 25. Jahrestagung der Gesellschaft für Medien in der Wissenschaft (GMW)

Quelle: e-teaching.org-Blog Autor: e-teaching.org-Blog

Vom 5. bis 8. September 2017 findet die 15. e-Learning Fachtagung Informatik – kurz: DeLFI 2017 – in Chemnitz statt. Veranstaltet vom Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) und der Technischen Universität Chemnitz steht das Thema „Bildungsräume“ im Mittelpunkt. Die Fachtagung ist zugleich die 25. Jahrestagung der Gesellschaft für Medien in der Wissenschaft (GMW).

Bildung und Qualifizierung findet in Räumen statt. Ob virtuell, hybrid, physisch, ob in Schule und Hochschule, zu Hause oder in Unternehmen, ob in Städten oder in ländlichen Regionen. Die Interaktion von Bildung und Raum beeinflusst – neben der Interaktion von Bildung und Zeit – das Lehren und Lernen von Menschen mit Technologien, digitalen Medien und dem Internet.

Die DeLFI 2017 fokussiert daher die Potenziale, Grenzen und Möglichkeiten von e-Learning und Bildungstechnologien in formalen, informellen und non-formalen Bildungsräumen. In innovativen, unveröffentlichten Forschungsbeiträgen können sowohl Technologien, Werkzeuge und Infrastrukturen in Theorie und Praxis dargestellt werden, als auch technische, soziale und organisatorische Rahmenbedingungen.

Der ausführliche Call for Papers findet sich unter http://bildungsraeume2017.de/call4papers

Termine DeLFI 2017:
17.02.2017: Deadline: Vorschläge für DeLFI-Workshops
10.03.2017: Deadline: Einreichungen für DeLFI-Beiträge, Demos und Posters
17.03.2017: Information: Entscheidung über DeLFI-Workshops
12.05.2017: Information: Entscheidung über DeLFI-Beiträge, Demos und Posters
16.06.2017: Deadline: Einreichung der finalen DeLFI-Beiträge, Demos und Posters
30.06.2017: Deadline: FrühbucherInnen Rabatt
31.08.2017: Deadline: Online-Registrierung

Kontakt: bildungsraeume@dfki.de

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Website „Bildungsräume 2017„.

05Jan/17

Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in für das Projekt Orientierungs- und Studienwahl-Assistent an der ASH Berlin

Quelle: e-teaching.org-Blog Autor: e-teaching.org-Blog

An der Alice Salomon Hochschule Berlin ist ab Februar 2017 bis Ende Juli 2018 eine Teilzeitstelle (75 %) befristet zu besetzen (13 TV-L Berliner Hochschulen). Bewerbungen sind noch bis zum 8. Januar 2017 möglich.

BASA-online (Berufsbegleitende Online-Studiengänge Soziale Arbeit) ist ein Verbund, dem sieben deutsche Hochschulen angehören. Das internetbasierte Fernstudium mit Präsenzanteilen richtet sich an Berufstätige in der Sozialen Arbeit, die neben dem Beruf den Bachelor-Abschluss in Sozialer Arbeit erwerben möchten.

Gesucht wird ein/e wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in für die Konzeptionierung und Entwicklung des Projektes Orientierungs- und Studienwahl-Assistent (OSA) BASA-online. Die Stelle ist an der Alice Salomon Hochschule Berlin angesiedelt.

Bezeichnung: Angestellte/r mit wissenschaftlicher Tätigkeit mit drei Viertel der regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit (29,25 Wochenstunden)
Egr. 13 TV-L Berliner Hochschulen

Besetzbar: ab 01.02.2017, befristet bis zum 31.07.2018

Aufgabenbereich:

  • Konzeptentwicklung, fachlich begründet und spezifisch auf BASA-online ausgerichtet
  • Projekt- und Prozessmanagement
  • Realisierung und Auswertung empirischer Zugänge zum Feld
  • Qualitätssicherung (Dokumentation, Prozessoptimierung, Evaluation)
  • Netzwerken mit Akteuren innerhalb und außerhalb des BASA-online-Verbundes

