All posts by e-teaching.org-Blog

08Mrz/17

Hochschule München sucht E-Learning Experten/in

Quelle: e-teaching.org-Blog Autor: e-teaching.org-Blog

Die Hochschule München sucht eine/n E-Learning Experten/in mit Schwerpunkt Blended Learning für das Projekt „ZUG II – Für die Zukunft gerüstet“. Das Projekt beschäftigt sich mit der Verbesserung der Lehrqualität und der Studienbedingungen an der Hochschule München. Die Vollzeitstelle ist im Projektteam „Digitale Diagnostik“ zum nächstmöglichen Zeitpunkt zu vergeben und befristet bis zum 31.12.2020. Die Vergütung erfolgt nach Entgeltgruppe 10 TV-L.

Aufgaben

  • Koordination des Themenbereichs Blended-Learning sowie Mitwirkung bei der Erstellung von Selbsteinschätzungstests im Teilprojekt „Digitale Diagnostik“
  • Beratung und Unterstützung von Lehrenden und Studierenden bei vielfältigen E-Learning Anwendungen zur Qualitätssteigerung der Präsenzlehre sowie zur Flexibilisierung des Studienangebots in Einzelberatungen oder Workshops
  • Umsetzung eines umfassenden Nutzer-Supports (technischer und organisatorischer Support) über Nutzung eines Ticketsystems sowie Access-Datenbanken
  • Mitwirkung bei der Erstellung von Informations- und Marketingmaterialien (Handbücher, Online- Hilfe, Newsletter etc.)
  • Redaktionelle Arbeiten wie Pflege der Homepage
  • Enge Zusammenarbeit und kooperativer Austausch mit dem Team „Digitale Prüfungen“
  • Evaluation und Dokumentation der entwickelten Konzepte in Zusammenarbeit mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für Qualitäts- und Wissensmanagement im ZUG-Projekt

Voraussetzungen

  • Erfolgreich abgeschlossenes Hochschulstudium (mind. B.A.), vorzugsweise in einer Fachrichtung mit Medienbezug
  • Interesse an hochschuldidaktischen Fragestellungen sowie an der Entwicklung neuer Lehr-/Lernformate
  • Kenntnisse im Bereich der Mediendidaktik, Medientechnik sowie des First-Level-Supports
  • Erfahrungen im Hochschulkontext, in der Beratung und Qualifizierung von Lehrenden
  • Eigene Erfahrungen in der Anwendung von E-Learning Werkzeugen wie z.B. Lernmanagementsystemen und E-Portfoliossoftware wünschenswert
  • Zielstrebige und selbständige Arbeitsweise verbunden mit Team- und Kommunikationsfähigkeit

Bewerbungsfrist: 20.03.2017
Kennziffer: P-03-17

Die Bewerbung erfolgt online mithilfe eines Formulars.

Weitere Informationen entnehmen Sie der kompletten Stellenausschreibung.

Bildquelle auf Facebook: HochschuleMünchen, Roter Würfel, CC BY-SA 4.0

07Mrz/17

100 Meinungen zu E-Learning: 84. Statement

Quelle: e-teaching.org-Blog Autor: e-teaching.org-Blog

Wie können Universitäten den Prozess der Digitalisierung gestalten? In Ihrem Video-Beitrag für die Reihe „100 Meinungen zu E-Learning“ benennt Dr. Barbara Getto vom Learning Lab der Universität Duisburg-Essen drei Bereiche, die aus ihrer Sicht wesentlich für die Etablierung digitaler Transformationsprozesse an Hochschulen sind.

Dr. Barbara Getto forscht am Learning Lab der Universität Duisburg Essen zur Digitalisierung von Hochschulen. Dabei geht es um die Fragen, wie Hochschulen den Prozess der Digitalisierung gut für sich gestalten können oder auch wie Hochschulen die Potentiale der Digitalisierung insbesondere für Studium und Lehre für sich nutzen können.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei Dr. Barbara Getto für die Einreichung des 84. Statements zur Reihe 100 Meinungen zu E-Learning.