Anforderungen:

  • abgeschlossenes Studium der Sozial- /Geisteswissenschaften oder vergleichbare Qualifikation
  • Erfahrungen in Projektmanagement und Projektentwicklung
  • medienpädagogische bzw. mediendidaktische Expertise
  • Erfahrung mit Evaluationsverfahren
  • Anwendung der eigenen technischen, mediendidaktischen Kompetenzen sowie E- Learning-Kompetenzen
  • Qualitätssicherung

Bewerbungsfrist: 08.01.2017

Kennwort: „OSA / BASA-online“

Kennzahl: 04/2017

Kontakt: griesehop@ash-berlin.eu

Weitere Details finden Sie auf der Seite der ASH Berlin.

22Dez/16

Universität Paderborn sucht wissenschaftlichen Mitarbeiter (m/w)

Quelle: e-teaching.org-Blog Autor: e-teaching.org-Blog

Das Zentrum für Informations- und Medientechnologien und das Institut für Medienwissenschaften der Fakultät für Kulturwissenschaften der Universität Paderborn vergibt ab März 2017 eine 75%-Stelle als wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w). Arbeitsbereich ist das Projekt „Qualitätssicherung in der Digitalisierungsstrategie“ (QuaSID) des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

QuaSiD ist ein vom BMBF in der Förderlinie „Digitale Hochschulbildung – Wirksamkeit und Wirkungen aktueller Ansätze und Formate –Trends und neue Paradigmen in Didaktik und Technik “ gefördertes Projekt.

Aufgaben

  • Erforschung zentraler Momenti und Akteurskonstellationen, die eine erfolgreiche Verbreitung und nachhaltige Verankerung als Qualitätssicherungsmaßnahme von Digitalisierungsprojekten innerhalb der Digitalisierungsstrategie an Hochschulen ausmachen
  • Erarbeitung von Mustern zu Erfolgs- und Misserfolgsfaktoren bei der Gestaltung von Digitalisierungsstrategien
  • Entwicklung von Handlungsempfehlungen

 Voraussetzungen und wünschenswerte Kenntnisse und Kompetenzen

  • Abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium in einem einschlägigen Fach (z.B. Medienwissenschaften, Sozialwissenschaften, Soziologie)
  • Kenntnisse und Erfahrungen im Bereich digitaler Hochschulbildung und/oder im Hochschulmanagement
  • Kenntnisse zu theoretischen Ansätzen aus dem Bereich der Hochschulforschung und Digital Humanities (u.a. IT-Governance) sowie and Science and Technology Studies (u.a. Actor-Network-Theory)
  • Kenntnisse in der qualitativen empirischen Sozialforschung und Erfahrungen im Bereich der  Durchführung und Auswertung von Interviews (u.a. computergestützte Auswertung mit MAXQDA, Analyse mit Hilfe der Grounded Theory)
  • Erfahrung in der Projektarbeit erforderlich
  • Hohes Engagement, Kommunikationsstärke und Teamfähigkeit
  • Fähigkeiten zum selbstständingen und strukturierten Arbeiten

Bewerbung an: gudrun.oevel@uni-paderborn.de
Bewerbungsschluss: 03.01.2017
Kennziffer: 2827
Vertragsdauer: bis zum 01.03.2020
Vergütung: E13 TVL

Weitere Hinweise zur Stellenausschreibung finden Sie auf der Seite der Universität Paderborn.

Bildquelle auf Facebook: Heinz Nixdorf Institut, HNI Gebaeude, CC BY-SA 3.0 DE

22Dez/16

Leibniz Universität Hannover startet Webinarreihe für MINT-Fächer

Quelle: e-teaching.org-Blog Autor: e-teaching.org-Blog

Ab Januar 2017 bietet die Leibniz Universität Hannover eine fachbezogene Webinarreihe für Mathematik in MINT-Fächern mit dem Thema: „Didaktische Themen und eLearning-Lösungen“ an. Die Reihe soll kreative Lehr-Lern-Konzepte sowie innovative Projekte vorstellen, die zur Vermittlung von Mathematik neue Lerntechnologien einsetzen.