Über die Reihe 100 Meinungen zu E-Learning

Hier werden seit mehr als 8 Jahren Meinungen von E-Learning-Expertinnen und Experten, Hochschullehrenden und Studierenden, alten und jungen Akteuren zum Thema Lehren und Lernen mit digitalen Medien veröffentlicht. Seitdem wurden mehr als 80 Statements publiziert, in denen erfolgreiche E-Learning-Erlebnisse geschildert, eigene Erfahrungen dargestellt oder auch spezielle Standpunkte vertreten werden.

Wenn Sie auch bei der Reihe „100 Meinungen zu E-Learning“ mitmachen wollen, senden Sie uns bitte Ihren Beitrag als Video (gern auch einen Link zum Video) an feedback@e-teaching.org.

Weitere Beiträge von Dr. Barbara Getto auf e-teaching.org

06Mrz/17

ALT Annual Conference 2017: Call for proposals

Quelle: e-teaching.org-Blog Autor: e-teaching.org-Blog

Die Veranstalter der ALT-Konferenz (Association for Learning Technology) laden herzlich zur jährlichen Konferenz in Liverpool ein und freuen sich auf aktive Teilnahme. Hauptthema des diesjährigen Treffens ist: „Beyond islands of innovation – how Learning Technology became the new norm(al)“. Beiträge können bis zum 20. März 2017 eingereicht werden

This 24th Annual Conference takes place in Liverpool from 5 to 7 September 2017. The theme this year is ‘Beyond islands of innovation – how Learning Technology became the new norm(al)’. The Call for Proposals is now open

Key dates

  • Webinars for potential authors: 10 March 2017, 2.00 to 3.00 GMT
  • Deadline for submissions is Midnight GMT, Monday 20 March 2017
  • Notification of acceptance: May 2017
  • Register to attend: May 2017
  • Webinar for accepted authors: August 2017

Proposals for different session formats:

You can submit proposals for one of the following:

  • Posters (displayed in print and online)
  • 5 minutes: Lightning talk, usually a presentation
  • 20 minutes: presentation with time for questions or a brief discussion
  • 40 minutes: research presentation, technical demonstration or discussion, all with an interactive element for participants
  • 1 hour: workshop or panel discussion, fully interactive format.

 

Hier gelangen Sie zum vollständigen Call for proposals.

03Mrz/17

Open-Access-Tage 2017: Call for Proposals

Quelle: e-teaching.org-Blog Autor: e-teaching.org-Blog

Der Call for Proposals für die 11. Open-Access-Tage ist bis zum 8. Mai 2017 (Einreichungsfrist für Abstracts) bzw. bis zum 31. Juli 2017 (Einreichungsfrist für fertiges Poster) offen. Die Konferenz findet vom 11. bis 13. September 2017 in Dresden statt.

Die Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden (SLUB), das Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) und die Technische-Universität Dresden (TUD) in Kooperation mit der Informationsplattform open-access.net richten vom 11. bis 13. September 2017 die 11. Open-Access-Tage in Dresden aus.

Die Konferenz richtet sich an alle, die sich intensiv mit den Möglichkeiten, Bedingungen und Perspektiven des wissenschaftlichen Publizierens befassen. Das Programmkomitee freut sich insbesondere über Einreichungen zu den folgenden Themen:

  • Open Access zu Forschungsdaten
  • Nachhaltigkeit von Open Access
  • Open-Access-Monitorin
  • Informationsvermittlung im Bereich Open Access

Die Tagungssprache der Open-Access-Tage 2017 ist Deutsch. Beiträge sind aber auch in englischer Sprache möglich.

Neben Einreichungen für Vorträge und für eine Poster-Session, wird es einen Tool-Marktplatz sowie spontane Sessions geben. Ausführlichere Beschreibungen aller Programmformats finden Sie auf dieser Seite.

  • Einreichungsfrist für Sessions und Workshops: 8. Mai 2017
  • Einreichungsfrist für fertiges Poster (keine Abstracts) und zur Session Tool-Markplatz: 31. Juli 2017

Hier gelangen Sie zum vollständigen Call for Proposals

02Mrz/17

News aus den Hochschulen

Quelle: e-teaching.org-Blog Autor: e-teaching.org-Blog

Diese Woche u.a. mit der Entwicklung virtueller Labore an der Hochschule Kaiserslautern, einem Statement zum Referentenentwurf zur Reform des Urheberrechts durch die Hochschulen für angewandte Wissenschaften in Baden-Württemberg und Bayern, die Ankündigung des Programms zur Frühjahrstagung des AK Hochschulen der DeGEval, dem Angebot „BeVorStudium“ der OTH Regensburg zum besseren Studienstart, den neuen Selbstlernkursen von oncampus und dem Release einer aktuellen Version der Lernplattform sächsischer Hochschulen und Schulen.

Logo Hochschule

Hochschule Kaiserslautern entwickelt virtuelle Labore zur Unterstützung laborintensiver Studiengänge

Das Verbundprojekt Open MINT Labs (OML) der Hochschulen Kaiserslautern, Koblenz und Trier geht mit 3,4 Millionen Euro in die zweite Förderphase. Das Projekt widmet sich der Entwicklung virtueller Labore als Vorbereitung auf die realen Versuche für laborintensive Studiengänge wie Physik, Biologie, Chemie, Elektrotechnik, Bauingenieurwesen oder Maschinenbau. Die Präsenzlabore dieser Fächer werden durch E-Learning-Einheiten ergänzt. In der zweiten Projektphase sollen jetzt auch virtuelle Labore für den Schulunterricht konzipiert werden.
Quelle: hs-kl.de

Logo Hochschule

Hochschulen für angewandte Wissenschaften in Baden-Württemberg und Bayern befürworten geplante Reform des Urheberrechts

Die Hochschulen für angewandte Wissenschaften (HAW) in Baden-Württemberg und Bayern begrüßen den vom Bundesjustizministerium zur Diskussion gestellten Referentenentwurf eines Urheberrechts-Wissensgesellschafts-Gesetzes zur Regelung der Nutzung urheberrechtlich geschützter Materialien. Die geplante Reform fordert eine Pauschalvergütung für Autoren und Fachverlage im Falle der Nutzung wissenschaftlicher Veröffentlichungen. Mit der Stellungnahme schließen sich die HAW in Baden-Württemberg und Bayern der Hochschulrektorenkonferenz und dem Deutsche Bibliotheksverband e.V. an, die bereits in einer gemeinsamen Mitteilung den Referentenentwurf vollumfänglich unterstützt hatten.
Quelle: hochschulen-bw.de

Logo Hochschule

Programm der DeGeval Frühjahrstagung steht fest

Vom 29. bis zum 30. Mai 2017 findet die diesjährige Fühjahrstagung der Gesellschaft für Evaluation e.V. (DeGEval) in Wien zum Thema „Hochschullehre in der digitalen Welt: Neue Anforderungen an die Evaluation?“ statt. Auf der Tagungshomepage steht Interessierten das Programm zur Verfügung. Auch Anmeldungen sind ab sofort möglich.
Quelle: degeval2017.univie.ac.at

Logo Hochschule

OTH Regensburg bietet beruflich Qualifizierten Blended-Learning Programm für besseren Einstieg ins Studium an

Das Programm „BeVorStudium“ der OTH Regensburg verkörpert ein Paket von Vorbereitungsangeboten für beruflich Qualifizierte, die ohne Abitur ein ingenieurwissenschaftliches Studium aufnehmen wollen. Vorgesehen sind Kurszeiten am Wochenende, welche durch E-Learning Angebote ergänzt werden. Module, die je nach individuellen Bedürfnissen aus den Bereichen Mathematik und Studienkompetenz zusammengestellt werden können, schließen Vorwissenslücken, wiederholen bereits gelerntes und erleichtern den Einstieg in das akademische Lernen und Arbeiten.
Quelle: oth-regensburg.de

Logo Hochschule

Oncampus startet Selbstlernkurse mit dem Ziel Weiterbildung im Netz noch flexibler zu gestalten