Im Rahmen des Verbundprojekts eCULT+ widmen sich Dozierende verschiedener Hochschulen den Lernhürden und Herausforderungen der Mathematik in MINT-Fächern. Das erste Webinar findet am 17.01.2017 von 14 bis 15 Uhr statt und wird sich mit dem Thema „Mathe-App im Übergang Schule – Studium“ beschäftigen. Prof. Dr. Eva Decker und Barbara Meier von der Hochschule Offenburg sind Teil des Projektes MINT-College TIEFE (Talente Individuell und erfolgreich Fördern und Entwickeln), in dem es unter anderem um die Unterstützung der Studieneingangsphase in Mathematik geht. Hierfür wurde ein Lehr-Lernkonzept erstellt, bei dem eine Mathe-App beim selbstregulierten Lernen unterstützen soll. Der Ansatz des Konzepts soll nun im Webinar vorgestellt werden.

eCULT+ ist ein gemeinsames Projekt 13 niedersächsischer Hochschulen und 2 Vereinen zur Verbesserung der Qualität und Lehre an Hochschulen durch den Einsatz von digitalen Lehr- und Lerntechnologien.

Weitere Termine sind:

14.02.17: Prof. Dr.-Ing. Karin Landenfeld, HAW Hamburg „viaMINT videobasiertes interaktives Lernen – neue Wege für Vorkurse“

21.03.17: Dr. Uta Priss, Hochschule Ostfalia, eCULT “Einsatz von eLearning-Werkzeugen zum Erkennen und Überwinden von Lernhürden in der Mathematiklehre”

25.04.17: Oliver Samoila, Hochschule Ostwestfalen-Lippe, optes “Lernziele und Kompetenzen im Lernmanagementsystem ILIAS – zwei Konzepte zur Unterstützung des Selbststudiums”

 

Weitere Informationen zur Teilnahme finden Sie auf der Seite des eCULT+-Projekts.

21Dez/16

News aus den Hochschulen

Quelle: e-teaching.org-Blog Autor: e-teaching.org-Blog

Diese Woche u.a. mit Überlegungen zur Verstetigung des Hochschulpakts 2020, den neuen Fellowships des Stifterverbands, einer Übergangslösung zum Rahmenvertrag der VG Wort, einer Ausschreibung der Virtuellen Hochschule Bayern und zwei neuen Journalausgaben aus dem E-Learning-Umfeld.

Gemeinsame Wissenschaftskonferenz.jpg

Verstetigung in Sicht? GWK entwickelt Entwurf zur Verlängerung des Hochschulpakts 2020

Die Gemeinsame Wissenschaftskonferenz (GWK) hat ein Papier entwickelt, das beschreibt wie sich der Bund dauerhaft an der Hochschul- und Wissenschaftsfinanzierung der Länder beteiligen könnte. Das Papier befindet sich derzeit in der weiteren Abstimmung zwischen Bund und Ländern. BMBF-Staatssekretärin Cornelia Quennet-Thielen signalisierte, dass die Hochschulen auch nach Ende des Hochschulpakts 2020 weiter gefördert werden. Es bleiben allerdings noch Punkte, bei denen sich Bund und Länder uneinig sind, beispielsweise die Förderung des Hochschulbaus und sozialer Infrastrukturen wie z.B. Wohnheime an Hochschulen. Im März treffen sich die Staatssekretäre/-innen erneut. Das fertige Papier soll im Frühjahr vor den Ministerpräsidenten/-innen präsentiert werden.
Quelle: jmwiarda.de

Stifterverband.jpg

Neue Fellowships: Land NRW und Stifterverband unterstützen 46 digitale Lehrinnovationen