Oncampus, eine Tochter der Fachhochschule Lübeck für Fernstudium und E-Learning, bietet seit kurzem Selbstlernkurse an. Zu den ersten Angeboten zählen BWL Basics, Marketing Basics sowie Softskill Kurse wie Zeitmanagement und Internet-Fitness. Die Kurse sind multimedial aufbereitet, finden komplett online statt und können jederzeit begonnen werden. Nach dem Einschreiben haben Teilnehmende sechs Monate lang Zeit auf das Kursmaterial zuzugreifen und die gestellten Aufgaben zu bearbeiten. Wurden die Aufgaben erfolgreich gelöst erhalten sie ein Weiterbildungszertifikat.
Quelle: fh-luebeck.de

Logo Hochschule

Lernplattform Opal kündigt Release der Version 10.4 an

Eine aktuelle Version der Lernplattform sächsischer Hochschulen und Schulen (OPAL-Sachsen) wurde veröffentlicht und wartet mit neuen Funktionen und Verbesserungen auf. Anwender/innen sind dazu eingeladen, die Neuerungen auszuprobieren und ihre Meinung mitzuteilen. Eine Übersicht aller neuen Funktionen und Verbesserungen sind in den Releasenotes zu OPAL 10.4 zu finden.
Quelle: opal-sachsen.blogspot.de

28Feb/17

Lehren und Lernen mit digitalen Medien: Veranstaltungen im März 2017

Quelle: e-teaching.org-Blog Autor: e-teaching.org-Blog

Der Frühling rückt langsam in greifbare Nähe. Mit ihm kommen zahlreiche frische Veranstaltungen, die E-Learning-Interessierte aus dem Winterschlaf reißen und mit neuem Input, spannenden Themen und kreativen Ideen versorgen.

Damit Sie nichts davon verpassen, haben wir alle Termine für Sie im e-teaching.org-Kalender aufgelistet. Zum Beispiel:

Vom 3. – 4. März 2017 geht das interdisziplinäre Symposium Rechtsquelle Wikipedia?an der FernUniversität Hagen der Frage auf den Grund, welche Wechselwirkungen die Verwendung von Wikipedia im Alltag von Jurastudierenden und Rechtspraktikern mit sich bringt.

Wie E-Learning in den Ingenieurwissenschaften aussehen kann, erleben die Teilnehmer des gleichnamigen Workshops am 7. März in Aachen. Das Programm ist vielfältig und beinhaltet acht Themensessions. Von E-Prüfungen bis hin zu Serious Games stellen Referenten verschiedener Hochschulen ihre Anwendungen, Ideen und Konzepte vor. Eine Anmeldung zu der Veranstaltung ist hier möglich. 

Lehrende der Rechtswissenschaften haben am 9. März die Möglichkeit, mehr über E-Learning in den Rechtswissenschaften zu erfahren. Im hands-on-Workshop an der Universität zu Köln erwarten Sie Praxisbeispiele, Diskussionen und kreativer Austausch. Links zur Anmeldung und  zum Programm finden Sie ab sofort auf der Learning Lab Webseite. Die Teilnahme ist kostenlos.

Hereinspaziert! Am 10. März ist der Fernstudientag. Wie jedes Jahr lädt das Forum DistancE-Learning zum bundesweiten Fernstudientag ein. Eine Übersicht über allen teilnehmenden Hochschulen und über die unterschiedlichen Programmangebote finden Sie auf der Seite dein Fernstudientag.

Am 15. März heißt es in Frankfurt: „Finger weg von meinen Daten! – Datensicherheit und Datenschutz selbst gemacht. In dieser Veranstaltung der MultimediaWerkstatt lernen die Teilnehmer hilfreiche Tools kennen, mit denen sie Daten sicherer machen und die digitalen Spuren, die wir alle hinterlassen, besser verwischen können. Die Referenten geben praxisnahe Tipps, die gemeinsam ausprobiert und umgesetzt werden.

Noch bis zum 30. März läuft der Call for Papers der EDULEARN 2017. Die internationale Konferenz zu „Education and New Learning Technologies“ findet von 3. bis zum 5. Juli in Barcelona statt.

Diese und viele weitere Termine finden Sie auch in unserem Kalender.
P.S.: Gerne veröffentlichen wir Ihre Termine zu den Themen E-Learning und E-Teaching an Hochschulen kostenlos in unserem Kalender. Schreiben Sie uns einfach eine Mail an feedback@e-teaching.org.

28Feb/17

OERcamp 2017

Quelle: e-teaching.org-Blog Autor: e-teaching.org-Blog

Auch dieses Jahr findet wieder das OERcamp statt. Die Veranstaltung dreht sich rund um offene Bildungsressourcen (Open Educational Resources) und lädt Interessierte und Praktiker/innen zur Teilnahme ein. Die Anmeldung ist ab sofort möglich.

Das OERcamp findet dieses Jahr bereits zum sechsten Mal in Folge statt. Die Veranstaltung dreht sich um digitale und offene Lehr-Lern-Materialien und lädt Interessierte und Praktiker/innen aus ganz Deutschland ein, ihre Ideen und Projekte zum Thema Open Educational Resources (OER) zu präsentieren und zu diskutieren. In Workshops und Sessions bietet das OERcamp OER-Macher/innen nicht nur die Möglichkeit ihre Arbeit zu zeigen, sondern lädt zum praktischen Mitmachen ein.

2017 gibt es eine Neuerung: Das OER Camp findet an vier verschiedenen Orten statt:

  • OERcamp Süd – 05./06.05.2017 in München – in Kooperation mit dem Institut für Film und Bild in Wissenschaft und Unterricht (FWU)
  • OERcamp West – 12./13.05.2017 in Köln – in Kooperation mit der TH Köln
  • OERcamp Nord – 23./24.06.2017 in Hamburg – in Kooperation mit der Universität Hamburg
  • OERcamp Ost – im Herbst 2017 in Berlin – Details folgen

Die einzelnen Camps setzen sich einerseits aus vorabgeplanten Workshops und andererseits aus Barcamp-Sessions, die jeder vor Ort anbieten kann, zusammen. Aufgrund dessen ist mit weit über 100 Angeboten zu rechnen. Die Teilnehmenden können sich ihr Programm für die zwei Tage selbst zusammenstellen.

Die Anmeldung ist ab sofort möglich. Die Teilnahme ist kostenlos.
Wer selbst einen Workshop anbieten möchte, kann sich bis zum 21. März 2017 am „Call for Workshops“ beteiligen.

Bildquelle aus Facebook: Jonathasmello, Global Open Educational Resources Logo, CC BY 3.0

22Feb/17

News aus den Hochschulen

Quelle: e-teaching.org-Blog Autor: e-teaching.org-Blog

Diese Woche u.a. mit dem innovatioven Lernsystem der Universität Siegen, der E-Teaching-Weiterbildung der Freien Universität Berlin, dem Start des E-Learning-Angebots der Mannheim Business School und der neuen Workshop-Reihe über Methodenkompetenz der Hamburg Open Online University.

Logo Hochschule

Universität Siegen entwickelt innovatives Lernsystem mit Virtual Reality

Am Forschungskolleg der Universität Siegen (FoKoS) entwickeln Wissenschaftler/-innen ein Lernsystem, bei dem sich die Lernenden in einer virtuellen Umgebung bewegen. Ziel des ELISE-Projektes („Entwicklung eines interaktiven und emotionssensitiven Lernsystems zur Kompetenzerhaltung im Bereich des Geschäftsprozessmanagements“) ist es, bis 2019 einen Demonstrator für ein interaktives, virtuelles und emotionssensitives Lernsystem zu entwickeln. Aktuell sammeln die Wissenschaftler/-innen Daten von Testpersonen für die Emotionserkennung des Lernsystems, das sich später an die Bedürfnisse der Lernenden anpassen soll. Auf der Begleitkonferenz zum Nationalen IT-Gipfel „Digitale Bildung“ im November 2016 wurde bereits eine erste Virtual Reality-Anwendung vorgestellt. Das Forschungsprojekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit 1,5 Millionen Euro gefördert.
Quelle: uni-siegen.de

Logo Hochschule

FU Berlin startet E-Teaching 2017

An der Freien Universität Berlin (FU Berlin) hat die diesjährige Weiterbildung „E-Teaching“ begonnen. Die praxisorientierte Schulung zum Lehren und Lernen mit digitalen Technologien und Medien feiert bereits ihr 10-jähriges Jubiläum. Auch dieses Jahr gibt es neben dem E-Teaching Zertifikat für Erfahrene auch eine Grundschulung für Neueinsteiger/-innen. In Workshops und betreuten Online-Phasen lernen die Teilnehmenden die Möglichkeiten, die E-Learning für die Hochschullehre eröffnet, kennen, können diese praktisch erproben und arbeiten an Problemstellungen aus ihrem eigenen Lehralltag.
Quelle: blogs.fu-berlin.de