Das Wissenschaftsministerium des Landes NRW und der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft vergeben für kommendes Jahr 46 „Fellowships für Innovationen in der digitalen Hochschullehre“. Ausgewählt wurden Wissenschaftler/innen aus 20 Hochschulen des Landes, die mit ihren Projekten die Digitalisierung in der Lehre vorantreiben. Die geförderten Projekte beschäftigen sich zum Beispiel mit Gamification (Fachhochschule Münster), Smart Glasses (Hochschule Rhein-Waal Kleve), Inklusiver Digitalisierung (Technische Hochschule Köln) oder Virtual Reality (RWTH Aachen). Die RWTH Aachen ist mit 14 Projekten vertreten. Insgesamt sind die Fellowships auf jeweils rund 50.000 Euro dotiert. Die Förderungsdauer beträgt maximal ein Jahr.
Quelle: stifterverband.org

vgwort.png

VG Wort, HRK und KMK einigen sich auf Übergangslösung

Die Arbeitsgruppe von VG Wort, Hochschulrektorenkonferenz (HRK) und Kultusministerkonferenz (KMK) hat sich bezüglich des umstrittenen Rahmenvertrags zum §52a auf eine vorläufige Lösung geeinigt. Nach dem Beschluss vergangenen Oktober sollten Hochschulen ab Januar 2017 nicht mehr nur noch einen Pauschalbetrag für digitalisierte urheberrechtlich geschützte Texte bezahlen, sondern jeder Text sollte einzeln abgerechnet werden. Die Hochschulen lehnten den Beschluss mehrheitlich ab. Die pauschale Bezahlung soll nun noch bis Ende September 2017 fortgeführt werden. Bis dahin können Dozierende ihren Studierenden digitalisierte Texte weiterhin ohne zusätzlichen Aufwand auf Lernplattformen oder in digitalen Semesterapparaten zur Verfügung stellen.
Quelle:
netzpolitik.org

vhb_logo.jpg

Virtuelle Hochschule Bayern schreibt Einführungsworkshop für Online-Kurse aus

Die Virtuelle Hochschule Bayern (vhb) veröffentlicht in ihrem aktuellen Newsletter die wichtigsten Termine für Frühjahr 2017. Darunter fällt auch die Ausschreibung der zukünftigen Durchführung des vhb-Einführungsworkshops „Entwicklung von Online-Kursen“. Mit dem Kurs sollen Lehrende bei der Entwicklung eigener Online-Kurse unterstützt werden. Die Ausschreibung erfolgt für voraussichtlich zehn Durchführungen von Herbst 2017 bis einschließlich 2020. Bewerbungsschluss ist der 15.03.2017. Daneben wird die vhb im Februar und März 2017 den aktuellen Einführungsworkshop und einen Themenworkshop zu „Online-Lehre in den Geistes- und Sozialwissenschaften“ veranstalten.
Quelle: vhb.org

wb web.png

Portal „wb-web“ veröffentlicht Tipps zu Online-Umfragen für die Seminarvorbereitung

Das Informationsportal „wb-web“ des Deutschen Instituts für Erwachsenenbildung (DIE) hat einen Video-Podcast zur Vorbereitung von Seminaren veröffentlicht. Darin beschäftigen sich vier Experten/-innen aus dem Bildungsbereich mit der Abfrage von Vorwissen im Vorfeld eines Seminars und erklären, wie diese sinnvoll umgesetzt werden kann. Im Video wird unter anderem diskutiert, auf welche Probleme sowohl Teilnehmende als auch Lehrende bei der Selbsteinschätzung insbesondere zu Computerwissen stoßen. Es behandelt außerdem, welche technischen Möglichkeiten und Methoden für Online-Umfragen existieren. „wb-web“ ist ein Projekt des DIE für die Entwicklung pädagogischer Kompetenzen von Lehrkräften in der Weiterbildung
Quelle: wb-web.de 

NABiBB.jpg

Ausgabe des Journals „Bildung für Europa“ thematisiert Digitalisierung

Das Journal „Bildung für Europa“ der nationalen Agentur beim Bundesinstitut für Berufsbildung (NABiBB) beleuchtet in der aktuellen Ausgabe, was die Digitalisierung für die Bildung bedeutet. Dabei wird vor allem der Frage nachgegangen, welche Wirkungen digitale Angebote auf das Lernen und Lehren haben. Zu Wort kommt unter anderem der Mediendidaktiker Prof. Dr. Michael Kerres von der Universität Duisburg-Essen und Prof. Dr. Josef Schrader vom Deutschen Institut für Erwachsenenbildung. Das Journal informiert auch über die im Juni 2016 von der EU-Kommission vorgelegten „Neuen europäische Agenda für Kompetenzen“, die unter anderem auf die Herausforderung der Digitalisierung eingeht.
Quelle: na-bibb.de

fnm Austria

Neues Magazin des Forums Neue Medien Austria zu „Design & Usability im E-Learning“ erschienen