Logo Hochschule

Mannheim Business School startet E-Learning Angebot

Die Mannheim Business School, Teil der Universität Mannheim und zuständig für Management-Weiterbildung, bietet ab sofort Online-Kurse an. Der erste Kurs startet am 1. März 2017 mit dem Thema Value-Based Management (wertorientierte Unternehmensführung). Es handelt sich um einen sechswöchigen kostenfreien Massive Open Online Course (MOOC), der in englischsprachige Module untergliedert ist. Diese beinhalten 10 bis 15 minütige Lehrfilme, in denen Professoren der Fakultät für Betriebswirtschaftlehre und erfahrene Praktiker ihr Wissen präsentieren. Mittels Kontrollfragen und kleineren Fallstudien, kann anschließend der Lernerfolg geprüft werden. Die Basis der E-Learning Aktivitäten wird die eigene Plattform MBSx sein. Weitere Kursangebote sollen im nächsten Monat folgen.
Quelle: idw-online.de

Logo Hochschule

Hamburg Open Online University startet Workshop-Reihe über Methodenkompetenz für die Digitalisierung

Das Themencluster Methodenkompetenz der Hamburg Open Online University (HOOU) bietet die ersten Workshops an. Das Methodencluster verfolgt das Ziel, Studierende, Berufstätige oder Interessierte Methoden zu vermitteln, die für das wissenschaftliche Arbeiten in einer digitalisierten Hochschule und Arbeitswelt befähigen. Die aktuellen Workshops thematisieren wissenschaftliche Visualisierungen, die Bewertung wissenschaftlicher Informationsquellen und digitale Skripte. Zu den Teilprojekten des Themenclusters sollen freie Online-Lernmaterialien zur Verfügung gestellt werden.
Quelle: wiso.uni-hamburg.de

Logo Hochschule

Virtuelle PH Eisenstadt erhält eLearning Award 2017

Am 17. Februar wurde innerhalb der Bildungsmesse didacta der diesjährige „eLearning Award“ vergeben. Diesen erhielt die Virtuelle PH der Pädagogischen Hochschule Burgenland in Eisenstadt für das Kooperationsprojekt OTA (Online Tutoring Ausbildung). Das Projekt stellt eine Weiterbildung für Lehrkräfte dar, die online Schüler/-innen und Studierende angemessen begleiten wollen. Es befähigt Lehrende neue Methoden und Praktiken, die in Zusammenhang mit digitalen Medien stehen, professionell und sinnvoll einzusetzen. Das Blended-Learning-Angebot OTA setzt sich aus Präsenzphase, Online-Phase und Praktikum zusammen.
Quelle: ph-burgenland.de

Logo Hochschule

Deutsches Institut für Erwachsenenbildung führt Umfrage zu OER durch

Das Deutsche Institut für Erwachsenenbildung (DIE) lädt alle Lehrenden aus der Erwachsenenbildung und Weiterbildung dazu ein, an einer Umfrage zum Thema „Offene Bildungsmaterialien (OER)“ teilzunehmen. Sie soll dazu dienen erste Erkenntnisse zur Verbreitung und Nutzung von Open Educational Resources zu gewinnen. Aufgrund der Ergebnisse soll das Angebot des DIE bedarfsgerecht weiterentwickelt werden. Die Umfrage wird im Rahmen der „Richtlinie zur Förderung Offener Bildungsmaterialien“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) durchgeführt.
Quelle: wb-web.de

Was gibt es an Ihrer Hochschule Neues in Sachen Digitalisierung?
Die Redaktion freut sich über Post an feedback@e-teaching.org oder Beiträge auf unserer Facebook-Seite.

22Feb/17

Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in an der Georg-August-Universität Göttingen gesucht

Quelle: e-teaching.org-Blog Autor: e-teaching.org-Blog

An der Georg-August-Universität Göttingen ist am Department für Agrarökonomie und Rurale Entwicklung in einem Projekt zur Entwicklung von wissenschaftlicher Weiterbildung zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Stelle als wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in zu besetzen. Die Stelle ist befristet bis zum 31.01.2018, mit einer wöchentlichen Arbeitszeit von 50 bis 100%. Die Vergütung erfolgt nach Entgeltgruppe 13 TV-L.

Aufgaben

  • Anleitung, Beratung und fachwissenschaftliches Qualitätsmanagement für die Gestaltung von E-Learning-Materialien
  • Unterstützung der technischen Implementierung digitaler Lehr-Lernmittel in die entsprechenden Lernmanagementsysteme (Ilias)
  • Koordination der Arbeiten zur Erstellung von E-Learning-Modulen
  • Supportdienste für Lernende und Lehrende vor, während und nach der Moduldurchführung

Voraussetzungen

  • abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium
  • fundierte Kenntnisse über E-Learning-Szenarien und Einsatzmöglichkeiten digitaler Medien
  • Erfahrung mit der Entwicklung und dem Einsatz von E-Learning-Angeboten
  • sicherer Umgang mit Learning Management Systemen und E-Learning-Werkzeugen
  • wünschenswert sind Erfahrungen im Bereich Didaktik oder Hochschuldidaktik, in der Gestaltung von Lernumgebungen sowie im Umgang mit Ilias.
  • strukturierte, selbständige Arbeitsweise
  • sehr gute organisatorische und kommunikative Fähigkeiten
  • Bereitschaft zur Teamarbeit
  • Interesse an wissenschaftlicher Weiterbildung

Bewerbung in elektronischer Form an: regina.hebisch[at]agr.uni-goettingen.de
Bewerbungsschluss: 08.03.2017
Vertragsdauer: bis zum 31.01.2018
Vergütung: Entgeltgruppe 13 TV-L
Weitere Informationen können der kompletten Stellenausschreibung entnommen werden.

Bildquelle auf Facebook: Daniel Schwen, Auditorium Göttingen, CC BY-SA 2.5

22Feb/17

Special Issue Call of Papers: Learning Analytics in primary, secondary and higher education

Quelle: e-teaching.org-Blog Autor: e-teaching.org-Blog

Für das „Journal of Research in Innovative Teaching & Learning“ werden Beiträge zum Thema „Learning Analytics in primary, secondary and higher education“ gesucht. Die Einreichungsfrist für die Manuskripte ist der 28. April 2017.

Das „Journal of Research in Innovative Teaching & Learning“ wird zweimal jährlich von der National University (NU) veröffentlicht. Alle Artikel werden über die CCBY 4.0 Lizenz veröffentlicht. Ziel des Journals ist es die bedeutendsten theoretischen und empirischen Forschungen zu Trends und Innovationen im Bereich Lehren und Lernen zu veröffentlichen. Für die nächste Sonderausgabe werden Beiträge in Form von Manuskripten zum Thema „Learning Analytics in primary, secondary and higher education“ gesucht.

„This special issue focuses on these research dimensions and aims to foster discussion on both individual impact of these dimensions and the interdependencies. Suggested topics will include, but are not limited to, the following concerning learning analytics in primary and secondary education:

  • Big data learning analytics
  • Learning process analytics
  • Learning analytics in institutional effectiveness
  • Semantic technologies in learning analytics
  • Learning analytics in mobile and/or ubiquitous learning
  • Learning analytics with the help of virtual reality/wearable technologies
  • Visualizations in learning analytics
  • Learning analytics in schools and beyond
  • Dashboards for self-regulated learning
  • Use of open badges for certification
  • Formative assessment
  • Educational data mining
  • Process mining

Important Dates: 

Submission Deadline: 28th April 2017
Notification of First Round Reviews: 30th June 2017
Camera ready: 29th September 2017″

Ein Leitfaden für Autoren ist online verfügbar.

Weitere Informationen können dem kompletten Call for Papers entnommen werden.

Kontakt: Markus Ebner von der TU Graz.

Bildquelle auf Facebook: BinhDu, San Diego, CC0