Zum vierten Mal in diesem Jahr hat das Forum Neue Medien in der Lehre Austria (FNM-A) eine Ausgabe seines Magazins veröffentlicht. Der Schwerpunkt liegt diesmal auf dem Thema „Design & Usability im E-Learning“. In diesem Zusammenhang wird unter anderem über ein Blended-Learning-Projekt zum Thema Leichtathletik der PH Wien, standardisierte Online-Fragebögen und Sketchnotes berichtet. Das Forum Neue Medien Austria in der Lehre ist ein hochschulübergreifendes E-Learning-Netzwerk, das sich mit technologiegestützten Bildungsangeboten beschäftigt.
Quelle:
fnm-austria.at

Das Team von e-teaching.org wünscht Ihnen frohe Feiertage und einen guten Start ins neue Jahr. Ab der zweiten Kalenderwoche sind wir wieder mit den News der Woche zur Stelle.

21Dez/16

W2-Professur für Digitalisierung und Medienpädagogik in der Sozialen Arbeit an der FH Münster

Quelle: e-teaching.org-Blog Autor: e-teaching.org-Blog

Die FH Münster sucht eine/n Professor/in für „Digitalisierung und Medienpädagogik in der Sozialen Arbeit“ im Fachbereich Sozialwesen.

Aufgaben

  • Sie lehren in den Bachelor- und Masterstudiengängen des Fachbereichs Sozialwesen.
  • Sie wirken durch Mitarbeit in Gremien und Projekten an der hochschulweiten Digitalisierungsstrategie mit.
  • Sie unterstützen weitere Fachbereiche bei der Umsetzung neuer Lehrformate.
  • Ihren Fokus in Lehre und Forschung legen Sie auf:
  • die Auswirkungen der Digitalisierung und Mediatisierung auf die Soziale Arbeit und ihre Adressatinnen und Adressaten,
  • die Gestaltung von digitalisierten Kommunikations- und Organisationsweisen innerhalb der Hilfesettings (Onlineberatung, Falldokumentation, Social Networks, virtuelle Räume),
  • die Auswirkungen der Digitalisierung und Mediatisierung auf pädagogische Prozesse insbesondere in Bereichen soziokultureller Bildung,
  • die Praxis der pädagogischen Arbeit mit digitalen Medien in Feldern der Sozialen Arbeit und Kulturpädagogik,
  • die Weiterentwicklung digitalisierter Lehr-/Lernarrangements in grundständiger Lehre und Weiterbildung,
  • die Auswirkungen digitalisierter Lehr-/Lernformen auf die Kompetenzorientierung.

Profil

  • Sie verfügen über ein abgeschlossenes Studium der Sozialen Arbeit, Erziehungswissenschaft, Sozialwissenschaften oder einen vergleichbaren Hochschulabschluss.
  • Ihre einschlägige Promotion haben Sie mit überdurchschnittlichem Erfolg abgeschlossen.
  • Sie verfügen über Berufserfahrung mit Bezug zum Sozialwesen.
  • Idealerweise haben Sie umfangreiche Erfahrungen in der (digitalisierten) Lehre sowie in der Beantragung von und Mitarbeit in Forschungsprojekten gesammelt.
  • Wünschenswert ist eine Vernetzung mit Partnerinnen und Partnern aus der Praxis.

 

Bewerbungsschluss ist der 15.01.2017.

Die vollständige Stellenausschreibung ist auf der Internetseite der FH Münster abzurufen.

Bildquelle auf Facebook: STBR, Münster Fachhochschule 2, CC BY-SA 3.0